Mohel


Mohel
Beschneidungswerkzeuge des Mohel

Die Brit Mila (auch: Berit Mila, Mila; hebräisch ברית, Berith: „Bund“, מילה, Mila: „Beschneidung“, jiddische Aussprache Brismile, abgekürzt: Briss) ist die (partielle) Entfernung der Vorhaut des männlichen Glieds (Zirkumzision) nach jüdischer Sitte.

Religiöse Tradition

Sie wird im Judentum als Eintritt in den Bund mit Gott angesehen. Diesen Bund ging Gott nach jüdischer Überlieferung mit Abraham (und seiner Familie) ein; daher wird der Beschneidungsbund auch als „abrahamitischer Bund“ bezeichnet. Die Juden berufen sich dabei auf Gen 17,10–14 EU. Dort heißt es:

„Das ist mein Bund zwischen mir und euch samt deinen Nachkommen, den ihr halten sollt: Alles, was männlich ist unter euch, muss beschnitten werden. Am Fleisch eurer Vorhaut müsst ihr euch beschneiden lassen… Alle männlichen Kinder bei euch müssen, sobald sie acht Tage alt sind, beschnitten werden.“

Dieser Artikel oder Abschnitt bedarf einer Überarbeitung. Näheres ist auf der Diskussionsseite angegeben. Hilf mit, ihn zu verbessern, und entferne anschließend diese Markierung.

In der jüdischen Geschichte war die Brit Mila einer der jüdischen Bräuche, die am stärksten verfolgt wurden. Unter nichtjüdischer Herrschaft stand auf das Beschneiden von Knaben oft die Todesstrafe, u.a. weil sie in der antijüdischen Polemik mit Kastration gleichgesetzt wurde. Dies war eine der Methoden, jüdisches Brauchtum zu unterdrücken in der Hoffnung, dass die Juden dann die Weltanschauung ihrer Umwelt, d. h. der Römer, der Christen oder des Kommunismus annehmen würden. Auch unter dem Sowjetregime wurden die meisten jüdischen Knaben aus diesen Gründen nicht beschnitten.

Die Brit Mila findet am achten Lebenstag des Knaben statt. Falls der Säugling schwach oder kränklich ist, wird sie verschoben.

Die Beschneidung wird begleitet von verschiedenen Segenssprüchen und ist nur in Verbindung mit diesen gültig. Jeder männliche Proselyt muss sich vor dem Übertritt beschneiden lassen. Auch im liberalen Judentum gilt dieser Grundsatz. Einen Unterschied gibt es allerdings hinsichtlich bereits — unabhängig aus welchen Gründen — beschnittener Proselyten: Während das orthodoxe Judentum eine symbolische zweite Beschneidung („Tippat Dam“, hebr. „Blutstropfen“, d. h. Vornahme einer kleinen Inzision, bei der mindestens ein Blutstropfen sichtbar wird) verlangt, ist dies bei liberalen/progressiven Juden nicht der Fall. Die Beschneidung wird von einem Mohel durchgeführt, d. h. einem für Beschneidungen ausgebildeten Fachmann. Dieser ist im allgemeinen ein Arzt. Die Ausbildung zum Mohel dauert mehrere Jahre. Das Risiko von Komplikationen sinkt mit dem Alter des Beschnittenen.

Nach liberalerer Auffassung kann auch jemand als Jude anerkannt werden, der gar nicht beschnitten ist oder bei dem einfach durch einen Arzt die Vorhaut entfernt wurde. Entscheidend für die jüdische Identität ist meist die Abstammung von einer jüdischen Mutter. Dennoch ist die Beschneidung bis heute im Judentum außerordentlich verbreitet.

Die rechtliche Zulässigkeit der Brit Mila wird in jüngster Zeit kontrovers diskutiert.[1] Zum Diskussionsstand siehe die Ausführungen zur Zirkumzision.

