Musée Jacquemart-André


Musée Jacquemart-André
Museum Jacquemart-André

Das Museum Jacquemart-André ist ein privates Kunstmuseum in Paris im 8. Arrondissement, 158 boulevard Haussmann. Es befindet sich in einem Hôtel particulier (Stadtpalais) aus der Zeit des Zweiten Kaiserreichs.

Das Museum verfügt über eine Kunstsammlung mit seltenen Meisterwerken und befindet sich seit 1912 im Besitz des Institut de France.

Inhaltsverzeichnis

Die Sammlung

Gemäldesaal

Im Museum befinden sich Exponate aus der Zeit der italienischen Renaissance, Meisterwerke der Französischen Schule des 18. Jahrhunderts und der flämischen Meister. Benannt ist das Museum nach dem Ehepaar Nélie und Edouard Jacquemart-André.

Künstler

Unter anderem sind im Museum Werke von Élisabeth-Louise Vigée Le Brun, Canaletto, Jean-Marc Nattier, Alfred Boucher, Rembrandt van Rijn, Anthony van Dyck, Frans Hals, Giovanni Battista Tiepolo, Jacques-Louis David, Thomas Lawrence, Joshua Reynolds, Thomas Gainsborough, Gian Lorenzo Bernini, Sandro Botticelli, Andrea Mantegna, Jean-Honoré Fragonard und Jean-Baptiste-Siméon Chardin zu sehen. Nach einem hier aufbewahrten Werk wurde der Meister der André-Madonna benannt.

Geschichte

Das Stadthaus wurde von 1869 bis 1875 von dem Architekten Henri Parent erbaut. Édouard André war der Erbe eines der größten Vermögen im zweiten Kaiserreich, denn er entstammte einer Familie wohlhabender protestantischer Bankiers. Eduard André hat Nélie Jacquemart am 29. Juni 1881 standesamtlich geheiratet. Er besaß bereits vor seiner Ehe mit Nélie Jacquemart eine Sammlung über die italienische Renaissance und hat in den Jahren seiner Ehe noch weitere Werke erworben. Das Ehepaar unternahm viele Reisen nach Italien und hat dort viele Gemälde und Skulpturen gekauft. Eduard André starb im Jahre 1894. Nélie Jacquemart hat weiterhin nach Kunstwerken geschaut und ist auch in den Orient gereist. Im Jahre 1902 erwarb Nélie Jacquemart "l'Abbaye royale de Chaalis", wo sie einige Jahre ihrer Jugend verbracht hatte. Nélie starb im Jahre 1912 und hinterließ im Einvernehmen mit ihrem Gatten "l'Abbaye royale de Chaalis" und das Stadthaus dem Institut de France. Im Jahre 1913 wurde es als Museum Jacquemart-André eröffnet, wie es im Testament bestimmt war. Seit 1995 ist die Firma Culture Espaces für den Empfang der Besucher, für die Instandhaltung und Organisation der Ausstellungen verantwortlich.

Sonderausstellungen

Neben der ständigen Sammlung zeigt das Musée Jacquemart-André in seinen Räumen Wechselausstellungen zu Themen der bildenden Kunst. Beispielsweise stellte das Museum 2009 unter dem Motto Exposition De Sienne à Florence... Les Primitifs Italiens Werke der frühen italienischen Malerei aus dem Lindenau-Museum in Altenburg aus. Mit der Ausstellung Bruegel - Memling - Van Eyck würdigte das Museum 2009/2010 den Kunstsammler Samuel von Brukenthal, dessen Kunstsammlung sonst im rumänischen Sibiu zu sehen ist.

Weblinks

 Commons: Musée Jacquemart-André – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Musee Jacquemart-Andre — Musée Jacquemart André Pour les articles homonymes, voir Jacquemart (homonymie). Musée Jacquemart André Le musée Jacquemart André est situé 158 …   Wikipédia en Français

  • Musée Jacquemart André — Pour les articles homonymes, voir Jacquemart (homonymie). Musée Jacquemart André Le musée Jacquemart André est situé 158 …   Wikipédia en Français

  • Musée jacquemart-andré — Pour les articles homonymes, voir Jacquemart (homonymie). Musée Jacquemart André Le musée Jacquemart André est situé 158 …   Wikipédia en Français

  • Musée Jacquemart-André — The Musée Jacquemart André is a public museum located at 158 Boulevard Haussmann in the 8th arrondissement of Paris. The museum was created from the private home of Édouard André (1833 1894) and Nélie Jacquemart to display the art they collected… …   Wikipedia

  • Musée Jacquemart-André — Pour les articles homonymes, voir Jacquemart (homonymie). Musée Jacquemart André Le musée Jacquemart André est situé 158 boulevard Haussmann, dans le VIII …   Wikipédia en Français

  • Jacquemart-André — Musée Jacquemart André Pour les articles homonymes, voir Jacquemart (homonymie). Musée Jacquemart André Le musée Jacquemart André est situé 158 …   Wikipédia en Français

  • Museo Jacquemart-André — Vista de la entrada del museo Información geográfica País …   Wikipedia Español

  • Jacquemart — may refer to:People: *Jacquemart de Hesdin (c. 1355– c. 1414), French painter *Henri Alfred Jacquemart (1824 1896), French sculptor *Jules Ferdinand Jacquemart (1837 1880), French painter *Nélie Jacquemart (fl. late 19th century), painter… …   Wikipedia

  • Jacquemart (homonymie) — Cette page d’homonymie répertorie les différents sujets et articles partageant un même nom. Jacquemart de la mairie de Montbard (Côte d Or, France) Un …   Wikipédia en Français

  • Jacquemart de Hesdin — (c. 1355– c. 1414) was a French miniature painter working in the International Gothic style. In English, he is also called Jacquemart of Hesdin. During his lifetime, his name was spelt in a number of ways, including as Jacquemart de Odin.Conway,… …   Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.