Meuterei


Meuterei

Meuterei ist eine Revolte gegen Vorgesetzte, die weltweit als Straftat gilt. Primär entstammt das Wort dem militärischen Wortschatz, geläufiger ist es aber aus der Schifffahrt, wo es in Literatur und Film ein bekanntes Thema ist.

Meuterei wird auf Schiffen und im Strafvollzug mit Strafe bedroht.

Inhaltsverzeichnis

Militär

Nach dem deutschen Wehrstrafgesetz ist die Meuterei (§ 27) beim Militär, wenn sich Soldaten zusammenrotten und eine gemeinschaftlich begangene Gehorsamsverweigerung (§ 20), eine Bedrohung (§ 23), Nötigung (§ 24) oder einen tätlichen Angriff (§ 25) gegen einen Vorgesetzten durchführen. Der Strafrahmen liegt bei Freiheitsstrafe zwischen sechs Monaten und fünf Jahren, bei schweren Fällen als Rädelsführer oder der Verursachung einer schwerwiegenden Folge (Gefahr für die Sicherheit, die Schlagkraft der Truppe, Leib oder Leben oder fremden Sachen von bedeutendem Wert) so liegt die Freiheitsstrafe zwischen einem und zehn Jahren. Auch der Versuch und die Verabredung ist strafbar, ebenso wird man auch nach einem Rücktritt nach einer Beteiligung bestraft.

Das Österreichische Militärstrafgesetz bedroht Meuterei in § 18 mit fünf bis zehn Jahren Freiheitsstrafe.

Schifffahrt

In Deutschland wird in der Schifffahrt ein gemeinschaftliches Leisten von Widerstand durch Truppenteilen oder Schiffsbesatzungen mit Einsatz oder Androhung von Gewalt gegen einen oder mehrere Vorgesetzte bei der Durchführung von Maßnahmen zur Aufrechterhaltung von Sicherheit und Ordnung an Bord als Meuterei bezeichnet. Oftmals werden als Meuterei jedoch alle Vergehen nach § 115 und § 116 SeemG bezeichnet, also „Nichtbefolgung dienstlicher Anweisungen“ und „Widerstand“. In Österreich wird gemeinschaftliches Begehen der Straftaten „Nötigung eines Vorgesetzten“ (§ 47 SeeSchFG) und „Mißhandlung eines Vorgesetzten“ (§ 48 SeeSchFG) als Meuterei bezeichnet (§ 49 SeeSchFG), ebenso § 50 SeeSchFG.

In der Schifffahrt wurde Meuterei über Jahrhunderte hinweg fast immer mit dem Tode bestraft.

„Ein (gemeint ist ...wenn auch noch so unsinniger...) Befehl, den du ausführst, ist Dienst. Ein Befehl, den du nicht ausführst, ist Meuterei.“ soll ein Spruch britischer Seeleute des 18. und frühen 19. Jahrhunderts gewesen sein.

Einzelne Meutereien auf Schiffen

Die Meuterei auf der Bounty ist weltweit die berühmteste Meuterei

Bekannte Meutereien fanden unter anderem auf folgenden Schiffen statt:

Ein berühmt gewordenes, ähnliches Geschehen fand 1839 auf dem Schiff La Amistad statt, wobei hier keine Meuterei von Schiffsbesatzung stattfand, sondern ein Aufstand transportierter Sklaven.

siehe auch: Bordgewalt

Strafvollzug

Im neuen Strafvollzug wird die gewaltsame Zusammenrottung von Strafgefangenen, um gewaltsam auf Justizbeamte einzuwirken oder den Ausbruch einzelner oder mehrerer zu ermöglichen, auch als Gefangenenmeuterei bezeichnet. Die Gefangenenmeuterei ist im deutschen Strafrecht in § 121 StGB definiert. Das Delikt ist kein Unternehmensdelikt.

Die Vorschrift soll die Aufrechterhaltung der Ordnung in den Justizvollzugsanstalten und die Sicherheit der mit der Verwahrung befassten Amtsträger gewährleisten. Als Täter kommen allein Gefangene und Sicherungsverwahrte (§ 121 Abs. 4 StGB) in Betracht. Die Vorschrift ist unanwendbar auf Menschen, die wegen einer sonstigen Maßregel der Besserung und Sicherung untergebracht wurden. Nichtgefangene oder Nichtsicherungsverwahrte können jedoch Teilnehmer der Tat sein.

