Julius Klaus


Julius Klaus

Julius Bruno Klaus, (* 5. Oktober 1910 in Schwäbisch Gmünd; † 14. Dezember 1988 Schwäbisch Gmünd) war ein deutscher Politiker (CDU) und von 1957 bis 1965 Oberbürgermeister von Schwäbisch Gmünd. Seine Amtszeit wird unterschiedlich bewertet. Seiner Energie und seinen unbestrittenen Leistungen für die Stadtentwicklung steht das bundesweite mediale Echo seiner unorthodoxen Amtsführung entgegen.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Julius Klaus entstammte einer Gmünder Kaufmannsfamilie. Der Enkel von Bruno Klaus studierte nach dem Abitur zunächst Physik und Mathematik, bevor er sich für Rechtswissenschaften an der Eberhard Karls Universität Tübingen entschied. Er war Mitglied der katholischen Studentenverbindung A.V. Guestfalia Tübingen im CV. 1935 wurde er mit der Arbeit Grundlagen des Notstands- (und Notwehr-) Problems und seine Lösung de lege ferenda zum Dr. iur. promoviert. Nach der Referendarzeit in Schwäbisch Gmünd, Ellwangen und Stuttgart legte er 1937 die „Große Staatsprüfung“ ab.

Zunächst war er als Richter beim Landgericht Stuttgart tätig, bevor er 1940 zur Wehrmacht eingezogen wurde. Nach einer schweren Verwundung an der Ostfront 1942 war er bis Kriegsende an den Gerichten Künzelsau, Heilbronn und Öhringen tätig.

Klaus ließ sich im Juni 1947 als Rechtsanwalt in seiner Geburtsstadt nieder. Als Berater des kleinen Omnibusunternehmens Severin Abt aus Rechberg war er Anfang der 1950er Jahre maßgeblich an der Entwicklung des Gmünder Stadtverkehrs beteiligt.[1]

Amtszeit als Oberbürgermeister

In Schwäbisch Gmünd ging nach nur kurzer Amtszeit Oberbürgermeister Konrad aus gesundheitlichen Gründen in den Ruhestand. Um seine Nachfolge bewarb sich neben Bürgermeister Ruisinger u. a. Julius Klaus. Am 20. Januar 1957 wurde Klaus nach kurzem, aber heftigem Wahlkampf mit 74,2 Prozent der Stimmen zum neuen Oberbürgermeister der Stadt gewählt und trat am 7. März 1957 sein Amt an.

Leistungen für die Stadtentwicklung

Durch die Eingemeindung von Bettringen 1959 sicherte er der Stadt dringend benötigtes Bauland und Schwäbisch Gmünd wuchs auf 40.000 Einwohner. Seinem Amtskollegen Bruno Maurer sicherte er für die Entwicklung Bettringens 5 Millionen DM zu, die Bettringen alleine nicht mehr bewältigt hätte. Bereits einen Tag vor der offiziellen Eingemeindung erfolgte der erste Spatenstich für ein neues Schulhaus in Bettringen, das 1965 vollendet wurde. Die für die Gemeinde Bettringen gemachten Zusagen wurden Beispielgebend für sämtliche folgende Eingemeindungen.[2][3]

Ebenso setzte er sich für die Einrichtung einer Mittelschule in Schwäbisch Gmünd, die 1958 eröffnet werden konnte, sowie den Bau einer Volksschule in der Weststadt ein. Im Stadtzentrum konnte mit der Buhl-Turnhalle für die Schulen und Vereine eine Übungsmöglichkeit geschaffen werden. Für die Jugend wurde das ehemalige Verwaltungsgebäude der AOK in der Königsturmstraße erworben und 1964 zum Jugendhaus umgebaut.

Um der Verkehrsproblematik Herr zu werden, bemühte sich Klaus von Beginn seiner Amtszeit an um den Ausbau und die Verbesserung der Straßen. Auf Kritik der Bürgerschaft fiel dabei die Verbreiterung der Remsstraße, da eine Baumreihe der ehemaligen Promenade gefällt werden musste.[4] Sein 1958 eingeführter Kreisverkehr an der Glocke-Kreuzung erhielt von den Bürgern den spöttischen Namen „Klausen-Ei“, da Klaus nach „nach mehrstündigem Brüten“, so wurde er zitiert, in seinem schwarzwälder Urlaubsort diese Verkehrslösung ersann.[5]

