Wilhelm His (Anatom)


Wilhelm His (Anatom)
Wilhelm His
His-Mikrotom (1870).

Wilhelm His (* 9. Juli 1831 in Basel; † 1. Mai 1904 in Leipzig) war ein Schweizer Anatom.

Leben

His stammte aus einer angesehenen Patrizierfamilie und studierte in Basel, Berlin (bei Johannes Peter Müller und Robert Remak), Würzburg (bei Rudolf Virchow und Albert von Kölliker), Bern, Wien und Paris Medizin. 1854 wurde er promoviert, 1856 habilitierte er sich in Basel.

1857 wurde er, bereits mit 26 Jahren, Professor für Anatomie und Physiologie in Basel. 1872 folgte er einem Ruf an die Universität Leipzig. Er konzipierte ein neues Lehrgebäude, das drei Jahre später fertig gestellt wurde und noch heute die Leipziger Anatomie beherbergt. 1877/78, 1883/84, 1887/88 und 1898/99 war er Dekan, 1882 Rektor der Universität Leipzig.

Sein Sohn war der Internist Wilhelm His. Sein Neffe war der Mediziner und Physiologe Friedrich Miescher.

Werk

Grabstein Wilhelm His

His entwickelte die Wachsplattentechnik, mit der man dreidimensionale Rekonstruktion von Embryonen herstellen konnte. Er war ein Pionier auf dem Gebiet der Gewebeschneidetechnik und entwickelte das Mikrotom weiter. His forschte vor allem auf dem Gebiet der Embryologie des Zentralnervensystems und entdeckte die Neuroblasten. Aufgrund seiner Studien warf er Ernst Haeckel in der Embryonenkontroverse wiederholt vor, Embryonen falsch gezeichnet zu haben, um das von Haeckel so genannte Biogenetische Grundgesetz plausibler darstellen zu können. Diese Kritik wird heute von Kreationisten als Beleg gegen die Evolutionstheorie umgedeutet.

Er entdeckte 1883, dass jede Nervenfaser ihren Ursprung in einer einzigen Nervenzelle hat. His legte damit ein Fundament zu der Neuronentheorie.

Verdient hat er sich auch um die anatomische Nomenklatur gemacht, die sogenannte Basler Nomenklatur (BNA) geht vor allem auf seine Initiative zurück.

Bedeutend war His auch für den Aufbau der anatomischen Sammlung in Leipzig, die heute noch Präparate aus seiner Zeit besitzt. Zusammen mit dem Bildhauer Steger fertigte er Gipsabgüsse anatomischer Präparate an („His-Steger-Modelle“).

His war auch beteiligt an der Identifizierung der Gebeine von Johann Sebastian Bach. Gemeinsam mit dem Leipziger Professor für Zahnheilkunde, Friedrich Ludwig Hesse, analysierte er Bachs Schädel nach der Welcker-Profilmethode.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Wilhelm His — war der Name von: Wilhelm His (1831–1904), Schweizer Anatom, siehe Wilhelm His (Anatom) Wilhelm His (1863–1934), sein Sohn, deutscher Internist, siehe Wilhelm His (Internist) Diese Seite ist eine Begriffsklärung zur Un …   Deutsch Wikipedia

  • Wilhelm His (Internist) — Wilhelm His 1902 auf einer Fotografie von Nicola Perscheid Wilhelm His (* 19. Dezember 1863 in Basel; † 10. November 1934 in Brombach bei Lörrach) war ein deutscher Internist …   Deutsch Wikipedia

  • His — Die Abkürzung HIS steht für Hamburger Institut für Sozialforschung Henry I. Siegel, eine Jeans Marke Hightech Information System Limited, ein Hersteller von ATI Grafikkarten Hinweis und Informationssystem der Versicherungswirtschaft in… …   Deutsch Wikipedia

  • HIS — Die Abkürzung HIS steht für: Hamburger Institut für Sozialforschung Henry I. Siegel, eine Jeans Marke Heroes in the Sky, ein Browser Game Herstellerinitiative Software, Initiative deutscher Automobilhersteller Hightech Information System Limited …   Deutsch Wikipedia

  • His — His, Wilhelm, Anatom, geb. 9. Juli 1831 zu Basel, 1857 Prof. das., seit 1872 in Leipzig, gest. das. 1. Mai 1904; bes. um die Entwicklungsgeschichte verdient; schrieb: »Anatomie menschlicher Embryonen« (3 Tle., 1880 85), »Die Entwicklung des… …   Kleines Konversations-Lexikon

  • his — hịs 〈n.; , ; Mus.〉 Tonbez., das um einen halben Ton erhöhte h * * * His: Symbol für ↑ Histidin in Peptidformeln. * * * hịs, Hịs, das; , (Musik): um einen halben Ton erhöhtes ↑ h, H (2). * * * …   Universal-Lexikon

  • His — Hịs1 〈n.; ; unz.; kurz für〉 Histidin Hịs2 〈n.; , ; Mus.〉 Tonbez., das um einen halben Ton erhöhte H * * * His: Symbol für ↑ Histidin in Peptidformeln. * * * hịs, Hịs, das; , (Musik): um einen halben Ton erhöhtes ↑ h …   Universal-Lexikon

  • Christian Wilhelm Braune — (* 17. Juli 1831 in Leipzig; † 29. April 1892 ebenda) war ein deutscher Anatom. Er war Schwiegersohn von Ernst Heinrich Weber und Sohn des Arztes Albert Braune. Braune war Professor für topographische Anatomie an der Universität Leipzig. Mit dem… …   Deutsch Wikipedia

  • Karl Wilhelm von Kupffer — (* 2. Novemberjul./ 14. November 1829greg. in Lesten, heute Lestene, Kurland; † 16. Dezember 1902 in München) war ein …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Hi — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.