Redlichkeit


Redlichkeit

Als Redlichkeit bezeichnet man die Tugend und Charaktereigenschaft einer Person, entsprechend den Regeln einer Gemeinschaft gerecht, aufrichtig oder loyal zu sein.

Der Kern der Redlichkeit ist die Übereinstimmung der Rede einer Person mit dem, was diese Person tut. So definierte Johann August Eberhard redlich 1910:

„(von Rede, d. i. eig. einer, der über alles, was er tut, mit gutem Gewissen Rede stehen, von allem Rechenschaft ablegen kann) bezeichnet einen, der seine Pflicht unter allen Umständen treu erfüllt. Namentlich gebraucht man es dann, wo es sich wirklich um eine Rechnungsablage handelt, z. B. ein Haushalter, Kassierer, Dienstbote usw. ist redlich, wenn er nichts von dem anvertrauten Gute zu seinem Nutzen verwendet; dann aber wird das Wort auch auf andere Pflichtverhältnisse übertragen, z. B. der Schriftsteller, der Künstler, der Staatsmann usw. haben sich redlich bemüht, ihrer Aufgabe gerecht zu werden.“

Johann August Eberhards Synonymisches Handwörterbuch der deutschen Sprache 1910: [1]

Wissenschaftliche Redlichkeit bedeutet, dass nur das behauptet werden darf, was bewiesen ist und wissenschaftlich nachgewiesen werden kann. Unter historischer Redlichkeit versteht man die Betrachtung eines Problems im Kontext zur Geschichte, systematische Redlichkeit bedeutet die Untersuchung der Metaphysiken (Grundvoraussetzungen) eines Systems und darauf aufbauend die Hinterfragung nach der Richtigkeit dieses Systems.

Eng mit dem Begriff der Redlichkeit ist auch der Begriff des guten Glaubens verwandt, der im juristischen Sprachgebrauch das berechtigte (weil nicht auf Fahrlässigkeit beruhende) und daher schützenswerte Vertrauendürfen eines Dritten auf die nur scheinbare Rechtmäßigkeit eines Lebenssachverhaltes bezeichnet.

Siehe auch

Einzelnachweise

  1. hier online

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Redlichkeit [1] — Redlichkeit, s. u. Rechtlichkeit …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Redlichkeit [2] — Redlichkeit, Orden der deutschen R., s. Ernestinischer Hausorden …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Redlichkeit — Redlichkeit,die:1.⇨Rechtschaffenheit–2.⇨Ehrlichkeit …   Das Wörterbuch der Synonyme

  • Redlichkeit — ↑Loyalität, ↑Reellität …   Das große Fremdwörterbuch

  • Redlichkeit — 1. Mit Redlichkeit allein bezahlt man keine Spitzenhaube. 2. Redlichkeit fehlt weit und breit. Dennoch sagen die Chinesen: Redlichkeit ist die einzige Münze, welche überall gilt. (Cibot, 524.) Lat.: Candor in hoc aevo res, intermortua paene.… …   Deutsches Sprichwörter-Lexikon

  • Redlichkeit — Red|lich|keit 〈f. 20; unz.〉 redliches Wesen od. Verhalten * * * Red|lich|keit, die; [mhd. redlīcheit]: redliches Wesen; Rechtschaffenheit, Ehrlichkeit: an der R. ihres Urteils besteht kein Zweifel. * * * Red|lich|keit, die; [mhd. redlīcheit]:… …   Universal-Lexikon

  • Redlichkeit — Red|lich|keit, die; …   Die deutsche Rechtschreibung

  • Redlichkeit, die — Die Rêdlichkeit, plur. car. die Eigenschaft, der Zustand, da eine Person oder Sache redlich ist, besonders in der vorigen zweyten Bedeutung, die Neigung und Fertigkeit, sein äußeres Bezeigen gegen andere seiner innern rechtmäßigen Beschaffenheit… …   Grammatisch-kritisches Wörterbuch der Hochdeutschen Mundart

  • Üb immer Treu und Redlichkeit —   Diese viel zitierte Aufforderung, in seinem Handeln stets zuverlässig und ehrlich zu bleiben, bildet die Anfangszeile des Gedichts »Der alte Landmann an seinen Sohn« von Ludwig Heinrich Christoph Hölty (1748 1776), einem Dichter, der als… …   Universal-Lexikon

  • Deutschen Redlichkeit, Orden der — Deutschen Redlichkeit, Orden der, Orden, welchen Friedrich I., Herzog von Gotha, 1690 gründete, bestand aus einem Brustschild, worauf der Buchstabe F u. 2 verschlungene Hände mit der Inschrift Fideliter et constanter standen. Er wurde nur an… …   Pierer's Universal-Lexikon


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.