Michael Philip Anderson


Michael Philip Anderson
Michael Anderson
Michael Anderson


Land (Organisation): USA (NASA)
Datum der Auswahl: 8. Dezember 1994
(15. NASA-Gruppe)
Anzahl der Raumflüge: 2
Start erster Raumflug: 23. Januar 1998
Landung letzter Raumflug: 1. Februar 2003
Gesamtdauer: 24d 18h 08min
EVA-Einsätze: keine
Ausgeschieden: 1. Februar 2003 (verunglückt)
Raumflüge

Michael Philip Anderson (* 25. Dezember 1959 in Plattsburgh, New York, USA; † 1. Februar 2003 über dem Süden der USA) war ein US-amerikanischer Astronaut.

Inhaltsverzeichnis

Werdegang

Anderson schloss 1977 die Cheney High School in Cheney (Washington) ab und erlangte 1981 den Bachelor-Abschluss in den Fächern Physik und Astronomie an der University of Washington. Nach seinem Eintritt in die United States Air Force (USAF) diente er unter anderem als Pilotenausbilder sowie als Flugzeugkommandant und stieg bis in den Rang eines Oberstleutnant auf. 1990 erlangte Anderson seinen Master-Abschluss im Fach Physik an der Creighton University in Nebraska. Während seiner Zeit bei der USAF absolvierte er über 3000 Flugstunden.

Im Dezember 1994 wurde Anderson von der NASA für das Astronautenprogramm ausgewählt und qualifizierte sich nach dem einjährigen Training als Missionsspezialist. Bei seinen insgesamt zwei Raumflügen verbrachte er über 24 Tage im Erdorbit.

Am 1. Februar 2003 kamen Anderson und die anderen sechs Astronauten der Besatzung des Space Shuttles Columbia bei der Rückkehr zur Erde ums Leben, als die Raumfähre in etwa 60 km Höhe zerbrach. Anderson hinterließ eine Frau und zwei Kinder. Sein Grab befindet sich auf dem Nationalfriedhof Arlington.

Astronautentätigkeit

  • STS-89, Endeavour (23. - 31. Januar 1998): Anderson diente als Missionsspezialist auf der achten Shuttle-Mir-Mission. Eine Aufgabe der Mission war es, den an Bord der Mir befindlichen US-Astronauten David A. Wolf gegen Andrew S. W. Thomas auszutauschen. Außerdem wurden wissenschaftliches Gerät und Versorgungsgüter zur Mir gebracht.
  • STS-107, Columbia (16. Januar - 1. Februar 2003): Einsatz als Nutzlastkommandant auf der 113. Space-Shuttle-Mission. Auf dieser 16-tägigen Forschungsmission wurden etwa 80 wissenschaftliche Experimente durchgeführt. Beim Wiedereintritt in die Erdatmosphäre, 16 Minuten vor der geplanten Landung, zerbrach die Columbia aufgrund einer Beschädigung des Hitzeschildes. Alle sieben Astronauten kamen dabei ums Leben.

Auszeichnungen

Während seiner Laufbahn erhielt Michael Anderson u.a. folgende Auszeichnungen:

  • NASA Space Flight Medal
  • NASA Distinguished Service Medal
  • Defense Distinguished Service Medal
  • Defense Superior Service Medal
  • USAF Meritorious Service Medal

Postume Ehrungen:

Siehe auch

Weblinks

 Commons: Michael Philip Anderson – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Michael P. Anderson — Michael Philip Anderson NASA Astronaut Nationality American Status Deceased …   Wikipedia

  • Michael P. Anderson — Michael Anderson Land (Behörde): USA (NASA) Datum der Auswahl: 8. Dezember 1994 (15. NASA Gruppe) Anzahl der Raumflüge: 2 Start erster Raumflug …   Deutsch Wikipedia

  • Anderson — (auch Andersson, Andersen, Anderssen, Andrewson und viele andere Varianten) ist ein alter christlicher Nachname. Herkunft Ursprünglich kam der Name in Skandinavien und Schottland vor, wo er aus Badenoch am Oberlauf des Spey stammt und in den… …   Deutsch Wikipedia

  • Michael Anderson — ist der Name folgender Personen: Michael Anderson (Regisseur) (* 1920), britischer Regisseur Michael Anderson (Jazzmusiker) (* 1969), US amerikanischer Jazztrompeter Michael Anderson, Jr. (* 1943), britischer Schauspieler Michael Anderson Pereira …   Deutsch Wikipedia

  • Anderson —  Pour les articles homophones, voir Andersson et Andersen. Cette page d’homonymie répertorie les différents sujets et articles partageant un même nom. Anderson est le nom de nombreuses personnalités et entre dans la dénomination de divers… …   Wikipédia en Français

  • Michael Pepper — Sir Michael Pepper Born 10 August 1942 Residence …   Wikipedia

  • Michael E. DeBakey — Michael Elias DeBakey Michael Elias DeBakey Born September 7, 1908 (1908 09 07) Lake Charles, Louisiana …   Wikipedia

  • Michael Heidelberger — in 1950 Michael Heidelberger (April 29, 1888 – June 25, 1991)[1] was an American immunologist who is regarded as the father of modern immunology. He and Oswald Avery showed that the polysaccharides of pneumococcus are antigens, enabling h …   Wikipedia

  • Michael Culver — Born 16 June 1938 (1938 06 16) (age 73) Hampstead, London, England, United Kingdom …   Wikipedia

  • Michael Martin (Neighbours) — Michael Martin Neighbours character Portrayed by Samuel Hammington (1985) Troy Beckwith (1992–98) Introduced by Reg Watson (1985) Don Battye (1992) Dur …   Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.