Hans-Jürgen Grabbe


Hans-Jürgen Grabbe
Prof. Dr. Hans-Jürgen Grabbe

Hans-Jürgen Grabbe (* 6. September 1947 in Detmold) ist ein deutscher Historiker und Kulturwissenschaftler. Als Gründungsdirektor leitet er das Zentrum für USA-Studien[1] der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg. Hauptarbeitsschwerpunkte sind die transatlantische Migration und die Geschichte der deutsch-amerikanischen Beziehungen.

Inhaltsverzeichnis

Wissenschaftliche Laufbahn

Hans-Jürgen Grabbe studierte Geschichte und Englische Philologie an der Universität Hamburg und wurde dort 1982 mit einer Arbeit über das Verhältnis von CDU/CSU und SPD zu den Vereinigten Staaten von Amerika zum Dr. phil. promoviert. 1990 habilitierte er sich, ebenfalls in Hamburg, mit einer sozialgeschichtlichen Untersuchung über die Europäische Einwanderung in die USA während der sogenannten Frühen Nationalen Periode. Damit verbunden war die Erteilung der Venia legendi für das Fach Neuere Geschichte.

Von 1977 bis 1988 gehörte Grabbe dem Historischen Seminar der Universität Hamburg als Wissenschaftlicher Assistent und Hochschulassistent an. 1990/91 vertrat er die Professur für British and American Studies an der Universität Kassel, kam dann im Sommer 1991 als DAAD-Dozent an das Institut für Geschichte der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg und vertrat dort 1991/92 die Gründungsprofessur für Neuere Geschichte. 1992 folgte er einem Ruf auf die Professur für Geschichte der Vereinigten Staaten von Amerika an der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg. Seit 1994 hat Professor Grabbe den Lehrstuhl für Angloamerikanische Kulturwissenschaft in Halle inne.[2] Er lebt in Lutherstadt Wittenberg.

Wissenschaftliche Funktionen

Hans-Jürgen Grabbe war Präsident der European Association for American Studies (2008-2011).[3] 2004 bis 2008 amtierte er als Schatzmeister der EAAS. Von 1996 bis 1999 war er Vorsitzender der Deutschen Gesellschaft für Amerikastudien[4] Schatzmeister (1993-1997; 2002-2003) und Geschäftsführer (2003-2005). Als Gründungsdirektor baute Grabbe das Zentrum für USA-Studien an der Stiftung Leucorea in Wittenberg auf (1995-1999) und ist seit dem 1. Juni 2006 wieder Leiter dieser inzwischen der Universität Halle angegliederten Einrichtung.

Grabbe ist Herausgeber der Zeitschrift American Studies Journal (1996-1999 und seit 2006).[5] Seit 2003 gehört er zu den Herausgebern der Zeitschrift Amerikastudien/American Studies (Universitätsverlag Winter, Heidelberg). Seit 1994 verantwortet er die Schriftenreihe USA-Studien] im Franz Steiner Verlag (Stuttgart). 2006 gründete Grabbe die EAAS-Schriftenreihe European Views of the United States (Universitätsverlag Winter, Heidelberg).

Stipendien und Gastprofessuren

1983/84 arbeitete Hans-Jürgen Grabbe als Fellow des American Council of Learned Societies am McNeil Center for Early American Studies der University of Pennsylvania. Er war Stipendiat der Deutschen Forschungsgemeinschaft, Fellow am Liguria Study Center for the Arts and Humanities der Bogliasco Foundation (2006) und Gastprofessor an der Universität Wien (2010).

Ehrung

Am 15. Februar 2008 erhielt Hans-Jürgen Grabbe das Verdienstkreuz am Bande des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland. Bundespräsident Köhler würdigte mit dieser Auszeichnung u.a. sein Engagement für die Förderung der Wissenschaftsbeziehungen auf nationaler und europäischer Ebene sowie der deutsch-amerikanischen Beziehungen und die Verdienste im Zusammenhang mit der Gründung des Zentrums für USA-Studien.

