Simon van der Meer


Simon van der Meer

Simon van der Meer (* 24. November 1925 in Den Haag; † 4. März 2011 in Genf[1]) war ein niederländischer Physiker.

Inhaltsverzeichnis

Wirken

Van der Meer und Carlo Rubbia erhielten 1984 den Physik-Nobelpreis „für ihre maßgeblichen Beiträge bei dem großen Projekt, das zur Entdeckung der Feldpartikel W und Z, Vermittler schwacher Wechselwirkung, geführt hat“. Van der Meers Beitrag war es, dabei vorrangig die Stochastische Kühlung zu erdenken und umzusetzen.

Er studierte ab 1945 Technische Physik an der Technischen Universität Delft, wo er 1952 sein Diplom erhielt. Danach arbeitete er bis 1956 in den Philips-Forschungslaboratorien in Eindhoven (hauptsächlich an Elektronenmikroskopen) und wechselte noch in der Gründungsphase zum CERN, wo er bis zu seiner Pensionierung 1990 angestellt war.

In den 1960er Jahren war er an Neutrinoexperimenten beteiligt, wobei er eine eigene Erfindung zur Erhöhung der Flussrate umsetzte, und ab 1965 am zweiten CERN-Experiment zur Messung des anomalen magnetischen Moments des Muons unter Francis Farley (Francis James McDonald Farley), wobei er unter anderem den Speicherring entwickelte. Nach eigenen Angaben lernte er bei letzterem Experiment nicht nur viel über Beschleunigerphysik, sondern auch über „Denkweise und Lebensstil“ der experimentellen Hochenergiephysiker[2]. Danach war er bis in die Mitte der 1970er hauptsächlich für die Stromversorgung der Magnete am ISR (Intersecting Storage Ring) und am SPS-Synchrotron verantwortlich. 1968 entwickelte er auch erste theoretische Ideen zur Stochastischen Kühlung während der Arbeit am ISR, die von anderen weiterentwickelt und 1974 in ersten Experimenten am ISR angewandt wurde. Wichtig wurde die stochastische Kühlung, als Carlo Rubbia und andere die Verwendung des SPS als Proton-Antiproton Collider vorschlugen. Die Vorexperimente waren erfolgreich und van der Meer wurde mit R. Billinge verantwortlicher Projektleiter für die Beschleunigerkonstruktion.

Simon van der Meer ist neben Ernest Orlando Lawrence der bisher einzige Nobelpreisträger für die Physik der Teilchenbeschleuniger.

Van der Meer erhielt 1982 die Duddell Medaille des Institute of Physics und war Ehrendoktor der Universitäten von Genf und Amsterdam. Er war Mitglied der American Academy of Arts and Sciences und korrespondierendes Mitglied der Königlich Niederländischen Akademie der Wissenschaften.

Er war seit 1966 verheiratet und hatte zwei Kinder.

Literatur

Carlo Rubbia: Simon van der Meer (1925–2011). In: Nature, Band 472, 2011, S. 170, doi:10.1038/472170a

Weblinks

Einzelnachweise

  1. volkskrant.nl: Nobelprijswinnaar Van der Meer overleden
  2. Autobiographische Note von van der Meer auf der Nobel-Webseite

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Simon van der meer — (né le 24 novembre 1925 à La Haye) est un physicien néerlandais. Avec Carlo Rubbia, il a codécouvert les particules W et les particules Z, ce qui leur a valu le prix Nobel de physique en 1984. Lien externe (en) Autobiographie sur le site de la… …   Wikipédia en Français

  • Simon van der Meer — (La Haya, 24 de noviembre, de 1925 – Ginebra, 4 de marzo de 2011) fue un físico neerlandés especializado en la aceleración de partículas que inventó el concepto de estocástico de refrigeración en las colisiones, haciendo posible el descubrimiento …   Wikipedia Español

  • Simon van der Meer — (24 novembre 1925 à La Haye, Pays Bas et mort le 4 mars 2011[1]) est un physicien néerlandais. Il est colauréat avec Carlo Rubbia du prix Nobel de physique de 1984[2]. Sommaire …   Wikipédia en Français

  • Simon van der Meer — Infobox Scientist name = Simon van der Meer box width = image size =150px caption = Simon van der Meer birth date = November 24, 1925 birth place = The Hague death date = death place = residence = |citizenship = nationality = Dutch ethnicity =… …   Wikipedia

  • Physiknobelpreis 1984: Simon van der Meer — Carlo Rubbia —   Der Italiener und der Niederländer wurden für ihre Verdienste ausgezeichnet, die zur Entdeckung der Feldpartikel W und Z geführt haben.    Biografien   Simon van der Meer, * Den Haag (Niederlande) 24. 11. 1925; 1945 52 Studium der Technischen… …   Universal-Lexikon

  • Van der Meer — is a Dutch locative surname that simply means the phrase from the lake in English. Many years ago, the ancestors of people with this surname would have lived near a lake in the Netherlands which is how the name originated.People with this surname …   Wikipedia

  • Van der Meer — ist der Name von Douwe Mout van der Meer (1705–1758), niederländischer Schausteller Frederik Gerben Louis van der Meer (1904 1994), niederländischer Archäologe Joannis van der Meer, bekannt als Jan Vermeer (1632–1675), holländischer Maler John… …   Deutsch Wikipedia

  • Van der Meer — Van der Meer, Simon Van der Meer, de Delft …   Enciclopedia Universal

  • van der Meer — Simon …   Scientists

  • Van der Meer , Simon — (1925–) Dutch engineer and physicist Van der Meer was educated at the Gymnasium in his native city of The Hague and at the Technical University, Delft, where he gained his PhD in 1956. He immediately joined the staff at the European Organization… …   Scientists


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.