Peter Herde


Peter Herde

Peter Herde (* 5. Februar 1933 in Ratibor, Oberschlesien) ist ein deutscher Historiker.

Inhaltsverzeichnis

Leben und Wirken

Peter Herde wurde als Sohn des Konrektors Reinhard Herde und der Hildegard Herde geboren. Nach dem Besuch der Gymnasien Ratibor und Neheim-Hüsten studierte er von 1953 bis 1958 Geschichte, Germanistik, Anglistik und Mittelalterliche Philologie an den Universitäten Heidelberg und München, wo er 1958 unter der Betreuung von Peter Acht zum Dr. phil. promovierte. Von 1960 bis 1962 arbeitete er am Deutschen Historischen Institut Rom. Nach seiner Habilitation 1965 – ebenfalls bei Peter Acht – wirkte er in München als Dozent. 1968 wurde er ordentlicher Professor für mittlere und neuere Geschichte an der Universität Frankfurt und 1976 an der Universität Würzburg. Im Jahr 2001 wurde er emeritiert. Gastprofessuren führten ihn 1966 bis 1967 an die University of California, Berkeley, 1971 an die University of Washington, 1971 bis 1972 und 1984 ans Institute for Advanced Study in Princeton, 1973 an die University of Chicago und 1979 an die Harvard University nach Dumbarton Oaks.

Herde arbeitet auf dem Gebiet der mittelalterlichen und neueren Geschichte, besonders zur Reichs- und Papstgeschichte des späteren Mittelalters, zur Sozial- und Geistesgeschichte des italienischen Humanismus und zur Geistesgeschichte des Risorgimento. Seine weiteren Forschungsinteressen betreffen die historischen Hilfswissenschaften, die bayerische Landesgeschichte und die Geschichte des Zweiten Weltkrieges. Er ist gewähltes Mitglied vieler wissenschaftlicher Gesellschaften, Akademien und Kommissionen, unter anderem der Frankfurter Wissenschaftlichen Gesellschaft, der Gesellschaft für fränkische Geschichte, der Medieval Academy of America, der Royal Historical Society London und der Commission internationale de diplomatique. Außerdem ist er Ehrenbürger von Sant’Angelo Limosano, Italien.

Aus seiner 1965 geschlossenen Ehe mit Dr. Rosemarie Herde, geb. Meyer, ging der Sohn Dr. Robert Herde hervor. Peter Herdes Hobbys sind Fotografie, Fliegen und Sport. So konnte er (bis 2007) acht Mal das Bayerische Sport-Leistungs-Abzeichen in Gold und 42 Mal das Deutsche Sportabzeichen in Gold erringen.

