Damasus I.


Damasus I.

Damasus I., auch Damasius I. (lat.: der Diamantene; * um 305 wahrscheinlich in Portugal oder in Rom; † 11. Dezember 384 in Rom) war Bischof von Rom (Papst) vom 1. Oktober 366 bis 11. Dezember 384. Er wurde als Diakon des römischen Bischofs Liberius zum Papst gewählt.

Er kam vermutlich als Sohn eines Antonio und einer Laurentia im heutigen Portugal zur Welt und wirkte in Rom an der Kirche des heiligen Märtyrers Laurentius („San Lorenzo in Panisperna“, auch „San Lorenzo in Formosa“ genannt).

Obwohl Damasus mit großer Mehrheit zum Papst gewählt wurde, musste er sich erst in langwierigen und gewalttätigen Auseinandersetzungen gegen den von der Minderheit zum Gegenpapst gewählten Ursinus durchsetzen; er wurde schließlich vom heidnischen Stadtpräfekten Vettius Agorius Praetextatus bestätigt. Sein Versuch, beim Kaiser die privilegierte Rechtsstellung des Bischofs von Rom durchzusetzen, scheiterte, doch erhielt er die kirchliche Gerichtshoheit im Westen zugebilligt.

Damasus beauftragte Hieronymus mit einer neuen Bibelübersetzung ins Lateinische, woraus die so genannte Vulgata wurde. In die Zeit seines Episkopats fiel die endgültige Beilegung des arianischen Streits zugunsten des Nicäanischen Bekenntnisses und gegen den Arianismus. Er verwarf 368 die Haltung der arianischen Bischöfe Valens und Ursacius und war um die Erhaltung der altchristlichen Gräber in den Katakomben bemüht. Damasus forderte den Zölibat und festigte die Vorrangstellung des Bischofs von Rom, den er als den legitimen Nachfolger des Apostels Petrus verstand.

Sein Grab lag in Rom zunächst an der Via Ardeatina, später wurde es in die Laurentiuskirche im Palast der Cancelleria (San Lorenzo in Damaso) verlegt.

Er wurde heiliggesprochen, sein Namenstag ist der 11. Dezember. Er gilt als Schutzheiliger gegen Fieber.

Literatur

Weblinks

 Commons: Damasus I. – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien



Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Damasus II —     Pope Damasus II     † Catholic Encyclopedia ► Pope Damasus II     (Previously called POPPO)     A native of Bavaria and the third German to be elevated to the See of Peter. On the death of Clement II, July, 1047, the Tusculan faction… …   Catholic encyclopedia

  • Damasus — can refer to: Pope Damasus I (366–384) Pope Damasus II (1048) Chrysomelidae family of beetles. This disambiguation page lists articles associated with the same title. If an internal link led you here, you may …   Wikipedia

  • Damasus — (griechisch der Diamantene) ist der Name von mehreren Päpsten: Damasus I. (366–384) Damasus II. (1048) Siehe auch: Liste der Päpste …   Deutsch Wikipedia

  • Damăsus — Damăsus, 1) St. D. I., geb. 304 in Spanien, war Papst 366–384, s. u. Päpste (Gesch.); er wurde kanonisirt; Tag: 11. December. Ertrug dem Hieronymus auf, eine neue lateinische Übersetzung der heil. Schrift, Vulgata genannt, zu verfertigen, u. schr …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Damăsus — Damăsus, Name zweier römischer Päpste: 1) D. I., geb. 305, Papst von 366–384, aus Spanien gebürtig, gelangte, von Kaiser Valentinian I. unterstützt, nach blutigem Kampf mit seinem Gegner Ursinus auf den päpstlichen Stuhl und bewies sich, solange… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Damasus — Damăsus, Name von zwei Päpsten: D. I., 366 384, bekämpfte die Arianer; veranlaßte die Vulgataübersetzung der Bibel; heilig gesprochen; Gedächtnistag 11. Dez. (Vgl. Rade, 1882.) – D. II., 1048 vom Kaiser Heinrich III. als Papst eingesetzt, gest. 9 …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Damasus, St. — Damasus, St., Name von 2 Päpsten. – D. I., ein Spanier, wurde 366 Papst und hatte gegen Waffen und Verläumdungen eines Gegenpapstes Ursin oder Ursicin längere Zeit zu kämpfen. Unter ihm erhielt der röm. Stuhl das wichtige Recht, die… …   Herders Conversations-Lexikon

  • DAMASUS I — DAMASUS I. Hispanus, post Liberium, cum Ursicino de sede certavit, ut implerentur sanguine occisis 130. hominibus orationum loca. Ammian. Marcell. l. 29. Causa quia adepti, ut idem inquit, selicissimi sunt, eorumque convivia regales superant… …   Hofmann J. Lexicon universale

  • DAMASUS II — DAMASUS II. prius Papa, Episc. Aquileiensis, Romam missus, ab Hern. III. Imp. egtego iurium Imperialium vindice, tempore quo Benedict. ix. in Papalem sedem se denuo intruserat, post Clement. II. huic successit, per 23. solum dies. Obiit A. C.… …   Hofmann J. Lexicon universale

  • DAMASUS — poeta Hispanus, qui floruit rempore Eutropii et Orosii: Hic complures hymnos scripsit. vide Suidam, et paulo post …   Hofmann J. Lexicon universale


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.