Douai


Douai
Douai
Wappen von Douai
Douai (Frankreich)
Douai
Region Nord-Pas-de-Calais
Département Nord
Arrondissement Douai
Kanton Hauptort von 4 Kantonen
Gemeindeverband Communauté d’agglomération du Douaisis.
Koordinaten 50° 22′ N, 3° 5′ O50.3708333333333.079166666666725Koordinaten: 50° 22′ N, 3° 5′ O
Höhe 25 m (16–38 m)
Fläche 16,88 km²
Einwohner 42.413 (1. Jan. 2008)
Bevölkerungsdichte 2.513 Einw./km²
Postleitzahl 59500
INSEE-Code
Website www.ville-douai.fr

Douai [dwɛ] (niederl. Dowaai, ältere Form Douay, lat. Duacum) ist eine nordfranzösische Stadt mit 42.413 Einwohnern (Stand 1. Januar 2008) im Département Nord der Region Nord-Pas-de-Calais und ist Sitz einer Unterpräfektur.

Inhaltsverzeichnis

Lage

Die Stadt liegt am Fluss Scarpe, 200 km von Paris entfernt, 40 km südlich von Lille und 25 km von Arras.

Geschichte

Evakuierung der Stadt 1916
Glockenturm von Douai, Jean-Baptiste Camille Corot, 1871.

Douai entstand auf dem Gebiet einer römischen Festung.

Seit 1369 gehörte es zur Grafschaft Flandern, die ihrerseits zum Königreich Frankreich gehörte. 1384 wurde Flandern und mit ihm Douai durch Heirat Teil der Territorien Herzog Philipps des Kühnen von Burgund, die 1477 wiederum durch Heirat größtenteils zum Herrschaftsgebiet von Kaiser Maximilian kamen, d.h. zum sog. burgundischen Kreis des Deutschen Reiches. Als dieser nach dem Tod von Kaiser Karl V. an die spanische Krone ging, wurde Douai mit Flandern ein Teil der spanischen Niederlande. Nachdem Flandern 1672 im sog. Devolutionskrieg von Ludwig XIV. erobert wurde, gehört die Stadt zu Frankreich.

1562 wurde eine Universität in Douai gegründet, zu deren Studenten unter anderem der spätere Präsident des Reichskammergerichts Moritz von Büren gehörte. Sie wurde 1887 nach Lille verlegt.

Im Ersten und Zweiten Weltkrieg wurde die Stadt stark bombardiert. 1990 wurde das letzte verbliebene Bergwerk geschlossen.

Wirtschaft und Verkehr

Die Stadt liegt im nordfranzösischen Kohlebecken und lebte lange vom Steinkohlebergbau, von der Metall- und Fahrzeugindustrie. Douai ist ein Zentrum der chemischen Industrie. Außerdem befindet sich in Douai ein Werk der Automarke Renault. Hier werden die Modelle Mégane und Scénic produziert; 2009 stellten 4.900 Mitarbeiter rund 165.000 Autos her.[1]

Seit 1846 hat Douai einen Bahnhof auf der Strecke von der Hauptstadt nach Lille. Heute ist Douai durch den TGV direkt mit Paris verbunden; die Fahrzeit beträgt rund 75 Minuten. Die elektrische Straßenbahn Douai verkehrte von 1898 bis 1950.

Sehenswürdigkeiten

Fêtes de Gayant 1984 in Douai
Marie Cagenon, die Frau von Gayant 2005

Siehe auch: Liste der Monuments historiques in Douai

Wahrzeichen der Stadt ist der Belfried, ein 1380 erbauter Turm, der zunächst als Wachtturm diente. Seit 2005 gehört er zum UNESCO-Welterbe Belfriede in Frankreich. In seinem Innern befindet sich seit 1391 ein Glockenspiel das heute mit 62 Glocken eines der größten Europas ist.

Das frühere Kartäuserkloster aus dem 16. Jahrhundert diente während der Französischen Revolution militärischen Zwecken und wurde im Zweiten Weltkrieg während der Bombardierung der Stadt beschädigt. Seit 1958 ist hier das Kunstmuseum Musée de la Chartreuse untergebracht.

