Mándi


Mándi

Gyula Mándi, auch Gyula Mandl und Julius Mandel, (* 14. Juli 1899 in Budapest, Österreich-Ungarn; † 27. November 1969) war ein ungarischer Fußballspieler und Fußballtrainer.

Inhaltsverzeichnis

Vereinskarriere

Gyula Mándi gab sein Debüt in der Kampfmannschaft des MTK Budapest in der Saison 1919/20. Der MTK war zu dieser Zeit die dominierende Mannschaft in der ungarischen Liga und hatte mit Spielern wie Imre Schlosser, Alfréd Schaffer, Vilmos Kertész, György Orth und József Braun eine Reihe von Nationalspielern in seinen Reihen. Der junge Verteidiger konnte sich trotz seines schmächtigen Körpers mit gutem Stellungsspiel bald einen Stammplatz sichern und holte mit dem MTK bis 1925 sechs Meistertitel in Folge, die Mannschaft musste in diesem Zeitraum nur neun Niederlagen hinnehmen. Nach Einführung des Berufsfußballs in Ungarn wurde der Verein in MTK Hungária Budapest umbenannt und gehörte weiter zu den führenden Mannschaften des Landes, ohne jedoch die ursprüngliche Dominanz aufrechterhalten zu können. Bis zu Mándis Karriereende 1937 kamen noch drei weitere Meistertitel hinzu.

Nationalteam

Seinen ersten Einsatz im Nationalteam hatte Mándi im Juni 1921 gegen Deutschland. Er wurde rasch zu einer festen Größe in der Auswahl, wo er die Verteidigung meist gemeinsam mit Károly Fogl bildete. 1924 nahmen die Ungarn an den Olympischen Sommerspielen teil, wo sie sich berechtigte Hoffnungen auf ein erfolgreiches Abschneiden machen konnten. Nach einem klaren Sieg in der ersten Runde über Polen kam es jedoch zu einem sensationellen 0:3 gegen Ägypten und damit zum vorzeitigen Ausscheiden aus dem Turnier, wobei Mándi in beiden Spielen auf dem Platz stand.

Zu regelmäßigen Einsätzen im Nationalteam kam er auf Grund einer Knieverletzung erst wieder im Zeitraum von 1929 bis 1932, wobei er auch fünfmal im Rahmen des Europapokals der Fußball-Nationalmannschaften eingesetzt wurde. Nachdem er über zwei Jahre keine Einberufungen mehr erhalten hatte, lief er letztmals im April 1934 beim Qualifikationsspiel für die Fußball-Weltmeisterschaft 1934 gegen Bulgarien für Ungarn auf. Insgesamt bestritt er 31 Spiele für sein Land.

Trainerkarriere

Nach seiner aktiven Karriere war Mándi beim ungarischen Fußballverband tätig. Während der Zeit der Goldenen Elf in den 1950er Jahren war Mándi eigentlich nomineller Trainer der Nationalmannschaft, jedoch Gusztáv Sebes untergeordnet, der den Posten des stellvertretenden Sportministers bekleidete und in der Außenwirkung als Teamtrainer wahrgenommen wurde, während Mándi und Márton Bukovi als dessen Assistenten fungierten, wobei ersterer insbesondere für die Durchführung des Trainings verantwortlich war.

1957 verließ Mándi Ungarn und übernahm den Posten als Trainer des América Football Club in Rio de Janeiro. Von 1959 bis 1963 sowie ein weiteres Mal 1964 betreute er die israelische Fußballnationalmannschaft.

Erfolge

  • 9 x Ungarischer Meister: 1920, 1921, 1922, 1923, 1924, 1925, 1929, 1936, 1937
  • 3 x Ungarischer Cupsieger: 1923, 1925, 1932
  • Olympiasieger: 1952 (als Betreuer)
  • Vizeweltmeister: 1954 (als Betreuer)
  • 31 Spiele für die ungarische Fußballnationalmannschaft

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Mandi — may refer to: Places Mandi, Himachal Pradesh, a city in Himachal Pradesh, India Mandi State, former princely state. Mandi (Lok Sabha constituency) Mandi district, a district in the state of Himachal Pradesh, India Mandı, Azerbaijan Mandi, Uttar… …   Wikipedia

  • Mandi — casero (Hadhramaut, Yemen). El mandi (en árabe المندي) es el plato tradicional en Yemen propio de la provincia de* Hadhramaut. Actualmente es muy popular en el resto de Arabia, así como muchos otros países árabes, como Egipto y Siria. El mandi… …   Wikipedia Español

  • Mandi — ist: ein Ort im indischen Bundesstaat Himachal Pradesh, Mandi (Stadt) ein Distrikt im indischen Bundesstaat Himachal Pradesh, Mandi (Distrikt) ein ehemaliger indischer Fürstenstaat, Mandi (Staat) ein indischer Spielfilm von Shyam Benegal aus dem… …   Deutsch Wikipedia

  • Mandi — est une formule de salutation très populaire de la langue frioulane. Ce salut est employé, comme le ciaò national, comme formule de bienvenue ou d au revoir, mais surtout comme formule d adieu. Étymologie Diverses hypothèses ont été avancées sur… …   Wikipédia en Français

  • Mandî — était un Etat princier des Indes, dirigé par des souverains qui portaient le titre de radjah et qui subsista jusqu en 1948, date à laquelle il fut intégré à l Etat d Himachal Pradesh. Liste des radjahs de Mandî de 1788 à 1948 : 1788 1826… …   Wikipédia en Français

  • Mandi [1] — Mandi, s. Schlankaffe …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Mandi [2] — Mandi, Radschputenstaat in der britisch ind. Provinz Pandschab, im westlichen Himalaja, 2929 qkm mit (1901) 174,045 Einw. Die Täler sind fruchtbar, die Berge liefern Steinsalz und Eisenerz. Die Seen Revalsar (1830 m ü. M., mit schwimmenden… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Mandi — Mandi, brit. ostind, Vasallenstaat an den südl. Abhängen des Himalaja, Pandschab, 2917 qkm, (1901) 174.045 E.; die Hauptstadt M. 5000 E …   Kleines Konversations-Lexikon

  • mandí — (Voz guar.). m. Especie de bagre de la Argentina, de unos seis decímetros de longitud y de carne comestible …   Diccionario de la lengua española

  • mándi — ja m (ȃ) otr. kunec, zajec: naš mandi je ušel / pri klicanju mandi, mandi, je vabil zajčka k mreži / kot kletvica mandi te gleda …   Slovar slovenskega knjižnega jezika


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.