GBK 001–003


GBK 001–003
GBK 001–003 / ČSD-Baureihe 514.1
GBK 001
Nummerierung: GBK 001–003
ČSD 514.101–103
Anzahl: 3
Hersteller: BMMF, Prag.
Baujahr(e): 1912–1914
Achsformel: E n2t
Spurweite: 1435 mm (Normalspur)
Länge über Puffer: 11.680 mm
Höhe: 4.620 mm
Breite: 3.040 mm
Fester Radstand: 2.700 mm
Gesamtradstand: 5.500 mm
Kleinster bef. Halbmesser: 100 m
Leermasse: 55,0 t
Dienstmasse: 72,1 t
Höchstgeschwindigkeit: 45 km/h
Anfahrzugkraft: 12.000 kp
Treibraddurchmesser: 1.175 mm
Steuerungsart: Heusinger-Walschaerts
Zylinderanzahl: 2
Zylinderdurchmesser: 520 mm
Kolbenhub: 620 mm
Kesselüberdruck: 13 bar
Anzahl der Heizrohre: 264
Rostfläche: 3,74 m²
Strahlungsheizfläche: 12,80 m²
Rohrheizfläche: 172,51 m² (wasserberührt)
Verdampfungsheizfläche: 185,31 m²
Wasservorrat: 7,5 m³
Brennstoffvorrat: 4,3 m³
Geschwindigkeitsmesser: System Haushälter
Besonderheiten: Drucklufteinrichtung zur selbsttätigen Entladung der Wagen

Die GBK 001–003 waren Tenderlokomotiven der Gewerkschaft Brucher Kohlenwerke für die Beförderung der Sandbahnzüge auf der Brucher Sandbahn. Die drei Lokomotiven waren die einzigen fünffach gekuppelten Tenderlokomotiven auf dem Gebiet Österreich-Ungarns.

Geschichte

Diagramm der GBK 001–003

Die Gewerkschaft Brucher Kohlenwerke benötigte für ihre Sandbahn leistungsfähige Lokomotiven mit geringem Achsdruck von 14,5 t.

Die Erste Böhmisch-Mährische Maschinenfabrik in Prag entwarf dementsprechend eine fünffach gekuppelte Tenderlokomotive, bei der, um einen befahrbaren Kurvenradius von 100 m zu ermöglichen, nur die zweite, dritte und vierte Kuppelachse fest gelagert waren. Die erste und fünfte Kuppelachse waren um 26 mm axial verschiebbar, was bei einem Gesamtradstand von 5.500 mm zu einem festen Radstand von 2.700 mm führte. Der symmetrische Aufbau gestattete einen gleichermaßen guten Einsatz in beiden Fahrtrichtungen.

Zur Befeuerung der Lokomotiven war Braunkohle vorgesehen. Ein typisches äußerliches Merkmal dafür ist der mächtige Funkenfänger nach Bauart der ATE.

Um die Wagen, mit denen der Sand transportiert wurde, selbsttätig zu entladen, verfügten die Lokomotiven über eine Drucklufteinrichtung.

Bei den Brucher Kohlenwerken erhielten die Lokomotiven die Nummern 001 bis 003. Eine Einordnung der Lokomotiven ins Nummernschema der Aussig-Teplitzer Eisenbahn - die den Betrieb der Sandbahn führte - erfolgte nicht. Nach der Verstaatlichung der ATE (1924) gab ihnen die Tschechoslowakische Staatsbahn ČSD die neue Reihenbezeichnung 514.1.

Literatur


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • ČSD-Baureihe 514.1 — GBK 001–003 / ČSD Baureihe 514.1 Nummerierung: GBK 001–003 ČSD 514.101–103 Anzahl: 3 Hersteller: BMMF, Prag. Baujahr(e): 1912–1914 …   Deutsch Wikipedia

  • Liste von Triebfahrzeugen österreichischer Privatbahnen — Inhaltsverzeichnis 1 Dampfloks der Aussig Teplitzer Eisenbahn Gesellschaft (ATE) 2 Dampfloks der Böhmischen Commercialbahnen (BCB) 3 Dampfloks für die ehem. Pferdeeisenbahn Budw …   Deutsch Wikipedia

  • Aussig-Teplitzer Eisenbahn-Gesellschaft — Das Streckennetz der A.T.E. Die k.k. privilegierte Aussig Teplitzer Eisenbahn A.T.E. (tschechisch: Ústecko teplická dráha ÚTD) war eine Eisenbahngesellschaft in Österreich, deren Strecken im heutigen Tschechien lagen. Inhaltsverzeichnis …   Deutsch Wikipedia

  • Aussig-Teplitzer Eisenbahn — Das Streckennetz der A.T.E. Die k.k. privilegierte Aussig Teplitzer Eisenbahn A.T.E. (tschechisch: Ústecko teplická dráha ÚTD) war eine Eisenbahngesellschaft in Österreich, deren Strecken im heutigen Tschechien lagen. Inhaltsverzeichnis …   Deutsch Wikipedia

  • Gewerkschaft Brucher Kohlenwerke — Die Gewerkschaft Brucher Kohlenwerke (tschech: Těžařstvo Lomské uhelné doly) war eine Braunkohle Bergwerksgesellschaft im heutigen Tschechien. Die Bergwerke der Gesellschaft befanden sich in der Nähe von Bruch (heute Lom u Mostu) im… …   Deutsch Wikipedia

  • Brucher Sandbahn — Spurweite: 1435 mm (Normalspur) Legende …   Deutsch Wikipedia

  • RADIX-50 — (prononcer radix five zero) est un codage de caractères créé par DEC pour les ordinateurs de la série PDP, le DECsystem 10 et le DECSYSTEM 20. Le répertoire RADIX 50 comporte 40 caractères. Le nom RADIX 50 signifie « base 40 » :… …   Wikipédia en Français

  • American Standard Code for Information Interchange — « ASCII » redirige ici. Pour les autres significations, voir ASCII (homonymie). Les 95 caractères ASCII affichables : ! #$% ()*+, ./ 0123456789:;<=>? @ABCDEFGHIJKLMNO PQRSTUVWXYZ[]^ abcdefghijklmno pqrstuvwxyz{|} Le jeu de… …   Wikipédia en Français

  • EBCDIC 297 — La page de code 297 est une variante de l’EBCDIC représentant complètement le jeu de caractère latin numéro 1. Elle est utilisée pour le français. Sommaire 1 Table de codage 2 Transcodage de l’ISO 8859 1 vers l’EBCDIC 3 Voir aussi …   Wikipédia en Français

  • Extended Binary Coded Decimal Interchange Code — L Extended Binary Coded Decimal Interchange Code (EBCDIC) est un mode de codage des caractères sur 8 bits créé par IBM à l époque des cartes perforées. Il existe au moins 6 versions différentes bien documentées (et de nombreuses variantes parfois …   Wikipédia en Français


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.