Montfort-l’Amaury


Montfort-l’Amaury
Montfort-l’Amaury
Wappen von Montfort-l’Amaury
Montfort-l’Amaury (Frankreich)
Montfort-l’Amaury
Region Île-de-France
Département Yvelines
Arrondissement Rambouillet
Kanton Montfort-l’Amaury
Koordinaten 48° 47′ N, 1° 49′ O48.7772222222221.8091666666667131Koordinaten: 48° 47′ N, 1° 49′ O
Höhe 131 m (98–183 m)
Fläche 5,71 km²
Einwohner 3.102 (1. Jan. 2008)
Bevölkerungsdichte 543 Einw./km²
Postleitzahl 78490
INSEE-Code
Website www.ville-montfort-l-amaury.fr

Montfort-l’Amaury ist eine französische Gemeinde mit 3102 Einwohnern (Stand 1. Januar 2008) im Département Yvelines in der Region Île-de-France. Sie gehört zum Arrondissement Rambouillet und ist Verwaltungssitz des Kantons Montfort-l’Amaury.

Die Gemeinde erstreckt sich nördlich des Waldes von Rambouillet. Die Stadt liegt auf einem Bergsporn von 183 Metern Höhe. Sie grenzt im Westen an Grosrouvre, Les Mesnuls und Saint-Léger-en-Yvelines im Süden, Bazoches-sur-Guyonne im Osten und Méré im Norden.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Ansicht von Montfort-l’Amaury aus der Topographia Galliae, 1657

Die Burg über der Stadt stammt aus dem Jahr 996 und geht auf den König Robert II. zurück. Sie wurde von den Engländern während des Hundertjährigen Kriegs zerstört. Die Herrschaft Montfort wurde zugunsten Simon IV. de Montfort zur Grafschaft erhoben.

Montfort-l'Amaury war im Besitz des Hauses Montfort seit dem Beginn des 11. Jahrhunderts. Amaury I. ließ die Stadtmauer errichten, von der heute noch Reste zu sehen sind.

Die Grafschaft Montfort-l’Amaury wurde mit dem Herzogtum Bretagne vereinigt, als die Erbin von Montfort 1364 den Herzog Arthur II. heiratete. Mit der Bretagne kam die Grafschaft dann 1532 unter Franz I. an die französische Krone.

Sehenswürdigkeiten

  • Reste der Stadtmauer aus dem 11. und 12. Jahrhundert
  • Die Burgruine Montfort aus dem 12. Jahrhundert mit dem „Turm der Anne de Bretagne“
  • Das Haus Maurice Ravels, der ab 1920 hier gelebt hat, heute Museum
  • Kirche Saint-Pierre aus dem 11. und 16. Jahrhundert
  • Schloss Groussay aus dem 19. Jahrhundert
  • Das Musée Maurice Ravel

Berühmte Personen, die in Montfort-l’Amaury gelebt haben

Städtepartnerschaften

Weblinks

 Commons: Montfort-l'Amaury – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Montfort-L'Amaury — Montfort l’Amaury Hôtel de ville …   Wikipédia en Français

  • Montfort-l'amaury — Montfort l’Amaury Hôtel de ville …   Wikipédia en Français

  • Montfort l'Amaury — Montfort l’Amaury Hôtel de ville …   Wikipédia en Français

  • Montfort-l'Amaury — Montfort l’Amaury …   Deutsch Wikipedia

  • Montfort-l'Amaury — Town hall …   Wikipedia

  • Montfort l'Amaury — (spr. mongfōr lamōri), ausgestorbenes franz. Dynastengeschlecht, das seinen Ursprung von Amaury (Amalrich), Grafen von Hennegau, um 952, herleitete, und dessen Stammschloß Montfort bei Rambouillet lag. Die namhaftesten Sprößlinge desselben sind:… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Montfort l'Amaury — (spr. mongfohr lamorih), Simon von, Graf von Leicester, geb. 1206 in Frankreich, trat 1229 in den Dienst des Königs von England, heiratete die Schwester König Heinrichs III., stellte sich an die Spitze der unzufriedenen Barone, schlug den König… …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Montfort-l'Amaury — 48° 46′ 38″ N 1° 48′ 33″ E / 48.7772, 1.8092 …   Wikipédia en Français

  • Montfort-l'Amaury — Para otros usos de este término, véase Montfort (desambiguación). Montfort l Amaury Escudo …   Wikipedia Español

  • Gare de Montfort-l'Amaury — Montfort l Amaury Méré Vue du bâtiment voyageurs. Localisation Pays France Commune Méré …   Wikipédia en Français


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.