In seine Amtszeit fiel die 800-Jahr-Feier der Stadt Schwäbisch Gmünd, die in großen Feierlichkeiten vom 7. bis 22. Juli 1962 begangen wurde. Klaus begrüßte in diesem Zusammenhang die Oberbürgermeister Baden-Württembergs, Prinz Louis Ferdinand von Preußen, Kurt Georg Kiesinger, Bischof Carl Joseph Leiprecht, Eduard Leuze, Gebhard Müller und weitere Persönlichkeiten. Das Stadtjubiläum wurde auch in kultureller Hinsicht gewürdigt. So schrieb die Stadt aus diesem Anlass einen Kunstpreis aus, die Stuttgarter Philharmoniker unter der Leitung von Hermann Michael traten auf und den Festvortrag hielt Hansmartin Decker-Hauff. Die Festwochen wurden auf einem Dokumentarfilm in Farbe festgehalten,[6] und die Stadt veröffentlichte einen Band zur Stadtgeschichte.

Gescheiterte Bauprojekte

Hinter der Rauchbeinschule plante Klaus die Errichtung eines Gartenbades, für das er die Zustimmung des Gemeinderates erhalten konnte. Zu einer Ausführung ist es nie gekommen, da die Hanglage des Geländes für Bad, Zufahrt und Parkplätze nicht geeignet war.[7]

Durch die Krankenhausfrage geriet Klaus in Konflikt mit Landrat Burkhardt. Obwohl der Landkreis Schwäbisch Gmünd im benachbarten Mutlangen ein neues Kreiskrankenhaus plante, wollte Klaus das städtische Krankenhauswesen nach 100 Jahren nicht einfach aufgeben. Selbst als der Kreis ab 1962 mit dem Bau der heutigen Stauferklinik begann, konnte er die Unterstützung des Gemeinderates für den Neubau eines städtischen Krankenhauses gewinnen.[8]

Auch sein großes Bauvorhaben, der Wohnungsnot mit einer Trabantenstadt auf der Gemarkung Gügling zu begegnen, blieb in der Planungsphase. Klaus plante dort eine Siedlung für mehrere tausend Einwohner, mit Einkaufszentren und öffentlichen Einrichtungen. Jedoch konnte er die Gmünder nicht überzeugen, dem Gügling als Siedlungsfläche zu sehen, da dieses Gebiet vom Stadtzentrum zu weit entfernt lag, während es noch Bauland in günstigerer Nähe zur Stadt gab. Unter seinem Nachfolger Hansludwig Scheffold wurde diese Zielsetzung aufgegeben. Das Gügling beherbergt heute das von Scheffold geplante Industriegebiet.[9]

Kritik an der Amtsführung und die Wahlniederlage gegen Scheffold

Er wurde bundesweit bekannt als „Stier von Gmünd“, als er einen Photoreporter niederschlug. Letztendlich wurde er aufgrund seiner unorthodoxen Amtsführung und Amtsmissbrauch nicht wiedergewählt.[10][11]

Nach seiner Amtszeit als Oberbürgermeister praktizierte Klaus als Anwalt und Notar im Haus seines Onkels in der Gmünder Haußmannstraße.[12]

Dr. Julius Klaus ist auf dem Dreifaltigkeitsfriedhof in Schwäbisch Gmünd beigesetzt.

Familie

Sein Sohn Volkmar gründete 1973 die heutige Bullyland AG in Spraitbach und leitete diese bis 2005. Er und seine Frau Jane fördern auch mit der Volkmar und Jane Klaus Foundation gGmbH das Spraitbacher Gemeindeleben.[13]

Literatur

  • Ernst Lämmle: Vom Kaiserreich über die Zeit der Weltkriege bis zur demokratischen Republik. In: Geschichte der Stadt Schwäbisch Gmünd, hrsg. vom Stadtarchiv Schwäbisch Gmünd, Konrad Theiss Verlag, Stuttgart 1984, ISBN 3-8062-0399-7
  • Nachruf in einhorn Jahrbuch Schwäbisch Gmünd 1989. Einhorn-Verlag Eduard Dietenberger, Schwäbisch Gmünd 1989, ISBN 3-921703-99-9