Schriften

  • Beiträge zum päpstlichen Kanzlei- und Urkundenwesen im dreizehnten Jahrhundert (= Münchener historische Studien, Abteilung Geschichtliche Hilfswissenschaft, Band 1). Lassleben, Kallmünz/Opf. 1961, 2. Auflage 1967; zugleich Dissertation, München 1962.
  • als Herausgeber: Marinus von Eboli: Super revocatoriis und De confirmationibus. Zwei Abhandlungen des Vizekanzlers Innocenz' IV über das päpstliche Urkundenwesen. In: Quellen und Forschungen aus italienischen Archiven und Bibliotheken, Band 42/43, 1963, S. 119–264, Sonderausgabe: Niemeyer, Tübingen 1964.
  • Audientia litterarum contradictarum. Untersuchungen über die päpstlichen Justizbriefe und die päpstliche Delegationsgerichtsbarkeit vom 13. bis zum Beginn des 16. Jahrhunderts (= Bibliothek des Deutschen Historischen Instituts in Rom, Band 31 und 32). 2 Bände, Niemeyer, Tübingen 1970, ISBN 3-484-80030-5, zugleich Habilitationsschrift, München 1965.
  • als Herausgeber: Clifford W. Maas: The German community in Renaissance Rome, 1378–1523 (= Römische Quartalschrift für christliche Altertumskunde und Kirchengeschichte, Supplementheft 39). Herder, Rom [u.a.] 1981, zugleich: Dissertation, Madison, Wisconsin 1971.
  • Dante als Florentiner Politiker (= Frankfurter historische Vorträge, Heft 3). Steiner, Wiesbaden 1976, ISBN 3-515-02506-5.
  • Karl I. von Anjou (= Urban-Taschenbücher, Band 305). Kohlhammer, Stuttgart [u.a.] 1979, ISBN 3-17-005420-1.
  • Pearl Harbor, 7. Dezember 1941. Der Ausbruch des Krieges zwischen Japan und den Vereinigten Staaten und die Ausweitung des europäischen Krieges zum 2. Weltkrieg (= Impulse der Forschung, Band 33). Wissenschaftliche Buchgesellschaft, Darmstadt 1980, ISBN 3-534-07555-2.
  • Cölestin V. (= Päpste und Papsttum, Band 16). Hiersemann, Stuttgart 1981, ISBN 3-7772-8102-6.
  • Italien, Deutschland und der Weg in den Krieg im Pazifik 1941 (= Sitzungsberichte der Wissenschaftlichen Gesellschaft an der Johann-Wolfgang-Goethe-Universität Frankfurt am Main, Band 20, Nr. 1). Steiner, Wiesbaden 1983, ISBN 3-515-04001-3.
  • Guelfen und Neoguelfen. Zur Geschichte einer nationalen Ideologie vom Mittelalter zum Risorgimento (= Sitzungsberichte der Wissenschaftlichen Gesellschaft an der Johann-Wolfgang-Goethe-Universität Frankfurt am Main, Band 22, Nr. 2). Steiner-Verlag-Wiesbaden-GmbH, Stuttgart 1986, ISBN 3-515-04596-1.
  • Die Katastrophe vor Rom im August 1167. Eine historisch-epidemiologische Studie zum vierten Italienzug Friedrichs I. Barbarossa (= Sitzungsberichte der Wissenschaftlichen Gesellschaft an der Johann-Wolfgang-Goethe-Universität Frankfurt am Main, Band 27, Nr. 4). Steiner, Stuttgart 1991, ISBN 3-515-05878-8.
  • Abhandlungen zur fränkischen und bayerischen Kirchengeschichte und zu den christlich-jüdischen Beziehungen (= Quellen und Forschungen zur Geschichte des Bistums und Hochstifts Würzburg, Band 46). Schöningh, Würzburg 1996, ISBN 3-87717-049-8.
  • als Herausgeber mit Anton Schindling: Beiträge zur Bildungsgeschichte. Gewidmet Peter Baumgart anläßlich seines 65. Geburtstages (= Quellen und Forschungen zur Geschichte des Bistums und Hochstifts Würzburg, Band 53). Schöningh, Würzburg 1998, ISBN 3-87717-057-9.
  • als Herausgeber mit Hermann Jakobs: Papsturkunde und europäisches Urkundenwesen. Studien zu ihrer formalen und rechtlichen Kohärenz vom 11. bis 15. Jahrhundert (= Archiv für Diplomatik, Schriftgeschichte, Siegel- und Wappenkunde, Beiheft 7). Böhlau, Köln [u.a.] 1999, ISBN 3-412-10298-9.
  • Der Japanflug. Planungen und Verwirklichung einer Flugverbindung zwischen den Achsenmächten und Japan 1942–1945 (= Sitzungsberichte der Wissenschaftlichen Gesellschaft an der Johann-Wolfgang-Goethe-Universität Frankfurt am Main, Band 38, Nr. 3). Steiner, Stuttgart 2000, ISBN 3-515-07587-9.
  • als Herausgeber mit Thomas Frenz: Das Brief- und Memorialbuch des Albert Behaim (= Monumenta Germaniae Historica. Epistolae. 2a, Briefe des späteren Mittelalters, Band 1). Monumenta Germaniae Historica, München 2000, ISBN 3-88612-091-0.
  • Peter Herde (Hrsg.): Italien und Oberschlesien 1919–1922. Italienische Diplomatie und Besatzungstruppen im Umfeld der Volksabstimmung in Oberschlesien und der Teilung des Landes. Band 1: Dokumente zur italienischen Politik in der oberschlesischen Frage 1919–1921 (= Schlesische Forschungen, Band 8). Königshausen und Neumann, Würzburg 2001, ISBN 3-8260-2035-9.
  • Großostasiatische Wohlstandssphäre. Die japanische Besatzungspolitik auf den Philippinen und in Indonesien im Zweiten Weltkrieg und ihre Folgen (= Sitzungsberichte der Wissenschaftlichen Gesellschaft an der Johann-Wolfgang-Goethe-Universität Frankfurt am Main, Band 39, Nr. 4). Steiner, Stuttgart 2002, ISBN 3-515-08033-3.
  • Kontinuitäten und Diskontinuitäten im Übergang vom Nationalsozialismus zum demokratischen Neubeginn. Die gescheiterten Berufungen von Hermann Heimpel nach München (1944–1946) und von Franz Schnabel nach Heidelberg (1946–1947) (= Hefte zur bayerischen Landesgeschichte, Heft 5). Kommission für Bayerische Landesgeschichte, München 2007, ISBN 978-3-7696-6532-1.
  • als Herausgeber: Die ältesten Viten Papst Cölestins V. (Peters vom Morrone) (= Monumenta Germaniae Historica, Scriptores rerum Germanicarum, nova series, Band 23). Hahn, Hannover 2008, ISBN 978-3-7752-0223-7.
  • Gesammelte Abhandlungen und Aufsätze. Hiersemann, Stuttgart, ISBN 978-3-7772-9713-2.
    • Band 1: Von Dante zum Risorgimento. Studien zur Geistes- und Sozialgeschichte Italiens. 1997, ISBN 3-7772-9714-3.
    • Band 2: Studien zur Papst- und Reichsgeschichte, zur Geschichte des Mittelmeerraumes und zum kanonischen Recht im Mittelalter. 2 Halbbände, 2002 und 2005, ISBN 3-7772-0214-2, ISBN 3-7772-0514-1.
    • Band 3: Diplomatik, Kanonistik, Paläographie. Studien zu den historischen Grundwissenschaften. 2008, ISBN 978-3-7772-0810-7.

