Filip Dimitrow


Filip Dimitrow

Filip Dimitrow Dimitrow (auch Filip Dimitrov Dimitrov geschrieben, bulgarisch Филип Димитров Димитров) (* 31. März 1955 in Sofia) ist ein bulgarischer Schriftsteller, Diplomat, Politiker und ehemaliger Ministerpräsident.

Filip Dimitrow (2008)

Inhaltsverzeichnis

Studium und berufliche Laufbahn

Nach der Schulausbildung am Englischen Gymnasium von Sofia absolvierte er ab 1973 ein Studium der Rechtswissenschaften an der Kliment von Ohrid - Universität Sofia, das er 1977 mit der Graduierung abschloss. Anschließend absolvierte er Postgraduiertenstudien in individueller und GruppenPsychotherapie.

Von 1979 bis 1990 ist er dann als Rechtsanwalt in Sofia tätig sowie als solcher von 1989 bis 1990 Sekretär des Rechtsanwaltsverbandes.

Politische Laufbahn

Parteivorsitzender der SDS und Ministerpräsident

Dimitrow begann seine politische Laufbahn 1990 nach dem Zusammenbruch der kommunistischen Regierung von Todor Schiwkow als Mitglied der 1990 neu gegründeten antikommunistischen Union der Demokratischen Kräfte (SDS). Von August bis Dezember 1990 war er Stellvertretender Vorsitzender und von Dezember 1990 bis Dezember 1994 Vorsitzender des Nationalen Koordinationsrates der SDS und damit Vorsitzender der Partei.

Am 4. November 1991 wurde er von Präsident Schelju Schelew als Nachfolger von Dimitar Popow zum Ministerpräsident ernannt. Dieses Amt übte er bis zum 30. Dezember 1992 aus als er zurücktreten musste, weil ihm die Bewegung für Rechte und Freiheiten die Unterstützung entzog.

Am 15. Januar 1992 wurden seitens der Regierung Dimitrows die ehemalige jugoslawische Republik Mazedonien unter diesem Namen anerkannt[1]. Während seiner Amtszeit wurde im Juli 1992 der frühere Ministerpräsident Andrei Lukanow wegen des Verdachts der illegalen Bereicherung festgenommen.

Als Vorsitzender der SDS vertrat er einen harten antikommunistischen Kurs, der jede Zusammenarbeit mit der Bulgarischen Sozialistischen Partei, der Nachfolgerin der Bulgarischen Kommunistischen Partei ablehnte. Die von ihm unternommenen Versuche, die Nachfolgeregierung von Ljuben Berow, die von der BSP und der DPS unterstützt wurde, zu stürzen, misslangen jedoch.

Nach der schweren Niederlage der SDS bei der Wahl zur Nationalversammlung im Dezember 1994 musste er sein Amt als Parteivorsitzender an Iwan Kostow abgeben.

Im Februar 1997 wurde er Mitglied des Exekutivrates der SDS für die Beziehung zur Nicht-Regierungsorganisationen. Nach seiner Rückkehr aus den USA wurde er im März 2002 Mitglied des Nationalrates der SDS.

Abgeordneter, Diplomat und Stellvertretender Parlamentspräsident

In der Folgezeit wurde er von 1992 bis 1997 auch zum Abgeordneten der Nationalversammlung gewählt, wo er die Interessen der SDS des Wahlkreises Sofia vertrat. Als Abgeordneter war er Mitglied des Ausschusses für Auswärtige Politik und Europäische Integration sowie auch Mitglied der Parlamentarischen Delegation für Beziehungen zum Europäischen Parlament.

Im Mai 1997 schied er aus der Nationalversammlung aus und wurde stattdessen Ständiger Vertreter bei den Vereinten Nationen (UN). Im Anschluss daran wurde er im Juli 1998 Botschafter in den USA. Als solcher war er bis Januar 2002 in Washington akkreditiert.

Am 25. Juni 2005 wurde er zum Abgeordneten der 40. Nationalversammlung gewählt, wo er erneut die Interessen der SDS des Wahlkreises Sofia vertritt. Zugleich wurde er zum Vizepräsidenten der Nationalversammlung gewählt.

Vom 1. Januar 2007 bis zum 5. Juni 2007 war er nach dem Beitritt Bulgariens zur Europäischen Union einer der Interimsabgeordneten Bulgariens im Europäischen Parlament.[2] Während dieser Zeit war er Stellvertretender Vorsitzender des Ausschusses für Konstitutionelle Fragen.