Das Zusammenrotten bedeutet, dass mindestens zwei nicht Gefangene räumlich zusammentreten, um gemeinschaftlich einen gewaltsamen Zweck zu fördern. Nach innen hin muss der friedensstörende Wille in Erscheinung treten. Zusätzlich wird nach dem deutschen Strafrecht auch verlangt, dass die Täter mit vereinten Kräften handeln. Die Täter müssen ihre Tathandlung auf einen Gemeinschaftswillen gründen. Das Tatbestandsmerkmal bedeutet aber keineswegs technische Mittäterschaft.

Die Tat muss nicht innerhalb der Justizvollzugsanstalt stattfinden, sondern ist u. a. auch beim Transport denkbar.

Die Vollendung tritt mit der gewaltsamen Einwirkung oder dem Ausbruch ein. Der Versuch ist strafbar.

Rechtshinweis Bitte den Hinweis zu Rechtsthemen beachten!

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Meuterei — Meuterei, 1) im weiteren Sinn jedes Zusammenrotten Mehrer in der Absicht, Gewalt gegen Vorgesetzte anzuwenden, daher man z.B. auch von M en der Sträflinge spricht, wenn dieselben sich zu einem Ausbruch etc. zusammenrotten; 2) im engeren Sinne das …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Meuterei — Meuterei, gemeinsame Auflehnung der Untergebenen gegen ihren Vorgesetzten, die bei dem Militär, dem Schiffsvolk und bei Gefangenen für besonders strafbar erklärt ist. Das deutsche Militärstrafgesetzbuch bestraft wegen M. diejenigen Angehörigen… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Meuterei — Meuterei, Vereinigung mehrerer Personen, bes. Soldaten, Seeleute, Gefangener, zu Empörung gegen die Vorgesetzten (Reichsstrafgesetzb. § 122; Seemannsordnung §§ 101 fg.) …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Meuterei — Meuterei, Veranlassung eines Aufruhrs der Soldaten oder Matrosen …   Herders Conversations-Lexikon

  • Meuterei — Vsw std. (16. Jh.) Entlehnung. Entlehnt aus mfrz. meuterie Aufruhr, Revolte , einer Weiterbildung aus afrz. mete Bewegung, Aufruhr (Meute). Die Bildung setzt sich im Deutschen durch, während Französisch (und Englisch) die parallele Bildung (frz.) …   Etymologisches Wörterbuch der deutschen sprache

  • Meuterei — Rebellion; Revolte; Aufwiegelung; Aufruhr; Aufstand * * * Meu|te|rei [mɔy̮tə rai̮], die; , en: das gemeinsame Auflehnen gegen jmdn., etwas und das Verweigern des Gehorsams durch Soldaten o. Ä.: auf dem Schiff gab es eine Meuterei. Syn.: ↑ Aufruhr …   Universal-Lexikon

  • Meuterei — Meu·te·rei die; , en; eine Aktion mehrerer Personen (besonders Matrosen, Gefangene), die sich weigern, ihren Vorgesetzten zu gehorchen, um selbst die Macht zu übernehmen ≈ Revolte <eine Meuterei niederschlagen, unterdrücken; auf dem Schiff, im …   Langenscheidt Großwörterbuch Deutsch als Fremdsprache

  • Meuterei — die Meuterei, en (Aufbaustufe) Revolte von Seeleuten, Soldaten oder Gefangenen gegen Vorgesetzte Synonyme: Auflehnung, Rebellion, Erhebung, Aufstand Beispiel: Er hat seine Kameraden zur Meuterei aufgehetzt. Kollokation: eine Meuterei unterdrücken …   Extremes Deutsch

  • Meuterei — Auflehnung, Aufruhr, Aufstand, Erhebung, Krawall, Putsch, Rebellion, Revolte, Unruhen; (schweiz.): Unrast; (bildungsspr.): Insurrektion; (ugs.): Rabatz, Rambazamba, Randale; (veraltet): Emeute, Sedition. * * * Meuterei,die:⇨Aufstand… …   Das Wörterbuch der Synonyme

  • Meuterei — meutern »Aufruhr stiften, sich einem Befehl widersetzen«: Das seit dem 18./19. Jh. bezeugte Verb gehört mit Meuterei »Aufruhr« (Anfang 16. Jh.) und Meuterer »Aufrührer« (16. Jh.) zu frühnhd. meutmacher »Aufrührer« (älter nhd. meuten »sich… …   Das Herkunftswörterbuch


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.