Gloria Steinem


Gloria Steinem
Gloria Steinem bei einer Pressekonferenz, der Women's Action Alliance, am 12. Januar 1972

Gloria Marie Steinem (* 25. März 1934 in Toledo, Ohio) ist eine US-amerikanische Feministin, Journalistin und Frauenrechtlerin. Sie ist Gründerin und Herausgeberin des amerikanischen feministischen Magazins „Ms.“.

Inhaltsverzeichnis

Biografie

Frühe Jahre

Gloria Steinem wurde in Toledo (Ohio) geboren. Ihre Mutter, Ruth Nuneviller, hatte deutsche Vorfahren. Ihr Vater, Leo Steinem, war der Sohn jüdischer Auswanderer aus Deutschland und Polen[1]. Er arbeitete als fahrender Antiquitätenhändler, immer mit seiner Familie im Schlepptau. Die Familie trennte sich 1945. Der Vater ging nach Kalifornien, um dort Arbeit zu finden. Unterdessen blieb Gloria mit ihrer Mutter und ihrer Schwester Susanne in Toledo. Noch als Kind versorgte sie ihre kranke Mutter und trug zum Familienunterhalt bei.

Gloria Steinem besuchte die Waite High School in Toledo und machte schließlich ihren Abschluss an der Western High School in Washington, D.C. Anschließend besuchte sie das Smith College. 1963 arbeitete sie als Playboy-Bunny im New Yorker Playboy Club, um dort Untersuchungen für einen Artikel über den Umgang mit Frauen in solchen Clubs anzustellen.

Politische Aktivitäten

Nach einer Reihe von Interviews mit Berühmtheiten, erhielt Steinem den politischen Auftrag, die Präsidentschaftskandidatur George McGoverns zu unterstützen. 1962 veröffentlichte sie, noch ein Jahr vor Betty Friedans Buch „The Feminine Mystique“ (dt. „Der Weiblichkeitswahn oder die Mystifizierung der Frau“) einen Artikel im Magazin Esquire, in dem sie den Druck beschreibt, unter dem Frauen stehen, sich zwischen Karriere und Ehe zu entscheiden. 1968 wurde sie Redakteurin des Magazins New York. Sie engagierte sich in der feministischen Bewegung, und die Medien versuchten sie zu einer Art feministischen Anführerin zu stilisieren.

Steinem brachte andere bedeutende Feministinnen in die vorderen Reihen und zog mit der Anwältin Florynce Kennedy durch das Land. 1971 wurde sie Mitbegründerin der National Women's Political Caucus, sowie der Women's Action Alliance. 1972 hob sie das feministische Magazin „Ms.“ aus der Taufe und schrieb für das Magazin bis zu dessen Verkauf 1978. 1991 gründete Steinem das Magazin Choice USA, das 2001 an die Feminist Majority Foundation überging. Steinem bleibt allerdings als eine der sechs Gründungsherausgeberinnen im Impressum und arbeitet im Verwaltungsrat. Entgegen der weitläufigen Meinung hat Steinem nicht den feministischen Slogan geprägt: „Eine Frau braucht einen Mann so dringend wie ein Fisch ein Fahrrad.“ Gloria Steinem ist Mitbegründerin der Coalition of Labor Union Women und nahm 1977 an der »National Conference of Women« in Houston teil. Als das Magazin „Ms.“ 1991 wiederbelebt wurde, wurde sie beratende Herausgeberin. 1993 wurde sie in die amerikanische National Women's Hall of Fame aufgenommen.

1998 wurde Steinem in einem Zeitungsinterview zum Amtsenthebungsverfahren gegen Bill Clinton gefragt, ob Clinton seines Amtes wegen Meineides enthoben werden solle, und wurde mit der Antwort zitiert: „Clinton sollte wegen Meineides zu Lewinsky in der Paula Jones Anhörung verurteilt werden, vielleicht auch wegen der Dummheit überhaupt zu antworten.“[2]

Weiteres Leben

Steinem im November 2008

In den 1980er- und 1990er-Jahren musste sich Gloria Steinem mit einigen persönlichen Schicksalsschlägen auseinandersetzen, vor allem damit, dass bei ihr 1986 Brustkrebs[3] und 1994 Trigeminusneuralgie diagnostiziert wurden. In zwei Fernsehreportagen des amerikanischen Magazins Frontline und im Magazin „Ms.“ wandte sich Steinem gegen den Missbrauch von Kindern durch Personal in Kindertagesstätten (vgl. z. B. den Fall McMartin).[4][5][6]

Am 3. September 2000 heiratete sie, im Alter von 66 Jahren, David Bale, den Vater des Schauspielers Christian Bale. Die Hochzeit fand bei ihrer Freundin Wilma Mankiller statt, dem ersten weiblichen Stammeshäuptling der Cherokee-Indianer. Die Ehe dauerte erst drei Jahre, als David Bale an einem Gehirn-Lymphom am 30. Dezember 2003 im Alter von 62 Jahren verstarb.

