Heiner Müller-Krumbhaar


Heiner Müller-Krumbhaar

Heiner Müller-Krumbhaar (* 20. April 1944 in Liegnitz) ist Professor für Theoretische Physik an der RWTH Aachen und Institutsdirektor am Forschungszentrum Jülich.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Heiner Müller-Krumbhaar studierte an der Technischen Universität München und wurde 1964 Mitglied des Corps Isaria.[1] 1970 machte er sein Diplom und 1973 promovierte er zum Dr. rer. nat.. Nach Postdoc-Aufenthalten u.a. am IBM Forschungslaboratorium Zürich (1973) und an der Carnegie-Mellon University in Pittsburgh (1976) wurde er 1978 auf eine Professur in Theoretischer Physik an die Universität Hannover berufen. Seit 1981 ist er Institutsdirektor am Forschungszentrum Jülich (Institut III für Festkörperforschung), wo er schon als Post-Doc 1974 war, und gleichzeitig Professor an der RWTH Aachen. Seit 2006 ist er Forschungsdirektor für Physik am Forschungszentrum Jülich. 2008 gründete er die German Research School for Simulation Sciences des Forschungszentrums Jülich und der RWTH Aachen, deren Präsident er ist.

Sein Hauptforschungsgebiet ist die Theorie der Keimbildung und Musterbildung bei dendritischem Wachstum sowie Computersimulation (z.B. Monte-Carlo-Verfahren) von Modellen der statistischen Mechanik, wo er schon Anfang der 1970er Jahren mit Kurt Binder zusammenarbeitete.

Für seine hervorragenden wissenschaftlichen Arbeiten erhielt er u. a. 1979 den Walter-Schottky-Preis der Deutschen Physikalischen Gesellschaft (DPG). 1997 wurde er Vorsitzender der Sektion Dynamik und Statistische Physik der DPG und 1998 Vorsitzender der Kommission für Schulphysik von Nordrhein-Westfalen. Seit 2003 ist er Sprecher des Forschungsprogramms Kondensierte Materie der Helmholtz-Gemeinschaft Deutscher Forschungszentren. Seit 2007 ist er Mitglied des Planungskomitees für massives numerisches Rechnen beim französischen Unterrichts- und Forschungsministerium.

Er hatte und hat verschiedene wichtige Funktionen in der DPG inne: Beispielsweise war er im Jahre 2000 Gesamtkoordinator des Jahres der Physik in Deutschland und 2002 Vorstandsmitglied der DPG (für Öffentlichkeitsarbeit). Seit 2001 ist er Herausgeber der Zeitschrift Europhysics Letters.

2002 wurde sein Engagement für die Physik als Kultur- und Bildungsgut mit dem Verdienstkreuz am Bande des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland ausgezeichnet. Seit 2002 ist er Mitglied in der Deutschen Akademie der Naturforscher Leopoldina.

Einzelnachweise

  1. Kösener Corpslisten 1996, 82, 1423

Literatur

  • James S. Langer and H. Müller-Krumbhaar, Theory of dendritic growth, Acta Metallurgica 26, 1681 (1978), doi:10.1016/0001-6160(78)90078-0
  • Herausgeber mit Hermann-Friedrich Wagner: .. und Er würfelt doch! - Von der Erforschung des ganz Grossen, des ganz Kleinen und der ganz vielen Dinge, Wiley VCH 2001, ISBN 3-527-40328-0 (Sammelband zum Jahr der Physik 2000 der DPG)
  • Herausgeber mit H.-F. Wagner: Was die Welt zusammenhält, Verlag Wiley-VCH, Berlin 2001. ISBN 3-527-40329-9

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Heiner Müller (Begriffsklärung) — Heiner Müller ist der Name folgender Personen: Heiner Müller (1929–1995), deutscher Dramatiker Heiner Müller Krumbhaar (* 1944), deutscher Physiker Heiner Müller Merbach (* 1936), deutscher Ökonom Siehe auch: Heini Müller (* 1934), deutscher… …   Deutsch Wikipedia

  • Krumbhaar — Heiner Müller Krumbhaar (* 20. April 1944 in Liegnitz) ist Professor für Theoretische Physik an der RWTH Aachen und Institutsdirektor am Forschungszentrum Jülich. Heiner Müller Krumbhaar hat 1973 an der Technischen Universität München promoviert… …   Deutsch Wikipedia

  • Müller (Familienname) — Bekannte Namensträger: A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z Müller ist mit seinen Varianten …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Personen namens Müller — Müller ist der Name folgender Personen: A Achim Müller (* 1938), deutscher Chemiker Adalbert Müller (1802–1879), deutscher Schriftsteller und Landeskundler Adam Müller von Nitterdorf (1779–1829), üblich: Adam (Heinrich) Müller, deutscher… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Mua–Mum — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Gesamtliste der Träger des Bundesverdienstkreuzes — Listen der Träger des Bundesverdienstkreuzes Gesamtübersicht | Großkreuze | Großes Verdienstkreuz mit Stern und Schulterband | Großes Verdienstkreuz mit Stern | …   Deutsch Wikipedia

  • Verdienstkreuz 1. Klasse des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland — Listen der Träger des Bundesverdienstkreuzes Gesamtübersicht | Großkreuze | Großes Verdienstkreuz mit Stern und Schulterband | Großes Verdienstkreuz mit Stern | …   Deutsch Wikipedia

  • Walter-Schottky-Preis — Der Walter Schottky Preis der Deutschen Physikalischen Gesellschaft prämiert hervorragende Forschungsarbeiten zur Festkörperphysik. Seit 1973 wird der Preis jährlich verliehen. Der mit 15.000 Euro dotierte Preis wird von der Siemens AG und… …   Deutsch Wikipedia

  • Frank Jülicher — (* 19. März 1965 in Ludwigsburg) ist ein deutscher Biophysiker. Leben und Wirken Frank Jülicher absolvierte sein Vordiplom in Physik 1986 an der Universität Stuttgart und ging dann an die RWTH Aachen, wo er 1990 sein Diplom in Physik mit… …   Deutsch Wikipedia

  • Herbert Walther (Physiker) — Herbert Walther (* 19. Januar 1935 in Ludwigshafen am Rhein; † 22. Juli 2006 in München) war ein deutscher Physiker. Er war Direktor am Max Planck Institut für Quantenoptik in Garching. Inhaltsverzeichnis 1 Leben und Wirken 2 Preise und Ehrungen …   Deutsch Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.