Melden


Melden
Melden
Rosen-Melde (Atriplex rosea)

Rosen-Melde (Atriplex rosea)

Systematik
Kerneudikotyledonen
Ordnung: Nelkenartige (Caryophyllales)
Familie: Fuchsschwanzgewächse (Amaranthaceae)
Unterfamilie: Chenopodioideae
Tribus: Atripliceae
Gattung: Melden
Wissenschaftlicher Name
Atriplex
L.

Die Melden (Atriplex) sind eine Pflanzengattung in der Familie der Fuchsschwanzgewächse (Amaranthaceae). Mit etwa 300 Arten ist dies die artenreichste Gattung der Familie.

Inhaltsverzeichnis

Beschreibung

Vegetative Merkmale

Die Melden sind einjährige oder mehrjährige krautige Pflanzen, seltener auch Halbsträucher oder Sträucher. Oft sind die Pflanzen behaart mit Blasenhaaren, die zusammenfallen und die Oberfläche bemehlt oder silbrig wirken lassen, seltener kommen auch verlängerte Haare (Trichome) vor. Die sitzenden oder gestielten Laubblätter sind meist wechselständig, selten gegenständig am Stängel angeordnet. Sie werden oft spät abgeworfen oder überdauern. Ihre flache, oft etwas fleischige Blattspreite ist gezähnt, gelappt oder seltener ganzrandig. Die Blattform ist sehr variabel.

Kahle Melde (Atriplex glabriuscula), Vorblätter der weiblichen Blüten

Blütenstand und Blüte

Die Blütenstände sind Ähren oder ährige Rispen. Die eingeschlechtigen Blüten stehen in Knäueln in der Achsel von Tragblättern. Manche Arten sind einhäusig getrenntgeschlechtig (monözisch), andere sind zweihäusig getrenntgeschlechtig (diözisch). Die männlichen Blüten (ohne Vorblätter) enthalten je drei bis fünf länglich-eiförmige Blütenhüllblätter (Tepalen) und drei bis fünf Staubblätter, deren Staubfäden unten verbunden sind. Gelegentlich ist ein rudimentärer Fruchtknoten vorhanden. Die weiblichen Blüten werden umgeben von zwei blattartigen Vorblättern mit freien oder teilweise verbundenen Rändern. Ihre Form ist sehr variabel und häufig tragen sie Anhänge. Den weiblichen Blüten fehlen meist Blütenhüllblätter, bei wenigen Arten sind (selten eines) drei bis fünf Tepalen vorhanden. Der eiförmige oder kugelige Fruchtknoten trägt zwei pfriemliche oder fadenförmige Narben.

Frucht und Samen

Zur Fruchtzeit vergrößern sich die Vorblätter etwas und können verdicken, Anhänge entwickeln oder bei einigen Arten schwammartig werden. Die Frucht bleibt von den Vorblättern umschlossen, ohne mit diesen zu verwachsen. Die Fruchtwand liegt dem Samen dicht an. Der abgeflachte Same steht meist vertikal (mit Ausnahme von Sektion Atriplex). Die dicke Samenschale ist ledrig oder verhärtet. Der ringförmige Embryo umgibt das Nährgewebe, seine Wurzel kann nach oben, unten oder seitlich zeigen. Einige einjährige Arten entwickeln mehrere Samenformen (Heterospermie).

Chromosomenzahl

Die Chromosomen-Grundzahl bei Atriplex beträgt x=9. Als einzige Ausnahme besitzt Atriplex lanfrancoi eine Chromosomen-Grundzahl von x=10.

Photosyntheseweg und Blattanatomie

Einige als ursprünglich angesehene Melden-Arten sind C3-Pflanzen mit normaler Blattanatomie. Die meisten Arten sind jedoch C4-Pflanzen. Sie besitzen die typische "atriplicoid" genannte Blattanatomie mit einer Reihe von Bündelscheidenzellen rund um jedes Leitbündel und radial angeordneten Palisadenzellen (Kranzanatomie). Bei der Variante "Atriplex halimus-Typ" ist unter der äußersten Zellschicht auch eine Hypodermis vorhanden, beim "Atriplex dimorphostegia-Typ" fehlt eine Hypodermis.

