Murad IV.


Murad IV.
Murad IV.
Sultan Murad IV. beim Festessen, Osmanische Miniatur

Murad IV. (Osmanisch Türkisch: مراد رابع Murād-i rābi‘) (* 27. Juli 1612; † 8. Februar 1640) war von 10. September 1623 bis 8. Februar 1640 Sultan des Osmanischen Reiches.

Murad war ein Sohn Sultan Ahmeds I. und folgte seinem Onkel Mustafa I. im Alter von elf Jahren auf dem Thron. In den ersten neun Jahren seiner Regentschaft hinderte ihn seine Jugend daran, mehr als die Rolle eines Beobachters der Politik einzunehmen. Großen Einfluss übte in dieser Zeit seine Mutter Kösem Mahpeyker Valide Sultan aus. Aber die dabei gelernten Lektionen waren prägend genug, um seinen ganzen Charakter und seine Politik zu formen.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Die Minderjährigkeit des Sultans leistete den anarchischen Elementen des Staates Vorschub; die Soldaten, Spahis und Janitscharen, machtbewusst und wegen ihrer Immunität rücksichtslos, revoltierten wann es ihnen passte, verlangten Privilegien und die Köpfe von unbequemen Beamten, darunter sogar die der Günstlinge des Sultans. 1631 erhoben sich die Spahis in Kleinasien zur Rebellion, um gegen die Absetzung des Großwesirs Khosrev zu protestieren. Ihre Vertreter steinigten in Konstantinopel den neuen Großwesir Hafiz im Hof des Palasts, verfolgten den Sultan selbst ins Innere des Palastes und drohten ihm mit Absetzung, falls er ihnen nicht siebzehn Köpfe seiner Berater und Günstlinge ausliefere. Hafiz wurde als freiwilliger Märtyrer übergeben; andere Minister wurden abgesetzt; Mustafa Pascha, Agha der Janitscharen, wurde von seinen eigenen Truppen gerettet.

Murad fing nun an, sich selbst zu behaupten. Khosrev wurde auf sein Kommando in Kleinasien hingerichtet; ein Komplott der Spahis zu seiner Absetzung wurde durch die Loyalität von Koes Mahommed, Agha der Janitscharen, und des Spahi Rum Mehmed (Mehmed der Grieche) verhindert. Am 29. Mai 1632 beseitigte Murad die im Hippodrom umzingelten Rebellen nach einem erfolgreichen Appell an die Loyalität der Janitscharen. Im Alter von zwanzig konnte er wirksam autokratische Macht ausüben.

Seine Strenge ist legendär geblieben. Kleinste Vergehen wurden mit dem Tod bestraft, wobei Verdienste in der Vergangenheit keine mildernde Wirkung hatten. Der Genuss von Kaffee, Opium, Wein und Tabak war verboten; achtzehn Personen sollen an einem einzigen Tag wegen Übertretung dieser Regel hingerichtet worden sein. Während seiner ganzen Regierungszeit wurden Leute getötet, die gegen die Autorität des Sultans verstießen, teilweise zu Tausenden. Der Legende nach soll die Zahl seiner Opfer 100.000 überschritten haben.

Wenn er auch der grausamste war, so war er auch der mutigste und entschlusskräftigste der späteren Sultane und pflegte seine körperliche Stärke durch ständige Übungen. Er liebte die Jagd und lebte deshalb vorwiegend in Adrianopel. Er brach die von Süleyman dem Prächtigen etablierte Tradition, dass ein Sultan seine Truppen nicht selbst kommandieren solle. Sein Kommando im persischen Krieg führte zur Eroberung von Bagdad (1638), gefolgt von einem ehrenhaften Frieden – dem Vertrag von Qasr-e Schirin vom 17. Mai 1639. Aufgrund seiner Gichterkrankung starb er Anfang 1640, kaum 29 Jahre alt.

