Museum Ritter


Museum Ritter
Das Museum Ritter
Schokoladenautomat im Schokomuseum

Das Museum Ritter ist ein Kunstmuseum in Waldenbuch bei Stuttgart, das sich insbesondere dem Quadrat in der Kunst des 20. und 21. Jahrhunderts widmet.

Das Museum besteht seit September 2005 und befindet sich neben dem Werksgelände der Schokoladenfabrik Alfred Ritter GmbH & Co. KG, dem Hersteller der Ritter Sport-Schokolade, und präsentiert die Kunstsammlung der Enkelin des Firmengründers Alfred Ritter, Marli Hoppe-Ritter und ihres Ehemanns Hilmar Hoppe. Es wird von der Marli-Hoppe-Ritter-Stiftung zur Förderung der Kunst getragen und bietet in wechselnden Ausstellungen einen Überblick über Kunstwerke, die sich mit dem Thema „Quadrat“ beschäftigen. Der überwiegende Teil der Exponate stammt aus dem europäischen Raum. Die Sammlung umfasst insgesamt rund 800 Objekte. Gründungsdirektorin Gerda Ridler war für den Aufbau und die Positionierung des Museums verantwortlich, seit 2011 leitet Barbara Willert das Museum.

Architektur

Das Gebäude wurde vom Berliner Architekturbüro Max Dudler entworfen. Die Grundfläche bildet ein 44 x 44 m großes Quadrat, doch wird die Würfelform des mit hellem Kalkstein verkleideten Bauwerks durch seine Teilung in zwei Flügel und eine Passage, die dem Lauf des Aichtals folgt, aufgebrochen. Das Gebäude ist 14 m hoch.

Der größere Flügel bietet ca. 700 m² Ausstellungsfläche auf zwei Ebenen und enthält außerdem den Museumsshop und das Museumscafé. Im ersten Stock des kleineren Flügels befindet sich eine Ausstellung zum Thema Schokolade im Allgemeinen und zur Firmengeschichte von Ritter-Sport im Besonderen sowie die Schokoladenwerkstatt, in der Programme für angemeldete Besucher angeboten werden. Im Erdgeschoss befindet sich ein Fabrikverkauf von Ritter-Sport. Beide Gebäudeteile sind barrierefrei zugänglich. Heizung und Klimatechnik des Gebäudes werden hauptsächlich von regenerativen Quellen gespeist.

Weblinks

48.63889.1226

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Ritter Sport — is a German chocolate bar, distributed throughout Europe, Canada, North America, South America and elsewhere throughout the world. Each 100 gram square shaped bar is divided into 16 smaller squares, creating a four by four pattern. Large bars… …   Wikipedia

  • Ritter (Begriffsklärung) — Ritter (mittelhochdeutsch riddare, „Reiter“) bezeichnet in Politik und Gesellschaft: Angehörige des wehrfähigen Adels im Mittelalter Europas, siehe Ritter den Ehrentitel der Mitglieder eines Ritterordens eine Klasse oder Stufe eines… …   Deutsch Wikipedia

  • Ritter-Sport — ist eine Schokoladenmarke der Alfred Ritter GmbH Co. KG. Inhaltsverzeichnis 1 Geschichte 2 Marke 3 …   Deutsch Wikipedia

  • Ritter Sport — ist eine Schokoladenmarke der Alfred Ritter GmbH Co. KG. Inhaltsverzeichnis 1 Geschichte 2 Marke 3 …   Deutsch Wikipedia

  • Ritter Toggenburg — ist eine im Juli des Balladenjahres 1797 entstandene Ballade von Friedrich Schiller. Nach Schillers Kalendereintrag schloss er sie am 31. Juli ab. Das in zehn trochäischen Strophen verfasste Gedicht erschien erstmals noch im gleichen Jahr im… …   Deutsch Wikipedia

  • Ritter [4] — Ritter, 1) Karl, berühmter Geograph, geb. 7. Aug. 1779 in Quedlinburg, gest. 28. Sept. 1859 in Berlin, ward in der Erziehungsanstalt zu Schnepfenthal erzogen, widmete sich dann in Halle, namentlich unter Niemeyers Leitung, pädagogischen Studien,… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Museum Carnuntinum — Das Museum Carnuntinum in Bad Deutsch Altenburg in Niederösterreich ist Teil und als sog. „Schatzhaus“ auch das Kernstück des Archäologischen Park Carnuntum. Es hat Geschichte und das Alltagsleben des antiken Carnuntum zum Thema und präsentiert… …   Deutsch Wikipedia

  • Museum Kleines Klingental — Das Museum Kleines Klingental in Basel befindet sich im Gründungsbau «Kleines Klingental» des ehemaligen Nonnenklosters Klingental aus dem Jahr 1274 und wurde 1938/39 als «Stadt und Münstermuseum» gegründet. Das Museum beherbergt die Sammlung… …   Deutsch Wikipedia

  • Museum Witt — Daten Ort München Art Sammlung von Nachtfaltern Eröffnung 1980 Leitung Thomas Witt Website …   Deutsch Wikipedia

  • Museum Witt — Established 1980 Location Munich, Germany Director Thomas Witt Website http://www.insecta web.org/LepWitt …   Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.