Ökologie

Tataren-Melde (Atripex tatarica) mit Schmetterlingen (Silbergrüner Bläuling Polyommatus coridon)

Die Melden sind Nahrungspflanzen für die Raupen zahlreicher Schmetterlinge (Lepidoptera). Zu den monophagen Arten, die nur an Atriplex-Arten fressen, gehören beispielsweise die Miniersackträger Coleophora crassicornella, C. moeniacella, C. plurifoliella, C. serinipennella und C. vestianella. Auch die Meldenflureule (Discestra trifolii) und der Ampfer-Spanner nutzen die Melden als Nahrung. In der HOSTS-Datenbank sind 125 Einträge von Schmetterlingsarten an Atriplex aufgeführt[1].

Verbreitung und Evolution

Die Melden sind fast in der gesamten Welt verbreitet, von subtropischen über die gemäßigten bis zu subarktischen Regionen. Die größten Artenzahlen werden in Australien, Nordamerika, Südamerika und Eurasien erreicht. Viele Arten sind Halophyten und an trockene Lebensräume mit salzigen Böden angepasst.

Nach phylogenetischen Untersuchungen von Kadereit et al. (2010) ist die Gattung Atriplex im mittleren Miozän entstanden. Der C4-Photosyntheseweg entwickelte sich vor mindestens 14,1 bis 10,9 Millionen Jahren. Da im Miozän das Klima zunehmend trockener wurde, waren die C4-Pflanzen mit ihrem sparsameren Wasserverbrauch im Vorteil. Die C4-Abstammungslinien entfalteten sich zu zahlreichen Sippen und breiteten sich weltweit auf die verschiedenen Kontinente aus.

Australien wurde im späten Miozän zweimal erreicht: das erste Mal von Eurasien oder Amerika aus vor etwa 9,8 bis 7,8 Millionen Jahren. Die zweite Einwanderung erfolgte aus Zentralasien vor etwa 6,3 bis 4,8 Millionen Jahren, aus diesen Vorfahren entwickelten sich im Pliozän die meisten australischen Atriplex-Arten. Gemeinsam mit dem Kurzschnauzenkänguru Procoptodon goliah, für welches Atriplex die Hauptnahrung war, drangen sie in die entstehenden Trockengebiete Australiens vor.

In Amerika erschien die Gattung vor etwa 9,8 bis 8,8 Millionen Jahren. Die Besiedlung ist wahrscheinlich von Eurasien aus erfolgt, so dass zuerst Nordamerika und von dort aus auch Südamerika erreicht wurde.

In Deutschland kommen nach Uotila (2011) folgende 18 Arten vor:

Systematik

Atriplex Sektion Atriplex:
links Garten-Melde (A. hortensis),
rechts Glanz-Melde (A. sagittata)
Atriplex Sektion Teutliopsis:
links Pfeilblättrige Melde (Atriplex calotheca),
rechts Spreizende Melde (Atriplex patula)
Atriplex canescens
Strauch-Melde (Atriplex halimus)
Atriplex hymenelytra
Atriplex lentiformis

Die Gattung Atriplex gehört zur Tribus Atripliceae in der Unterfamilie Chenopodioideae innerhalb der Familie der Fuchsschwanzgewächse (Amaranthaceae). In dieser Familie sind inzwischen die Gänsefußgewächse (Chenopodiaceae) enthalten.

Die Erstbeschreibung der Gattung Atriplex erfolgte 1753 durch Carl von Linné in Species Plantarum 2, S.1052–1054[3]. Als Typusart (Lectotypus) wurde später Atriplex hortensis L. ausgewählt[4].

Atriplex L. enthält die früheren Gattungen Blackiella Aellen, Cremnophyton, Haloxanthium Ulbr., Morrisiella Aellen, Neopreissia Ulbr., Obione Gaertner, Pachypharynx Aellen, Senniella Aellen und Theleophyton (Hook. f.) Moq.. Nicht mehr zu den Melden gestellt werden inzwischen die Keilmelden (Halimione), die als eigene Gattung anerkannt werden.