Literatur

  • Karl Borchardt und Enno Bünz (Hrsg.): Forschungen zur Reichs-, Papst- und Landesgeschichte. Peter Herde zum 65. Geburtstag von Freunden, Schülern und Kollegen dargebracht. Hiersemann, Stuttgart 1998, ISBN 3-7772-9803-4 (Gesamtwerk), ISBN 3-7772-9805-0 (Band 1), ISBN 3-7772-9806-9 (Band 2) (mit Bibliographie).
  • Karl Borchardt und Enno Bünz (Hrsg.): Forschungen zur bayerischen und fränkischen Geschichte. Peter Herde zum 65. Geburtstag von Freunden, Schülern und Kollegen dargebracht (= Quellen und Forschungen zur Geschichte des Bistums und Hochstifts Würzburg, Band 52). Schöningh, Würzburg 1998, ISBN 3-87717-056-0.
  • Ralph Hübner (Hrsg.): Who is Who in der Bundesrepublik Deutschland. 13. Ausgabe, Verlag für Personalenzyklopädien AG, Zug 2007, ISBN 978-3-7290-0064-3, S. 2014.
  • Wer ist wer? Das deutsche Who's Who. 47. Ausgabe 2008/09, Schmidt-Römhild, Lübeck 2008, ISBN 978-3-7950-2046-0, S. 508.
  • Kürschners Deutscher Gelehrten-Kalender. 22. Ausgabe, Band II: H–L. Saur, München 2009, ISBN 978-3-598-23629-7 (4 Bände), ISSN 1616-8399, S. 1575.

Weblinks



Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Peter Acht — (* 11. Juni 1911 in Marggrabowa, Ostpreußen; † 7. Mai 2010 in Regensburg) war ein deutscher Diplomatiker und Historiker. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Wirken 3 …   Deutsch Wikipedia

  • Herde (Begriffsklärung) — Herde steht für: Herde, eine Ansammlung von großen Säugetieren Harde, eine veraltete Bezeichnung für Verwaltungsbezirke in Skandinavien Herd, die Pluralform für das Kochgerät Herde ist der Familienname folgender Personen: Peter Herde (* 1933),… …   Deutsch Wikipedia

  • Peter of Aspelt — Peter Aspelt (died 1320) was archbishop of Mainz from 1306 to 1320 [ [http://starnarcosis.net/obsidian/ecclesia.html Imperial Archbishops ] ] , and an influential political figure of the period. He brought the archbishopric to its peak of power [ …   Wikipedia

  • Peter Bücken — (* 16. März 1830 in Aachen Burtscheid; † 9. August 1915 in Aachen) war ein deutscher Maler. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Werke (Auswahl) 3 Literatur …   Deutsch Wikipedia

  • Peter Lehmann (Bildhauer) — Schweinehirt und seine Herde, Bremen, Sögestraße Peter Lehmann (* 1921 in Bremen; † 1995 in Großenkneten) war ein deutscher Bildhauer. Nach seinem Studium an der Kunsthochschule Bremen war er in Koblenz und Worpswede …   Deutsch Wikipedia

  • Philipp Peter Roos — Philipp Peter Roos, auch Rosa da Tivoli genannt, (* 1651 in Frankfurt am Main; † 1705 in Tivoli bei Rom) war ein deutscher Maler. Roos wurde zunächst von seinem Vater, dem Maler Johann Heinrich Roos und ab 1677 von H. Brandis in Rom ausgebildet.… …   Deutsch Wikipedia

  • Ludwig Adolf Peter zu Sayn-Wittgenstein — Portrait von George Dawe, um 1820 …   Deutsch Wikipedia

  • Karl I. (Neapel) — Die Statue Karls von Anjou im Gewand eines römischen Senators (zeitgenöss.) (Arnolfo di Cambio) Karl I. von Anjou (frz.: Charles d Anjou, ital.: Carlo d Angiò; * März 1227; † 7. Januar 1285 in Foggia) war seit 1266 König von Sizilien. Ab 1282 war …   Deutsch Wikipedia

  • Konradin — Zwei Reiter auf der Falkenjad aus dem Codex Manesse. Die Bildüberschrift lautet: „Kunig Cunrat der Junge“, weshalb man heute den Reiter mit der Krone als Konradin identifiziert. Das Wappen ähnelt dem des Königs von Jerusalem Konrad, Konradin… …   Deutsch Wikipedia

  • Geschichte von Florenz — Dieser Artikel behandelt die Geschichte der Stadt Florenz. Allgemeine Informationen zu dieser Stadt finden sich unter Florenz. Panoramabild von Florenz Inhaltsverzeichnis 1 Vorbemerkung …   Deutsch Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.