Morrisonscher Raum


Morrisonscher Raum
Morison-Pouch (*) ohne Flüssigkeit
Morison-Pouch (*) mit freier Flüssigkeit

Die Morison-Grube (Morison's pouch, Morison-Pouch, Recessus morisoni, fälschlich oft auch Morrison-Pouch u. ä.) ist ein intraperitoneal gelegener Raum. Seine Rückwand wird durch die retroperitoneal gelegene rechte Niere und seine Vorderseite durch die Rückwand des rechten Leberlappens gebildet.

Die Morison-Grube ist nach dem britischen Chirurg James Rutherford Morison (1853–1939) benannt.

Besondere Bedeutung hat dieser Raum in der Ultraschall-Diagnostik: Bei einer Person, die auf dem Rücken liegt, ist dieser Raum in der Bauchhöhle am tiefsten gelegen, so dass sich Flüssigkeiten (zum Beispiel Blut bei Verletzung innerer Organe oder Aszites bei Erkrankungen der Leber) dort ansammeln und auch vom ungeübten Anwender des Ultraschalls erkannt werden können. Das Vorhandensein von Flüssigkeit („freie Flüssigkeit“) in diesem Raum oder im Douglas-Raum bei einem Mehrfachverletzten führt in der Regel zu einer Änderung der therapeutischen Strategie, da das Leben des Verletzten von einer inneren Verletzung (zum Beispiel einem Riss der Milz) weitaus stärker bedroht ist, als von einer Verletzung der Extremitäten.

Literatur

  • Delorme, Debus, Ultraschalldiagnostik, Stuttgart 1998, ISBN 3-7773-1125-1

Weblinks

Gesundheitshinweis
Bitte beachte den Hinweis zu Gesundheitsthemen!

Wikimedia Foundation.


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.