Die Gattung Atriplex ist besonders artenreich und umfasst etwa 300 Arten. Diese lassen sich zu mehreren Verwandtschaftsgruppen (Claden) zusammenfassen, die nur teilweise mit den bestehenden Sektionen übereinstimmen:

  • Atriplex lanfrancoi/cana-Clade: Diese zwei Arten sind vermutlich Relikte einer frühen Entwicklungslinie:
    • Atriplex lanfrancoi (Brullo & Pavone) G. Kadereit et Sukhor. (Syn.: Cremnophyton lanfrancoi Brullo & Pavone) ist ein Strauch, der auf Kalkklippen in Malta und Gozo wächst.
    • Atriplex cana C.A. Mey. ist ein Halbstrauch, der vom östlichen Teil des europäischen Russland bis West-China vorkommt. Er besiedelt lehmig-salzige Boden in Halbwüsten.
  • Atriplex Sektion Atriplex ist eine Gruppe von einjährigen Arten mit C3-Photosynthese. Sie besitzen große spießförmige Blätter und häufig zwei Typen weiblicher Blüten, die entweder Vorblätter oder Tepalen aufweisen:
    • Aucher-Melde (Atriplex aucheri Moq.): Sie ist in Osteuropa und Westasien verbreitet. In Deutschland kommt sie gelegentlich als eingeführte Adventivpflanze vor.
    • Garten-Melde (Atriplex hortensis L.): Sie stammt aus Asien und wird in Europa als Gemüse und Zierpflanze angebaut, wo sie häufig verwildert. Auch in Deutschland kommt sie vor.
    • Langblättrige Melde oder Langblatt-Melde (Atriplex oblongifolia Waldst. & Kit.): Sie ist in Eurasien verbreitet und in Deutschland heimisch.
    • Glanz-Melde (Atriplex sagittata Borkh., Syn.: Atriplex nitens Schkuhr): Sie ist verbreitet in Eurasien und in Deutschland heimisch.
  • Atriplex Sektion Teutliopsis Dumort. umfasst einjährige C3-Pflanzen. Im Blütenstand sind männliche und weibliche Blüten nicht räumlich getrennt. Die weiblichen Blüten sind meist ohne Blütenhülle, ihre krautigen Vorblätter sind bis zur halben Länge verwachsen. Mit etwa 18 Arten in Europa, Asien, Afrika und Nordamerika:
    • Atriplex australasica Moq.
    • Pfeilblättrige Melde (Atriplex calotheca (Rafn) Fr.); Sie ist in Nordeuropa verbreitet und in Deutschland heimisch.
    • Atriplex crassifolia Ledeb., aus Asien
    • Atriplex davisii Aellen: Sie kommt von Südosteuropa bis nach Ägypten vor.
    • Kahle Melde (Atriplex glabriuscula Edmondston): Sie ist in Mittel- und Nordeuropa verbreitet und in Deutschland heimisch.
    • Atriplex gmelinii C.A. Mey. ex Bong., aus Asien und Nordamerika
    • Intrakontinentale Melde (Atriplex intracontinentalis Sukhor.): Sie kommt von Mitteleuropa bis Asien vor und ist in Deutschland heimisch.
    • Atriplex laevis C.A. Mey.: Sie stammt aus Asien, eingeführt kommt sie auch in Osteuropa vor.
    • Atriplex latifolia Wahlenb., aus Eurasien
    • Strand-Melde (Atriplex littoralis L.): Sie ist in Eurasien und Nordafrika verbreitet und in Deutschland heimisch.
    • Stiel-Melde (Atriplex longipes Drejer): Diese nordeuropäische Art ist in Deutschland heimisch.
    • Verschiedensamige Melde (Atriplex micrantha C.A. Mey.): Die aus Asien stammende Art kommt eingeführt und verwildert in weiten Teilen Europas vor und hat sich in Deutschland in letzter Zeit insbesondere an Straßenrändern ausgebreitet.
    • Atriplex nudicaulis Boguslaw, aus Eurasien
    • Spreizende Melde oder Ruten-Melde, Spreizästige Melde (Atriplex patula L.): Sie ist weit verbreitet in Eurasien und Nordafrika und in Deutschland heimisch.
    • Spieß-Melde oder Spießblättrige Melde (Atriplex prostrata Moq.): Sie ist ebenfalls weit verbreitet in Eurasien und Nordafrika und in Deutschland heimisch.
  • C4-Atriplex-Clade: Diese Gruppe enthält die Mehrzahl aller Arten. Die bisherige Untergliederung in Sektionen (Sektion Obione, Sektion Pterochiton, Sektion Psammophila, Sektion Sclerocalymma und Sektion Stylosa) entspricht nicht der natürlichen Verwandtschaft. Für eine neue Gruppierung sind daher weitere Untersuchungen erforderlich. Hierzu gehören beispielsweise:
    • Atriplex acanthocarpa (Torr.) S. Watson, aus Nordamerika
    • Atriplex acutibractea Anderson, aus Australien
    • Atriplex altaica Sukhor., aus Asien
    • Atriplex angulata Benth., aus Australien
    • Atriplex billardierei (Moq.) Hook. f., aus Australien
    • Atriplex canescens (Pursh) Nutt., aus Nordamerika
    • Atriplex centralasiatica Iljin, Asien
    • Atriplex cinerea Poir., aus Australien
    • Atriplex codonocarpa P.G. Wilson, aus Australien
    • Atriplex conduplicata F. Muell., aus Australien