Siehe auch

Literatur

  • Ferenc Majoros, Bernd Rill: Das Osmanische Reich 1300–1922. Die Geschichte einer Großmacht. Marix, Wiesbaden 2004, ISBN 3-937715-25-8.
  • Josef Matuz: Das osmanische Reich. Grundlinien seiner Geschichte. 4. Auflage. Wissenschaftliche Buchgesellschaft, Darmstadt 2006, ISBN 3-534-20020-9.
  • Nicolae Iorga: Geschichte des Osmanischen Reiches. Nach den Quellen dargestellt. 5 Bände, Verlag Perthes, Gotha 1908–1913, Nachdruck Frankfurt/Main 1990.
  • Gabriel Effendi Noradounghian: Recueil d’actes internationaux de l’Empire Ottoman 1300–1789. Tome I. Paris, Neufchâtel 1897. Reprint: Kraus, Nendeln 1978, ISBN 3-262-00527-4.

Weblinks

 Commons: Murad IV – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien


Vorgänger Amt Nachfolger
Mustafa I. Sultan und Kalif des Osmanischen Reichs
1623–1640
İbrahim

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Murad — (also spelled Mourad, Arabic: مراد‎) is a masculine Arabic given name, it may refer to: Contents 1 Given name 2 Surname 3 Other 4 See also …   Wikipedia

  • Murad — ist ein männlicher Vorname, der in mehreren Sprachen vorkommt. Er kann auch Familienname sein. Inhaltsverzeichnis 1 Bedeutung 2 Varianten 3 Bekannte Namensträger 3.1 Fiktion …   Deutsch Wikipedia

  • Murad IV — Murad IV. Murad IV (16 de junio de 1612 – 9 de febrero de 1640), sultán del Imperio otomano desde 1623 a 1640, fue conocido tanto por haber restaurado la autoridad del estado como por la brutalidad de sus métodos empleados. Llegó al poder gracias …   Wikipedia Español

  • Murad I. — Murad I., osmanische Miniatur des 16. Jahrhunderts Murad I. (‏مراد بن اورخان‎ / Murād b. Orḫān; * 1319 oder 1326; † 15. Juni 1389 auf dem Amselfeld), genannt ‏ …   Deutsch Wikipedia

  • Murad I — Bey de la tribu de los osmanlíes Sultán del Imperio Otomano Reinado 1359 1383 (como bey de los osmanlíes) 1389 …   Wikipedia Español

  • Murad II — Sultán del Imperio Otomano Reinado 1421 1444 (primer período) 1446 1451 (segundo período) Nacimiento 1404 …   Wikipedia Español

  • Murad II. — Murad II. als Bogenschütze, osmanische Miniatur von 1584 Murad II., ‏‏مراد بن محمد‎‎ / Murād b. Meḥemmed; (* Juni 1404 in Amasya; † 3. Februar 1451 in Edirne) war von 1421 bis 1451 (mit ei …   Deutsch Wikipedia

  • Murad V. — Murad V. Murad V. (* 21. September 1840 in Konstantinopel, heute Istanbul; † 29. August 1904 ebenda) war vom 30. Mai 1876 bis zum 31. August desselben Jahres Sultan des Osmanischen Reiches …   Deutsch Wikipedia

  • Murād II — Murad II. Murad II., Gazi (* um 1403; † 3. Februar 1451 in Adrianopel) war von 1421 bis 1451 (mit einer Unterbrechung von 1444 bis 1446) Sultan des Osmanischen Reiches. Murad folgte seinem Vater Mehmed I. auf dem Thron. Der von dem byzantinischen …   Deutsch Wikipedia

  • Murad IV — (16 de junio de 1612 – 9 de febrero de 1640) rigió como sultán del Imperio Otomano desde 1623 a 1640, fue conocido tanto por haber restaurado la autoridad del estado como por la brutalidad de sus métodos empleados. Llegó al poder gracias a una… …   Enciclopedia Universal


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.