Don’t Be That Way


Don’t Be That Way

Don’t Be That Way ist eine Jazz-Komposition von Benny Goodman und Edgar Sampson aus dem Jahr 1938. Er wurde vor allem durch das legendäre Konzert in der Carnegie Hall 1938 zu einem Klassiker der Swingära. Es war auch einer der erfolgreichsten Titel im Repertoire des Benny Goodman-Orchesters und wurde zu einem viel gespielten Jazzstandard.

Inhaltsverzeichnis

Musikalische Form

Die aus 32 Takten bestehende Melodie des Songs ist in der Liedform A-A-B-A[1] geschrieben; der Song wird in moderatem Tempo interpretiert.[2]

Entstehungsgeschichte

Als Benny Goodman 1934 seine Big Band formierte, holte er sich eine Reihe von talentierten Arrangeuren hinzu, zunächst Dean Kinkade und Lyle „Spud” Murphy; ab 1935 verwendete er die Arrangements der Brüder Fletcher und Horace Henderson sowie von Edgar Sampson, der für den Bandleader Chick Webb arbeitete. Im Jahr 1936 verkaufte dieser Benny Goodman zwei Eigenkompositionen, Stompin’ at the Savoy und If Dreams Come True. Goodmans Version von Stompin’ kam ebenso wie die von Chick Webb in die Hitparaden. [1] Edgar Sampson hatte 1934 seine Komposition Don't Be That Way arrangiert, die Webbs Orchester 1934 einspielte. Am 16. Januar 1938 trat das Goodman-Orchester bei seinem legendären Konzert in der New Yorker Carnegie Hall auf; Goodman eröffnete den Abend - in Verehrung für Chick Webb und Edgar Sampson - mit Don’t Be That Way. Einen Monat später spielte er den Titel für RCA Victor, die Ende des Jahres ein Nummer-1-Hit in den Vereinigten Staaten wurde.[1]

Einige Jahre später wurde Sampson gefragt, welche der beiden Versionen von Don’t Be That Way er bevorzuge; er antwortete: „In musikalischer Hinsicht ziehe ich Chicks Version vor. Finanziell, bevorzuge ich Bennys!”[1]

Weitere Aufnahmen

Die Vokalistin Mildred Bailey nahm bald darauf eine Vokalversion der Nummer auf, zu der Mitchell Parish einen Text geschrieben hatte. Der Song beginnt mit dem Ausruf:

„Don’t Cry, oh honey please don’t be that way,”

und beschreibt dann die „Tränen, die wie ein verregneter Tag“ seien, aber hoffentlich werden sich die Dinge zum Besseren wenden, denn:

„tomorrow is another day.”[1]

Der Titel wurde bald zu einem beliebten Jazzstandard; 1944 nahm ihn Roy Eldridge zusammen mit Goodman und Harry James auf (Little Jazz Giant). Es folgten Aufnahmen von Lionel Hampton (1938), bei der Edgar Sampson Baritonsaxophon spielte; weitere Mitwirkende waren Johnny Hodges und Cootie Williams, ferner von Teddy Wilson (1944) mit Emmett Berry und Edmond Hall, in den 1950er Jahren von Oscar Peterson, Louis Armstrong und Ella Fitzgerald (Ella & Louis Again) und Anita O'Day mit Larry Bunker.[1]

Aus jüngerer Zeit stammen Aufnahmen von Gene Harris, John Pizzarelli, Silvia Droste, Peter Herbolzheimer, Toots Thielemans und der Terry Gibbs Dream Band.[3]

Einzelnachweise

  1. a b c d e f Don't Be That Way bei Jazzstandards.com
  2. Vgl. Carlo Bohländer, Jazzführer, Stuttgart, Reclam, 1990, S. 447.
  3. Bielefelder Katalog Jazz 1988 und 2001.

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Don't Play That Song (You Lied) — Single by Ben E. King from the album Don t Play That Song Released 1962 Genre Soul …   Wikipedia

  • Don't Play That Song! — Studio album by Ben E. King Released 1962 …   Wikipedia

  • Don't Copy That Floppy — Corey and Jenny are playing a video game. Don’t Copy That Floppy was an anti copyright infringement campaign run by the Software Publishers Association (SPA) beginning in 1992.[1] The video for the campaign, starring M. E. Hart as “MC Double …   Wikipedia

  • Don't Play That Song (album) — Infobox Album | Name = Don t Play That Song Type = Studio album Artist = Ben E. King Released = 1962 Recorded = 1961 Genre = Soul Length = 29:28 Label = Atco Records Producers = Reviews = Last album = Ben E. King Sings for Soulful Lovers (1962)… …   Wikipedia

  • I Want It That Way — «I want it that way» Сингл Backstreet Boys из альбома …   Википедия

  • I Don't Care That You Don't Mind — Infobox Album | Name = I Don t Care That You Don t Mind Type = Album Artist = Crash Test Dummies Released = April 3, 2001 Recorded = Feswick Productions, Nova Scotia and Greene St. Recording, New York City Genre = Country rock Length = 46:45… …   Wikipedia

  • Don DeLillo — DeLillo in New York City, January 2011. Born November 20, 1936 (1936 11 20) (age 75) New York City Occupation …   Wikipedia

  • Don Rosa — in 2008 Born Keno Don Hugo Rosa June 29, 1951 (1951 06 29) (age 60) Louisville, Ke …   Wikipedia

  • Don Eppes — First appearance Pilot Episode Last appearance Cause and Effect Portrayed by Rob Morrow …   Wikipedia

  • Don Imus — Born John Donald Imus, Jr. July 23, 1940 (1940 07 23) (age 71) Riverside, California, U.S. Occupation Radio and television talk show host, writer, humorist, Minister(Universal Life Church) …   Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.