    • Atriplex confertifolia (Torr. & Frém.) S. Watson, aus Nordamerika
    • Atriplex cordobensis Gand. & Stuck., aus Südamerika
    • Atriplex deserticola Phil., aus Südamerika
    • Atriplex dimorphostegia Kar. & Kir.:Sie ist im nördlichen Afrika verbreitet.
    • Atriplex eardleyae Aellen, aus Australien
    • Atriplex elachophylla F. Muell., aus Australien
    • Atriplex fissivalvis F. Muell., aus Australien
    • Atriplex flabellum Bunge ex Boiss., aus Eurasien
    • Atriplex gardneri (Moq.) D. Dietr., aus Nordamerika
    • Atriplex glauca L.: Sie ist auf der Iberischen Halbinsel und in Nordafrika verbreitet.
    • Strauch-Melde (Atriplex halimus L.): Sie ist in Südeuropa, Nordafrika und Südwestasien verbreitet.
    • Atriplex herzogii Standl., aus Nordamerika
    • Atriplex holocarpa F. Muell., aus Australien
    • Atriplex hymenelytra (Torr.) S. Watson, aus Nordamerika
    • Atriplex hymenotheca Moq., aus Australien
    • Atriplex imbricata (Moq.) D. Dietr., aus Südamerika
    • Atriplex inamoena Aellen, aus Eurasien
    • Atriplex intermedia Anderson, aus Australien
    • Atriplex isatidea Moq., aus Australien
    • Gelappte Melde (Atriplex laciniata L.): Die west- und nordeuropäische Art ist in Deutschland heimisch.
    • Atriplex lampa (Moq.) Gillies ex Small, aus Südamerika
    • Atriplex lehmanniana Bunge, aus Eurasien
    • Atriplex lentiformis (Torr.) S. Watson, aus Nordamerika
    • Atriplex leptocarpa F. Muell., aus Australien
    • Atriplex leucoclada Boiss., aus Eurasien
    • Atriplex leucophylla (Moq.) D. Dietr., aus Nordamerika
    • Atriplex lindleyi Moq., aus Australien
    • Atriplex moneta Bunge ex Boiss., aus Eurasien
    • Atriplex muelleri Benth., aus Australien
    • Atriplex nessorhina S.W.L. Jacobs, aus Australien
    • Atriplex nummularia Lindl., aus Australien
    • Atriplex obovata Moq., aus Nordamerika
    • Atriplex pamirica Iljin, aus Eurasien
    • Atriplex parishii S. Watson, aus Nordamerika
    • Atriplex parryi S. Watson, aus Nordamerika
    • Atriplex parvifolia Kunth, aus Südamerika
    • Atriplex patagonica (Moq.) D. Dietr., aus Südamerika
    • Atriplex phyllostegia (Torr. ex S. Watson) S. Watson, aus Nordamerika
    • Atriplex polycarpa (Torr.) S. Watson, aus Nordamerika
    • Atriplex powellii S. Watson, aus Nordamerika
    • Atriplex pseudocampanulata Aellen, aus Australien
    • Atriplex quinii F. Muell., aus Australien
    • Atriplex recurva d'Urv., aus Eurasien, ein Ägäis-Endemit
    • Atriplex rhagodioides F. Muell., aus Australien
    • Atriplex rusbyi Britton ex Rusby, aus Südamerika
    • Atriplex schugnanica Iljin, aus Asien
    • Atriplex semibaccata R. Br., aus Australien
    • Atriplex semilunaris Aellen, aus Australien
    • Atriplex serenana A. Nelson ex Abrams, aus Nordamerika
    • Atriplex sibirica L.. Sie stammt aus Asien und kommt verwildert gelegentlich in Deutschland vor.
    • Atriplex sphaeromorpha Iljin: Sie ist in Russland, der Ukraine und der Kaukasusregion heimisch und ist als Adventivpflanze in Deutschland gefunden worden[2].
    • Atriplex spinibractea Anderson, aus Australien
    • Atriplex spongiosa F. Muell., aus Australien
    • Atriplex stipitata Benth., aus Australien
    • Atriplex sturtii S.W.L. Jacobs, aus Australien
    • Atriplex suberecta I. Verd., aus Australien
    • Tataren-Melde (Atriplex tatarica Aellen): Sie kommt in Europa, Nordafrika und Asien vor und ist in Deutschland heimisch.
    • Atriplex turbinata (Anderson) Aellen, aus Australien
    • Atriplex undulata (Moq.) D. Dietr., aus Südamerika
    • Atriplex velutinella F. Muell., aus Australien
    • Atriplex vesicaria Heward ex Benth., aus Australien
  • noch nicht auf ihre Zugehörigkeit untersucht wurden beispielsweise:
    • Atriplex alaskensis S. Watson
    • Atriplex amnicola Paul G. Wilson, aus Australien, eingeschleppt auch in Kalifornien
    • Atriplex californica Moq.
    • Atriplex coronata S. Watson, aus Kalifornien
    • Atriplex heterosperma Bunge, aus Osteuropa
    • Atriplex nuttallii S. Watson, aus Nordamerika
    • Frühe Melde (Atriplex praecox Hülph.): Die nordeuropäische Art ist in Deutschland heimisch und kommt dort selten an der mecklenburgischen Küste vor[5]
    • Rosen-Melde (Atriplex rosea L.): Sie kommt in Eurasien und Nordafrika vor und ist in Deutschland heimisch.

