Ginger Rogers


Ginger Rogers
Ginger Rogers Hand- und Fußabdrücke vor Grauman’s Chinese Theatre.

Ginger Rogers, eigentlich Virginia Katherine McMath, (* 16. Juli 1911 in Independence, Missouri; † 25. April 1995 in Rancho Mirage, Kalifornien) war eine US-amerikanische Schauspielerin, die als Tanzpartnerin von Fred Astaire (Ginger & Fred) berühmt wurde.

Leben

Die Tochter der Drehbuchautorin Lela Roger trat bereits im Alter von 14 Jahren als Tänzerin in Vaudeville-Shows auf und nahm bald darauf Rollen in Musicals in New York City an. Ihre erste Filmerfahrung machte sie mit einem Kurzauftritt in Campus Sweethearts 1929.

Durch ihren Erfolg als weibliche Hauptrolle im Broadway-Musical Girl Crazy wurde Paramount auf sie aufmerksam und nahm sie unter Vertrag. So trat sie bis 1933 in verschiedenen Filmen auf, bis sie im Musical Flying Down to Rio auf Fred Astaire traf. Die beiden wurden ein populäres Gespann und waren 1936 auf Platz 3 der kassenträchtigsten Schauspieler in Amerika. Ginger versuchte früh, sich nicht auf das Image als Partnerin von Astaire festzulegen. Ihr Talent für leichte Komödien ließen sie deshalb rasch zu einem der größten Stars ihres Studios RKO werden. 1938 drehte sie gemeinsam mit Katharine Hepburn in dem Film Bühneneingang, für den sie ausgezeichnete Kritiken bekam. 1939 hatte sie einen ihrer größten Erfolge mit dem Film Die Findelmutter. Unzufrieden mit den meist leichten Drehbüchern, verlangte sie zunehmend ernsthaftere Rollen. Für die Leistung in Fräulein Kitty bekam sie zur allgemeinen Überraschung einen Oscar. Ihre Darstellung einer Frau mit dubiosem Hintergrund in dem Melodrama Primrose Path gewann ihr zusätzliches Lob und Anerkennung der Fachpresse. Rogers verließ 1943 das Studio, obwohl man ihr einen neuen Vertrag mit 330.000 Dollar Gage pro Jahr versprach.

Bis zum Ende der 1940er Jahre war sie eine erfolgreiche Schauspielerin mit entsprechend hohen Gagen. Zu ihren bekannteren Rollen zählte die Verfilmung des Kurt Weill Musicals Lady in the Dark von 1944 sowie Weekend At The Waldorf, einem Remake von Grand Hotel aus dem Jahre 1945, wo sie die Rolle von Greta Garbo übernahm. 1949 ersetzte sie die erkrankte Judy Garland und spielte ein letztes Mal mit Fred Astaire zusammen in dem Film Die Tänzer vom Broadway. Rogers konzentrierte sich daher auch zunehmend auf das Theater, mit dem sie sich immer noch verbunden fühlte. Erst im Jahr 1984 erklärte sie ihren Rückzug aus dem Showgeschäft. 1991 veröffentlichte sie ihre Autobiografie unter dem Titel Ginger, My Story.

Ginger Rogers war fünf Mal verheiratet.

Filmografie (Auswahl)

Weblinks

 Commons: Ginger Rogers – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Ginger Rogers — Fred Astaire y Ginger Rogers en el trailer de Flying Down to Rio (1933). Nombre real Virginia Katherine McMath Nacimiento …   Wikipedia Español

  • Ginger Rogers — Infobox Actor bgcolour = silver name = Ginger Rogers imagesize = 250px caption = Ginger Rogers birthname = Virginia Katherine McMath birthdate = birth date|1911|7|16|mf=y location = Independence, Missouri deathdate = death date and… …   Wikipedia

  • Ginger Rogers — Pour les articles homonymes, voir Rogers. Ginger Rogers …   Wikipédia en Français

  • Ginger Rogers — noun United States dancer and film actress who partnered with Fred Astaire (1911 1995) • Syn: ↑Rogers, ↑Virginia McMath, ↑Virginia Katherine McMath • Instance Hypernyms: ↑dancer, ↑professional dancer, ↑terpsichorean, ↑ …   Useful english dictionary

  • Ginger Rogers — ➡ Rogers (II) * * * …   Universalium

  • Ginger Rogers — …   Википедия

  • Ginger Rogers — Virginia Mc Math …   Eponyms, nicknames, and geographical games

  • Ginger Rogers — (1911 1995, born as Virginia McMath) Academy Award winning US singer dancer and actress …   English contemporary dictionary

  • Craterian Ginger Rogers Theater — Coordinates: 42°19′34.28″N 122°52′18.35″W / 42.3261889°N 122.8717639°W / 42.3261889; 122.8717639 …   Wikipedia

  • ROGERS (G.) — Ginger ROGERS 1911 1995 Pour le public comme pour les historiens du cinéma, le nom de Ginger Rogers reste associé à la dizaine de films musicaux qu’elle tourna avec Fred Astaire, et qui firent d’elle une superstar des années 1930 et 1940. Mais… …   Encyclopédie Universelle


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.