Am 15. September 2010 gab Catherine Ashton bekannt, dass Filip Dimitrow EU-Botschafter in Georgien wird.[3]

Werke

Neben seiner beruflichen und politischen Laufbahn ist Dimitrow auch als Schriftsteller tätig. Als solcher veröffentlichte er:

  • "For They Lived, Oh Lord", (Novelle) 1991
  • "The True Story of the Round Table Knights", 1997
  • "The Myths of Bulgarian Transition", 2002
  • "Light of Men", 2003
  • "The New Democracies and the Transatlantic Link",2003

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Vgl. Filip Dimitrow: Bulgaria’s Recognitions in der Zeitschrift Foreign Policy; L. Ivanov et al. Bulgarian Policies on the Republic of Macedonia. Sofia: Manfred Wörner Foundation, 2008. 80 pp. (Dreisprachige Veröffentlichung in Bulgarisch, Mazedonisch und Englisch), ISBN 978-954-92032-2-6
  2. Ausgeschiedene Abgeordnete des Europäischen Parlaments
  3. High Representative Catherine Ashton appoints new Heads and Deputy Heads of EU Delegations under the 2010 rotation (englisch)

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Dimitrow — oder Dimitrowa (Transliteration: Dimitrov bzw. Dimitrova, kyrillisch Димитров, bzw. Димитрова) ist der Familienname folgender Personen: Anton Dimitrow (1867−1933), bulgarischer Revolutionär Blaga Dimitrowa (1922–2003), bulgarische… …   Deutsch Wikipedia

  • Martin Dimitrow — (bulgarisch Мартин Димитров; * 13. April 1977 in Sofia, Bulgarien) ist ein bulgarischer Ökonom und Politiker der Partei Union der Demokratischen Kräfte. Seit Dezember 2008 ist er Vorsitzender der Partei. Vor ihm hatte …   Deutsch Wikipedia

  • Dimitrov — Dimitrow oder Dimitrowa (Transliteration: Dimitrov bzw. Dimitrova) ist der Name mehrerer Personen: Blaga Dimitrowa (1922–2003), bulgarische Schriftstellerin, Lyrikerin, Übersetzerin und Politikerin Dimitar Dimitrow (* 1959), ist ein bulgarischer… …   Deutsch Wikipedia

  • Dimitrowa — Dimitrow oder Dimitrowa (Transliteration: Dimitrov bzw. Dimitrova) ist der Name mehrerer Personen: Blaga Dimitrowa (1922–2003), bulgarische Schriftstellerin, Lyrikerin, Übersetzerin und Politikerin Dimitar Dimitrow (* 1959), ist ein bulgarischer… …   Deutsch Wikipedia

  • Lukanow — Andrei Karlow Lukanow (Bulgarisch: Андрей Карлов Луканов) (* 26. September 1938 in Moskau; † (ermordet) 2. Oktober 1996 in Sofia) war ein bulgarischer Diplomat, Politiker und ehemaliger Ministerpräsident. Inhaltsverzeichnis 1 Biographie …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Di — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Berow — Ljuben Borisow Berow (Bulgarisch: Любен Беров; * 6. Oktober 1925 in Sofia; † 7. Dezember 2006 in Sofia) war ein bulgarischer Wirtschaftswissenschaftler, Politiker und Ministerpräsident. Inhaltsverzeichnis 1 Studium und berufliche Laufbahn …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Mitglieder des EU-Parlaments — Mitglieder des Europäischen Parlamentes 1. Wahlperiode (1979–1984) …   Deutsch Wikipedia

  • Ljuben Berov — Ljuben Borisow Berow (Bulgarisch: Любен Беров; * 6. Oktober 1925 in Sofia; † 7. Dezember 2006 in Sofia) war ein bulgarischer Wirtschaftswissenschaftler, Politiker und Ministerpräsident. Inhaltsverzeichnis 1 Studium und berufliche Laufbahn …   Deutsch Wikipedia

  • Sofijanski — Stefan Antonow Sofijanski (Bulgarisch: Стефан Антонов Софиянски) (* 7. November 1951 in Sofia) ist ein bulgarischer Politiker, ehemaliger langjähriger Bürgermeister von Sofia und ehemaliger Ministerpräsident. Inhaltsverzeichnis 1 Studium und… …   Deutsch Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.