Die Fêtes de Gayant, jährlich Anfang Juli (Wochenende nach dem 5. Juli) stattfindende Umzüge mit Figuren von Riesen, die bis über acht Meter hoch sind, wurden 2005 von der UNESCO als Teil der Umzüge der Riesen und Drachen in Belgien und Frankreich in die Liste der Meisterwerke des mündlichen und immateriellen Erbes der Menschheit aufgenommen.

Söhne und Töchter der Stadt

Wissenschaft

Seit 1878 hat Douai eine Hochschule für Ingenieure, die École des mines.

Partnerschaften

Städtepartnerschaften

Douai ist verschwistert mit

Weitere Partnerschaften

  • Seit 1969 besteht ein jährlicher gegenseitiger Schüleraustausch zwischen dem Lycée Albert Chatelet, Douai und dem Gymnasium Petrinum, Recklinghausen.
  • Das Lycée Jean-Baptiste Corot unterhält eine Partnerschaft mit dem Marie-Curie-Gymnasium in Recklinghausen.
  • Das Collège André Streinger in Douai pflegt einen langjährigen Schüleraustausch mit dem Windthorst-Gymnasium in Meppen.
  • Seit vielen Jahren gibt es auch einen Schüleraustausch zwischen Douai und der Realschule Bad Gandersheim (Deutschland).
  • Außerdem besteht eine enge Partnerschaft des Lycées Saint Jean mit dem Gymnasium der Benediktiner in Meschede, die ein jährliches Austauschprogramm von Schülern und den Aufenthalt von deutschen Sprachassistenten (assistants allemands) in Frankreich ermöglicht.

Weblinks

 Commons: Douai – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. Dokument der Firma Renault; Zahlen für Douai auf S. 37, abgerufen 25. Dezember 2010

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Douai — • The town of Douai, in the department of Nord, France, is on the River Scarpe, some twenty miles south of Lille Catholic Encyclopedia. Kevin Knight. 2006. Douai     Douai      …   Catholic encyclopedia

  • Douai — Saltar a navegación, búsqueda Douai Dowaai Escudo …   Wikipedia Español

  • DOUAI — Peuplée de 42 212 habitants, dans une agglomération de 119 772 habitants (1990), Douai demeure, en dépit de sa position au centre d’un bassin houiller, fortement marquée par un brillant passé. Le site est classique pour le Nord: entre la craie du …   Encyclopédie Universelle

  • Douai —   [du ɛ], Industriestadt im Département Nord, Frankreich, am Südrand des französischen Kohlenreviers, an der kanalisierten Scarpe, 42 100 Einwohner; Hochschulen für Verfahrenstechnik und Bergbau, astronomische Forschungsstelle. Hauptverwaltung… …   Universal-Lexikon

  • Douai — (spr. du ä), Arrondissementshauptstadt im franz. Depart. Nord, an der kanalisierten Scarpe, Knotenpunkt an der Nordbahn, ist von Festungsmauern aus dem 15. und 16. Jahrh. umgeben, die aber in den 1890er Jahren niedergelegt wurden, hat mehrere… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Douai — or Douay, name of town in northern France, used elliptically in reference to the English translation of the Bible begun there late 16c., sanctioned by Roman Catholic Church. [Also called Rheims Douai translation because it was published in Rheims …   Etymology dictionary

  • Douai — Douai, Stadt, so v.w. Douay …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Douai — (spr. dŭäh), Stadt und ehemal. Festung im franz. Dep. Nord, am Scarpekanal, (1901) 33.649 E.; Artillerieschule und magazin, Kanonengießerei …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Douai — (frz. Duă), feste Stadt im franz. Norddepart., an der Scarpe und dem Senséekanal, hat 21000 E., Universitätsakademie, großes Arsenal, Kanonengießerei, sehr lebhafte Fabrikation von Fayence, Camelot, Hüten, Seife, Tapeten etc. D. ist eine sehr… …   Herders Conversations-Lexikon

  • Douai — (French), Douay (former French), Dowaai (Dutch), Doway (former English), Duacum (Latin), Duagio (old Italian) …   Names of cities in different languages


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.