Wichtige Publikationen

  • Unionsparteien, Sozialdemokratie und Vereinigte Staaten von Amerika 1945-1966. Droste, Düsseldorf 1983, ISBN 3-7700-5118-1 (Beiträge zur Geschichte des Parlamentarismus und der politischen Parteien. Band 71; erweiterte Fassung der Dissertation von 1977)
  • Vor der großen Flut. Die europäische Migration in die Vereinigten Staaten von Amerika 1783-1820. Steiner, Stuttgart 2001, ISBN 3-515-07814-2 (USA-Studien. Band 10)
  • Colonial Encounters. Essays in Early American History and Culture. Winter, Heidelberg 2003, ISBN 3-8253-1535-5 (American Studies. A Monograph Series. Band 109)
  • zusammen mit Sabine Schindler: The Merits of Memory. Concepts, Contexts, Debates. Winter, Heidelberg 2008, ISBN 978-3-8253-5315-5 (American Studies. A Monograph Series. Band 143)
  • Halle Pietism, Colonial North America, and the Young United States. Steiner, Stuttgart 2008, ISBN 978-3-515-08767-4 (USA-Studien. Band 15)

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Homepage des Zentrums für USA-Studien der Martin Luther-Universität Halle-Wittenberg
  2. Homepage des Lehrstuhls für Angloamerikanische Kulturwissenschaft
  3. Homepage der European Association for American Studies
  4. Homepage der Deutschen Gesellschaft für Amerikastudien
  5. Zur Geschichte des American Studies Journal

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Grabbe — ist der Name folgender Personen: Bernhard Grabbe (1624 1667), Kantor und Lehrer, Opfer in einem Hexenprozess Dieter Grabbe (* 1969), deutscher Fitness Experte Christian Dietrich Grabbe (1801–1836), deutscher Dramatiker Ernst Grabbe (1926–2006),… …   Deutsch Wikipedia

  • Jürgen Fehling — Jürgen Fehling, Oktober 1945 Jürgen Fehling (* 1. März 1885 in Lübeck; † 14. Juni 1968 in Hamburg) war ein deutscher Theaterregisseur und Schauspieler. Inhaltsverzeichnis …   Deutsch Wikipedia

  • Hans Fallada — Fallada Porträtkarikatur von e.o.plauen Hans Fallada (* 21. Juli 1893 in Greifswald; † 5. Februar 1947 in Berlin; eigentlich Rudolf Wilhelm Friedrich Ditzen) war ein deutscher Schriftsteller. Er gehört zu den bekanntesten deutschen Aut …   Deutsch Wikipedia

  • Hans Mahler — Grabstein von Hans Mahler und Heidi Kabel auf dem Nienstedtener Friedhof Hans Mahler (* 15. August 1900 in Hamburg Rothenburgsort; † 25. März 1970 in Hamburg) war ein deutscher Theater und Filmschauspieler, sowie Theaterregisseur. Ab 1949 war er… …   Deutsch Wikipedia

  • Hans Fallada — En este artículo se detectaron los siguientes problemas: Carece de fuentes o referencias que aparezcan en una fuente acreditada. Requiere una revisión ortográfica y gramatical. Por favor …   Wikipedia Español

  • Liste der Persönlichkeiten der Stadt Detmold — Inhaltsverzeichnis 1 Söhne und Töchter der Stadt 2 Ehrenbürger 3 Weitere Persönlichkeiten 4 Einzelnachweise …   Deutsch Wikipedia

  • Geschichte der Deutschen in den Vereinigten Staaten — Eine deutsche Siedlerfamilie in den 1880er Jahren im Grenzland von Nebraska. Die Geschichte der Deutschen in den Vereinigten Staaten beginnt im 17. Jahrhundert mit der Gründung der ersten europäischen Kolonie auf dem späteren Staatsgebiet der USA …   Deutsch Wikipedia

  • Friedrich Michael Ziegenhagen — Friedrich Michael Ziegenhagen, Porträt und Autograph Friedrich Michael Ziegenhagen (* 1694 in Naugard, Pommern; † 24. Januar 1776 in London) war ein bedeutender Pietist und als Hofprediger des englischen Königs Georg I. einer der Förderer der… …   Deutsch Wikipedia

  • European Journal of American Studies — Pays  France Langue Anglais Périodicité semestrielle Genre scientifique Date de fondation …   Wikipédia en Français

  • Hamburger Persönlichkeiten — Hamburger Persönlichkeiten, die wichtig für Hamburg und seine Geschichte sind, die also hier maßgeblich gewirkt haben oder deren Person eng mit dem Namen »Hamburg« verbunden wird, sind nachfolgend aufgeführt. Am Ende der Liste sind weitere… …   Deutsch Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.