Literatur

  • Andreas Blaschke: Beschneidung. Zeugnisse der Bibel und verwandter Texte. Texte und Arbeiten zum neutestamentlichen Zeitalter, 28. Francke, Tübingen und Basel 1998, ISBN 3-7720-2820-9 (zugleich Dissertation an der Universität Heidelberg, 1997/98)
  • David Gollaher: Das verletzte Geschlecht. Die Geschichte der Beschneidung. Aufbau, Berlin 2002, ISBN 3-351-02540-8.
  • Israel-Jakob Schur: Wesen und Motive der Beschneidung im Licht der alttestamentlichen Quellen und der Völkerkunde. Central tryckeriet, Helsingfors 1937
  • Peter Stein: Mohelbuch. Hrsg. von der Israelitischen Kultusgemeinde Endingen/Aargau. Menes-Verlag, Baden im Aargau 1999

Einzelnachweise/Anmerkungen

  1. Vgl. Holm Putzke: Die strafrechtliche Relevanz der Beschneidung von Knaben. Zugleich ein Beitrag über die Grenzen der Einwilligung in Fällen der Personensorge, in: H. Putzke u.a. (Hrsg.), Strafrecht zwischen System und Telos, Festschrift für Rolf Dietrich Herzberg zum siebzigsten Geburtstag am 14. Februar 2008. Mohr Siebeck: Tübingen 2008, S. 669–709; Günter Jerouschek: Beschneidung und das deutsche Recht – Historische, medizinische, psychologische und juristische Aspekte, in: Neue Zeitschrift für Strafrecht (NStZ) 6/2008, S. 313–319; Maximilian Stehr / Holm Putzke / Hans-Georg Dietz: Zirkumzision bei nicht einwilligungsfähigen Jungen: strafrechtliche Konsequenzen auch bei religiöser Begründung, in: Deutsches Ärzteblatt 2008, A 1778–1780. Siehe zum Streitstand auch die ausführliche Darstellung zur Zirkumzision.
Bitte beachte den Hinweis zu Rechtsthemen!

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Mohel — Mohel, der Beschneider, s.u. Beschneidung 1) …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Mohel — (hebr.), der die Beschneidung (s. d.) Vollziehende …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • mohel — Circuncidador judío ordenado. Diccionario Mosby Medicina, Enfermería y Ciencias de la Salud, Ediciones Hancourt, S.A. 1999 …   Diccionario médico

  • mohel — [mō′əl; ] Heb [ mō̂ hāl′] n. pl. mohelim [mō′əlim; ] Heb [ mō̂΄hā lēm′] [Heb] Judaism a person qualified to perform the brith milah, or rite of circumcision …   English World dictionary

  • Mohel — A mohel (Hebrew:מוהל, plural mohelim, pronunciation moy el, mo hel) is a Jewish person trained in the practice of Brit milah (circumcision). Contents 1 Origins 2 Functions 3 Women as mohels 4 …   Wikipedia

  • Mohel — Le mohel (מוהל en hébreu, mohelim au pluriel) est la fonction de celui qui exécute la Brit milah selon la tradition juive, c est à dire la circoncision rituelle d un enfant mâle au huitième jour après sa naissance. Fonctions Dans le judaïsme… …   Wikipédia en Français

  • mohel — noun (plural mohels; also mohalim or mohelim) Etymology: Hebrew mōhēl Date: 1650 a person who performs ritual Jewish circumcisions …   New Collegiate Dictionary

  • Mohel — Mo|hel, der; s, ...halim [hebr. môhel]: (im jüdischen Ritus) jmd., der die Beschneidung vornimmt …   Universal-Lexikon

  • Mohel — Mo|hel der; s, ...halim <aus gleichbed. hebr. môhēl zu lāmôl »rituell beschneiden«> (im jüd. Ritus) jmd., der die Beschneidung vornimmt …   Das große Fremdwörterbuch

  • mohel — [ məʊ(h)(ə)l] noun (plural mohels, mohelim, or mohalim) a Jew who performs the rite of circumcision. Origin C17: from Heb. mōhēl …   English new terms dictionary


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.