Friedrich von Duhn


Friedrich von Duhn
Prof. Friedrich von Duhn

Friedrich Carl von Duhn (* 17. April 1851 in Lübeck; † 5. Februar 1930 in Heidelberg) war ein deutscher klassischer Archäologe.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Friedrich von Duhn stammte aus einer alten Schiffer- und Kaufmannsfamilie.[1] Sein Vater Carl Alexander von Duhn (1815–1904) war Richter am Hanseatischen Oberlandesgericht in Hamburg, seine Mutter war Anna Margaretha Heineken (1821–1901); der Großvater Johann Hermann von Duhn († 1837) war Senator der Hansestadt Lübeck.

Schon der Vater, der bei Jacob Grimm und Karl Otfried Müller studiert hatte, hatte Neigungen zur Altertumswissenschaft gezeigt. Friedrich von Duhn studierte dieses Fach seit 1870 an der Universität Bonn bei Hermann Usener, Reinhard Kekulé und Franz Bücheler. 1874 wurde er mit der Dissertation De Menelai itinere Aegyptio Odysseae carminis IV. episodio quaestiones criticae promoviert und reiste anschließend durch Italien, Sizilien und Griechenland. 1879 wurde er zum Privatdozenten an der Universität Göttingen ernannt, wechselte aber schon 1880 nach Heidelberg, von wo er einen Ruf als ordentlicher Professor der Archäologie erhalten hatte. Hier lehrte und forschte er bis zu seiner Emeritierung 1920 und darüber hinaus.

Friedrich von Duhn gehörte zu den Unterzeichnern des 'Manifest der 93', worin 93 prominente Deutsche 1914 den 'Aufruf an die Kulturwelt' unterzeichneten, der die Alleinschuld Deutschlands am Ersten Weltkrieg verneinte. Von Duhn war auswärtiges Mitglied der Königlichen Akademie dei Lincei in Rom.

Leistungen

Von Duhn beschäftigte sich zeitlebens mit römischen Basreliefs und anderen Überresten. Großen Verdienst erwarb er, als er als erster erkannte, dass römische Fragmente Teile der Ara Pacis zuzuordnen waren. Der Altar versucht Frieden und Wohlstand als Ergebnis der Pax Romana (lateinisch „Römischer Frieden“) darzustellen. Die Ara Pacis ist zugleich das erste Denkmal einer öffentlichen politischen Selbstdarstellung eines römischen Herrschers. Seine Aufarbeitung der zahlreichen Funde der Region lieferten die Arbeitsgrundlage für die Forschung des 20. Jahrhunderts. Für Max Eberts Reallexikon der Vorgeschichte (1924 ff.) lieferte er alle Italien betreffenden Artikel. Die archäologischen Sammlungen der Heidelberger Universität und hierbei insbesondere die Sammlung antiker Kleinkunst - sowohl bei den Originalen als auch bei den Abgüssen - erfuhren während der vier Jahrzehnte, die Friedrich von Duhn das Archäologische Institut leitete und der Sammlung vorstand (1880-1920) den größten Zuwachs ihrer Geschichte. Er war es, der durch Neuerwerbungen die Heidelberger Sammlung antiker Kleinkunst zu einer der bedeutendsten Lehrsammlungen an deutschen Universitäten ausgebaut hat. Die Abguss-Sammlung, mittlerweile auf fast 500 Exponate angewachsen, wurde durch ihn 1887 erstmals durch einen Katalog erschlossen, der bis 1913 in sechs aktualisierten Auflagen erschien.

Zu seinen Schülern zählten Rudolf Pagenstecher, Friedrich Pfister, Carl Schuchhardt, Bernhard Schweitzer, Ernst Wahle, Wilhelm Weber, Otto Weinreich und Robert Zahn.

Literatur

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Otto-Wilhelm von Vacano: von Duhn, Friedrich Carl. In: Neue Deutsche Biographie (NDB). Bd. 4, S. 180

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Friedrich von Duhn — (1859 ndash; 1930) was a German Classical scholar who taught at the University of Heidelberg, where he headed the Institut für Klassische Archäologie (1879 1920); [ [http://www.klassische archaeologie.uni hd.de/institut/geschichte profil.htm… …   Wikipedia

  • Friedrich Carl von Duhn — (* 17. April 1851 in Lübeck; † 5. Februar 1930 in Heidelberg) war ein deutscher klassischer Archäologe. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Leistungen 3 Literatur 4 …   Deutsch Wikipedia

  • Duhn — Friedrich Carl von Duhn (* 17. April 1851 in Lübeck; † 5. Februar 1930 in Heidelberg) war ein deutscher klassischer Archäologe. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Leistungen 3 Literatur 4 …   Deutsch Wikipedia

  • Friedrich Wieseler — Friedrich Wieseler. Marmortondo von Friedrich Küsthardt zum 50 jährigen Professorenjubiläum (1892) Friedrich Julius August Wieseler (* 19. Oktober 1811 in Altencelle; † 3. Dezember 1892 in Göttingen) war ein deutscher klassischer Archäologe und… …   Deutsch Wikipedia

  • Friedrich Leo — (* 10. Juli 1851 in Regenwalde, Pommern; † 15. Januar 1914 in Göttingen) war ein deutscher klassischer Philologe, der in Kiel (1881–1883), Rostock (1883–1888), Straßburg (1888–1889) und Göttingen (1889–1914) als Professor wirkte. Als Latinist… …   Deutsch Wikipedia

  • Duhn [3] — Duhn, Friedrich von, Archäolog, geb. 17. April 1851 in Lübeck, studierte in Bonn und Berlin und ließ sich nach einem vierjährigen Aufenthalt in Italien und Griechenland 1879 als Privatdozent in Göttingen nieder, von wo er 1880 als ordentlicher… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Liste von Persönlichkeiten der Stadt Göttingen — Göttingen war in den vielen Jahrhunderten seiner reichen Geschichte Geburts , Studien , Wirkungs und Sterbeort zahlreicher bedeutender Persönlichkeiten. Inhaltsverzeichnis 1 Ehrenbürger 2 Söhne und Töchter der Stadt 2.1 Bis 1799 …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Klassischen Archäologen an der Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg — In der Liste der Klassischen Archäologen an der Ruprecht Karls Universität Heidelberg werden alle Hochschullehrer gesammelt, die an der Ruprecht Karls Universität Heidelberg lehrten oder lehren. Das umfasst im Regelfall alle regulären… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Du — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Reisestipendium des Deutschen Archäologischen Instituts — Das Reisestipendium des Deutschen Archäologischen Instituts ist ein vom Deutschen Archäologischen Institut (DAI) seit 1859 jährlich vergebenes Stipendium zur Förderung des akademischen Nachwuchses in der Archäologie und ihren… …   Deutsch Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.