Trivialnamen

Trivialnamen der Melden in anderen Sprachen sind[6]:

  • chinesisch: 滨藜属 bin li shu
  • dänisch: Mælde
  • englisch: orach, saltbush
  • finnisch: Maltsa[7]
  • französisch: Arroche
  • litauisch: Balandūnė[8]
  • niederländisch: Melde
  • norwegisch: Tangmeldeslekta
  • polnisch: Łoboda
  • russisch: Лебеда (= Lebeda)
  • schwedisch: Målla
  • tschechisch: Lebeda

Nutzung und wirtschaftliche Bedeutung

Zahlreiche Meldenarten sind essbar. Die Gartenmelde wird seit langem als Gemüse verwendet. Auch die Strauch-Melde sowie Atriplex canescens, Atriplex confertifolia und Atripex nutallii sind als Nahrungspflanzen gut geeignet[9].

Viele Arten sind wichtige Futterpflanzen. So wurden einige Arten, wie Atriplex canescens, aus Australien und Amerika nach Südwest-Asien eingeführt, um dort beweidet zu werden[10].

Einige Meldenarten werden volksmedizinisch als Heilpflanzen genutzt, beispielsweise die Gartenmelde und Atriplex argentea[9].

Auch als Zierpflanzen werden Melden gelegentlich angepflanzt, besonders die rotlaubigen Formen der Gartenmelde dienen als Blattschmuck.

Aufgrund der sehr hohen Samenbildungsrate sind einige Meldearten zum „Unkraut“problem im Ackerbau geworden, beispielsweise Atriplex spongiosa[10].

Quellen

  • Gudrun Kadereit, Evgeny V. Mavrodiev, Elizabeth H. Zacharias & Alexander P. Sukhorukov: Molecular phylogeny of Atripliceae (Chenopodioideae, Chenopodiaceae): Implications for systematics, biogeography, flower and fruit evolution, and the origin of C4 Photosynthesis, In: American Journal of Botany, Volume 97 (10), 2010, S. 1664-1687. pdf-Datei. (Abschnitte Photosyntheseweg, Verbreitung und Evolution, Systematik)
  • Stanley L. Welsh: Atriplex, S. 226, 260, 268, 293 - textgleich online wie gedrucktes Werk, In: Flora of North America Editorial Committee (Hrsg.): Flora of North America North of Mexico, Volume 4: Magnoliophyta: Caryophyllidae, part 1., Oxford University Press, New York u. a. 2003, ISBN 0-19-517389-9. (Abschnitt Beschreibung)
  • Gelin Zhu, Sergei L. Mosyakin & Steven E. Clemants: Chenopodiaceae: Atriplex, S. 360 - textgleich online wie gedrucktes Werk, In: Wu Zhengyi, Peter H. Raven, Deyuan Hong (Hrsg.): Flora of China, Volume 5: Ulmaceae through Basellaceae., Science Press und Missouri Botanical Garden Press, Beijing und St. Louis, 2003, ISBN 1-930723-27-X. (Abschnitt Beschreibung)
  • P. Uotila 2011: Chenopodiaceae (pro parte majore). – In: Euro+Med Plantbase - the information resource for Euro-Mediterranean plant diversity. Atriplex L. Atriplex bei PESI-Portal (Verbreitung der europäischen Arten, Vorkommen in Deutschland)