Einzelnachweise

  1. Lämmle, S. 507
  2. Lämmle, S. 508f.
  3. Kuno Staudenmaier: Im VW-Käfer auf dem Feldweg. Vor 50 Jahren kam Bettringen zu Schwäbisch Gmünd – Heute gibt es eine neue Fahne für den Stadtteil. In: Gmünder Tagespost, 7. April 2009; kostenpflichtiger Abruf unter gmuender-tagespost.de möglich
  4. Lämmle, S. 509
  5. Jürgen Steck: Mit Kreisel und ohne Glocke. Schwäbisch Gmünd setzt nicht zum ersten Mal auf einen Kreisverkehr beim Rinderbacher Turm. In: Gmünder Tagespost, 1. August 2003, kostenpflichtiger Abruf unter gmuender-tagespost.de möglich
  6. Film von Rolf Zeeb, Offenburg. Als VHS-Video 2002 unter Verwendung des Jubiläumsplakates 1962 Schwäbisch Gmünd 800 Jahre Stadt. Festwochen vom 7. bis 22. Juli 1962, Laufzeit 90 Minuten, neu veröffentlicht. Die Angaben sind diesem Video entnommen.
  7. Lämmle, S. 512
  8. Lämmle, S. 511f.
  9. Lämmle, S. 511ff.
  10. „Euer Julius“. In: Der Spiegel. Nr. 5, 1964 (online).
  11. „Von Affäre zu Affäre“. In: Die Zeit, Nr. 5/1964
  12. Hanna Meid: Familiensitz mit viel Email und Etikette. Hundert Jahre Familientradition in der Haußmannstraße 26. In: Gmünder Tagespost, 30. August 2003; kostenpflichtiger Abruf unter gmuender-tagespost.de möglich
  13. Michael Länge: Bullyland wechselt den Besitzer. Spielzeugfigurenhersteller Volkmar und Jane Klaus verkaufen ihr Unternehmen. In: Gmünder Tagespost, 8. Dezember 2005, kostenpflichtiger Abruf unter gmuender-tagespost.de möglich

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Emil Julius Klaus Fuchs — Foto en la divisa identificatoria de Klaus Fuchs en Los Álamos. Emil Julius Klaus Fuchs (29 de diciembre de …   Wikipedia Español

  • Klaus — ist eine Kurzform des Vornamens Nikolaus, siehe Klaus (Vorname). Als Familiennamen tragen ihn folgende Personen: Albert Klaus (1902 1983), deutscher Schriftsteller und Kinderbuchautor Alfred Klaus (1919–2008), deutscher Kriminalbeamter Birgit… …   Deutsch Wikipedia

  • Klaus Fuchs — Infobox scientist name = Emil Julius Klaus Fuchs caption = Klaus Fuchs ID badge at Los Alamos. birth date = December 29, 1911 birth place = Rüsselsheim, Germany death date = January 28, 1988 death place = Dresden, East Germany residence = Germany …   Wikipedia

  • Klaus Fuchs — Pour les articles homonymes, voir Fuchs. Klaus Fuchs (photo de son badge pour le projet Manhattan) Emil Julius Klaus Fuchs (29 décembre 1911 28 …   Wikipédia en Français

  • Klaus Fuchs — Klaus Emil Julius Fuchs (* 29. Dezember 1911 in Rüsselsheim am Main; † 28. Januar 1988 in Berlin) war ein deutsch britischer Kernphysiker. Er war beschäftigt im amerikanisch englischen Atombombenprojekt und hatte wesentlichen Einfluss auf die… …   Deutsch Wikipedia

  • Klaus Reich — (* 1. Dezember 1906 in Berlin; † 24. Januar 1996 in Marburg) war ein deutscher Philosoph, der durch seine bahnbrechenden Arbeiten über Immanuel Kant bekannt wurde. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Werk 3 P …   Deutsch Wikipedia

  • Klaus-Maria Brandauer — in Biberach an der Riß beim Pressegespräch (Frühling 2003) Klaus Maria Brandauer, eigentlich: Klaus Georg Steng, (* 22. Juni 1943 in Bad Aussee, Steiermark) ist ein österreichischer Schauspieler, Regisseur und Professor am …   Deutsch Wikipedia

  • Klaus Georg Steng — Klaus Maria Brandauer in Biberach an der Riß beim Pressegespräch (Frühling 2003) Klaus Maria Brandauer, eigentlich: Klaus Georg Steng, (* 22. Juni 1943 in Bad Aussee, Steiermark) ist ein österreichischer Schauspieler, Regisseur und Professor am …   Deutsch Wikipedia

  • Julius Dorpmüller — (1939) …   Deutsch Wikipedia

  • Julius von Verdy du Vernois — Adrian Friedrich Wilhelm Julius Ludwig von Verdy du Vernois (* 19. Juli 1832 in Freystadt, Niederschlesien; † 30. September 1910 in Stockholm, Schweden) war königlich preußischer General der Inf …   Deutsch Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.