Caspar Friedrich Renner


Caspar Friedrich Renner

Caspar Friedrich Renner (* 20. März 1692 in Hann Münden; † 31. Mai 1772 in Bremen) war ein deutscher Jurist, hannoverscher Intendant, Strukturar und Stadtvogt.

Biografie

Renner war der Sohn eines Arztes der in Hannoversch Münden, der in Celle und anschließend in Bremen praktizierte. Er studierte Rechtswissenschaften an der Universität Jena und der Universität Halle und wohnte dann in Bremen. 1717 wurde er Intendant der hannoverschen Güter des St. Petri Doms in und um Bremen. 1724 war er auch Strukturar des Bremer Doms und 1738 zugleich auch Stadtvogt in Bremen. Ab 1760 war sein Sohn Johann Christoph Georg sein Adjunkt. Die Neugestaltung der Domsheide, Restaurierungen der Domschule Bremen, der Glocke und am nördlichen Domturm (Welsche Haube) wurden in seiner Zeit durchgeführt.

Renner verfasste auch zahlreiche Gelegenheitsdichte. Bekannt geworden ist das plattdeutsche Gedicht Heneke de Han (auch Hennink der Han). Der Maler Johann Heinrich Menken (1766–1838) lieferte 1813 in einer Neuausgabe von Dr. med. Nicolaus Meyer dazu die Illustrationen.

Literatur

  • Herbert Schwarzwälder: Das Große Bremen-Lexikon. Edition Temmen, Bremen 2003, ISBN 3-86108-693-X.
  • Ruth Hanna Lesser: Caspar Friedrich Renner (1692–1772). Ein Beitrag zum niedersächsischen Schrifttum des 18. Jahrhunderts. Hermann Eichblatt Verlag, Leipzig 1936.
  • Thomas Begerow: Caspar Friedrich Renner, + 1772..., in: Blätter der "Maus", Heft 27, Die Gräber im Bremer St. Petri Dom, Bremen 2002, S. 69-81.

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Renner — steht für: Renner (South Dakota), ein gemeindefreies Gebiet in den USA Der Renner, ein mittelalterliches Epos von Hugo von Trimberg, das vermutlich zwischen 1296 und 1313 entstand Renner (Seefahrt), einen Teil eines Schiffs Ladebaums Kaufhaus… …   Deutsch Wikipedia

  • Charlotte von Einem — Marie Dorothee Charlotte von Einem, verh. Emminghaus (* 18. Oktober 1756 in Kirchweyhe; † 7. November 1833 in Gotha) war eine deutsche Schriftstellerin und Muse des Göttinger Hainbunds, wo sie als „das kleine Entzücken“ bekannt war. Für die… …   Deutsch Wikipedia

  • Johann Heinrich Menken — (* 19. Juli 1766 in Bremen; † 1. Januar 1838 in Bremen) war ein deutscher Maler. Biografie Menken war der Sohn des Bremer Kaufmanns Gootje (auch Goetje, Gätje) Menken und von Marie Sophie Elonore geb. Tiling (Tochter von Pastor Tiling), Enkel des …   Deutsch Wikipedia

  • Список ботаников по их сокращениям —   Это сл …   Википедия

  • BLVS — Die Bibliothek des Litterarischen Vereins in Stuttgart (kurz BLVS oder BLV, seltener StLV) ist eine Buchreihe mit Ausgaben hauptsächlich deutscher Literatur des Mittelalters und der Frühen Neuzeit, die 1842 begründet wurde und bis heute in… …   Deutsch Wikipedia

  • Bibliothek des Literarischen Vereins in Stuttgart — Die Bibliothek des Litterarischen Vereins in Stuttgart (kurz BLVS oder BLV, seltener StLV) ist eine Buchreihe mit Ausgaben hauptsächlich deutscher Literatur des Mittelalters und der Frühen Neuzeit, die 1842 begründet wurde und bis heute in… …   Deutsch Wikipedia

  • SDAPÖ — Sozialdemokratische Partei Österreichs Parteivorsitzender …   Deutsch Wikipedia

  • SPOE — Sozialdemokratische Partei Österreichs Parteivorsitzender …   Deutsch Wikipedia

  • SPÖ — Sozialdemokratische Partei Österreichs Parteivorsitzender …   Deutsch Wikipedia

  • Sozialdemokratische Arbeiterpartei (Österreich) — Sozialdemokratische Partei Österreichs Parteivorsitzender …   Deutsch Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.