Einzelnachweise

  1. Atriplex als Nahrung für Schmetterlinge bei HOSTS
  2. a b A. P. Suchorukow: Einige neue und wenig bekannte Taxa aus der Familie Chenopodiaceae in Europa und im östlichen Mittelmeergebiet. In: Feddes Repertorium, Volume 118(3-4), 2007, S. 73–83. (Zusammenfassung).
  3. Erstbeschreibung eingescannt bei Biodiversity Heritage Library
  4. Atriplex bei Tropicos.
  5. Eintrag bei Hassler: Flora von Deutschland
  6. Trivialnamen bei Liber Herbarum
  7. Trivialnamen bei MMPND
  8. Litauische Wikipedia
  9. a b Eintrag bei Plants for a Future.
  10. a b I.C.Hedge: Atriplex. In: Karl Heinz Rechinger et al. (Hrsg.): Flora Iranica, Band 172 - Chenopodiaceae. Graz, Akad. Druck, 1997, S. 64.

Weblinks

 Commons: Melden – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Wiktionary Wiktionary: Melde – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Melden — Mêlden, verb. reg. act. et reciproc. welches das Intensivum oder Frequentativum des veralteten malen ist. Es bedeutet, 1. in der weitesten Bedeutung, seine Gegenwart andern vermittelst des Gehöres merklich machen; als ein Reciprocum. Ein Thier… …   Grammatisch-kritisches Wörterbuch der Hochdeutschen Mundart

  • Melden — Melden …   Wikipédia en Français

  • melden — Vsw std. (9. Jh., meldari Verräter 8. Jh.), mhd. melden, ahd. meldēn, meldōn, as. meldon Stammwort. Aus wg. * meld ō Vsw. anzeigen, verraten, anklagen , auch in ae. meldian, afr. urmeldia. Ableitung zu wg. * meldō f. Anzeige, Verrat in ae. meld,… …   Etymologisches Wörterbuch der deutschen sprache

  • Melden — is a village belonging partly to the municipality of Oudenaarde and partly to the municipality of Kluisbergen. It is located in the Flemish Ardennes, the hilly southern part of the province of East Flanders, Belgium. Places of interest Koppenberg …   Wikipedia

  • melden — melden: Die Herkunft des westgerm. Verbs mhd. melden, ahd. meldōn, niederl. melden, aengl. meldian ist unklar. Das Verb hatte in den älteren Sprachzuständen die Bedeutung »ein Geheimnis preisgeben, verraten«. In mhd. Zeit verblasste die… …   Das Herkunftswörterbuch

  • melden — V. (Grundstufe) als Nachricht bekannt geben Beispiel: Die Nachrichtenagentur meldete einen terroristischen Anschlag. melden V. (Aufbaustufe) etw. einer zuständigen Behörde mitteilen Synonyme: angeben, anzeigen Beispiel: Er hat seine Frau als… …   Extremes Deutsch

  • melden — [Basiswortschatz (Rating 1 1500)] Auch: • berichten Bsp.: • Sie berichtete über die Ereignisse. • Ich möchte eine gestohlene Handtasche melden …   Deutsch Wörterbuch

  • melden — melden, meldet, meldete, hat gemeldet 1. Ich habe schon zweimal angerufen. Aber es meldet sich niemand. 2. Den Unfall müssen Sie der Versicherung melden. 3. Ich melde mich auf Ihre Anzeige. Sie wollen ein Sofa verkaufen? 4. Warum hast du dich so… …   Deutsch-Test für Zuwanderer

  • Melden — Melden, vom Wild, beim Anblick eines ungewöhnlichen Gegenstandes als Warnungszeichen einen Laut von sich geben …   Pierer's Universal-Lexikon

  • melden — ↑rapportieren …   Das große Fremdwörterbuch


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.