2005 trat Gloria Steinem in der Dokumentation „I had an abortion“ (dt. „Ich hatte eine Abtreibung“) von Jennifer Baumgardner und Gillian Aldrich auf. Dort beschreibt sie die Abtreibung, die sie als junge Frau in London hatte, wo sie kurze Zeit vor ihrem Studium in Indien lebte.

Steinem war auch Mitglied der Democratic Socialists of America (Sozialdemokraten) und Mitglied des Beirates der Organisation „Women's Voices. Women Vote“.

Der kanadische Songschreiber David Usher verarbeitete in seinem Lied »Love Will Save The Day« Mitschnitte aus Reden von Gloria Steinem. Den Anfang des Liedes stellt ihr Ausspruch dar: „It really is a revolution“ („Es ist wirklich eine Revolution“). Das Lied endet mit dem Zitat: „We are talking about a society in which there will be no roles other than those chosen or those earned; we are really talking about humanism.“ („Wir reden über eine Gesellschaft, in der keine anderen Rollen existieren werden als die, die man sich gewählt oder verdient hat; wir reden ernsthaft über Menschlichkeit.“ Dieses Zitat findet auch im Abspann des Films „V for Vendetta“ Verwendung.

Werke

  • „Was heißt schon emanzipiert. Meine Suche nach einem neuen Feminismus“; Hamburg: Hoffmann und Campe, 1995; ISBN 3-426-65094-0 (orig. „Revolution from within“ - 1992).
  • „Unerhört. Reportagen aus ‚Ms.‘“; Reinbek bei Hamburg: Rowohlt, 1984; ISBN 3-499-15368-8 (orig. „Outrageous acts and everyday rebellions“ - 1983).

Biographie

  • Carolyn Heilbrun: The Education of A Woman. The Life and Times of Gloria Steinem; London: Virago Press Ltd, 1995; ISBN 978-1860492693.

Siehe auch

Fußnoten

  1. http://www.wargs.com/other/steinem.html
  2. Steinem Wants Clinton Censured, Not Impeached. Reuters: September 28, 1998. Abgerufen am 8. Juni 2007.
  3. [1]
  4. [2]
  5. [3]
  6. [4]

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Gloria Steinem — en enero de 1972 …   Wikipedia Español

  • Gloria Steinem — en 1972 Gloria Marie Steinem (née le 25 mars 1934 à Toledo dans l Ohio) est une féministe américaine, journaliste et promotrice des droits de la femme. Elle est la fondatrice du magazine Ms …   Wikipédia en Français

  • Gloria Steinem — Infobox Person name = Gloria Steinem caption = Gloria Steinem at news conference, Women s Action Alliance, January 12, 1972 birth date = birth date and age|1934|3|25 birth place = nowrap|Toledo, Ohio, USA spouse = David Bale (2000─2003)… …   Wikipedia

  • Gloria Steinem — ➡ Steinem * * * …   Universalium

  • Gloria Steinem — noun United States feminist (born in 1934) • Syn: ↑Steinem • Instance Hypernyms: ↑feminist, ↑women s rightist, ↑women s liberationist, ↑libber …   Useful english dictionary

  • Gloria Steinem — (born 1934) American feminist and author, founder and editor of Ms. magazine …   English contemporary dictionary

  • Steinem — Gloria Steinem bei einer Pressekonferenz, der Women s Action Alliance, am 12. Januar 1972 Gloria Marie Steinem (* 25. März 1934 in Toledo (Ohio), Ohio) ist eine US amerikanische Feministin, Journalistin und …   Deutsch Wikipedia

  • STEINEM, GLORIA — (1934– ), U.S. feminist, writer, speaker, co founder and contributor to Ms. Magazine, which became the most prominent mass circulation feminist journal published and edited by women, from its inception in 1972 until it was sold in the 1980s. Born …   Encyclopedia of Judaism

  • Gloria — may refer to:In Catholic liturgy and music* Gloria in Excelsis Deo , the main doxology of the Catholic Mass **Gloria (Vivaldi), a musical setting of the doxology by Antonio Vivaldi **Gloria (Poulenc), a composition written in 1959 by Francis… …   Wikipedia

  • Steinem — noun United States feminist (born in 1934) • Syn: ↑Gloria Steinem • Instance Hypernyms: ↑feminist, ↑women s rightist, ↑women s liberationist, ↑libber …   Useful english dictionary


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.