Mel Bridgman


Mel Bridgman
KanadaKanada Mel Bridgman
Personenbezogene Informationen
Geburtsdatum 28. April 1955
Geburtsort Trenton, Ontario, Kanada
Größe 183 cm
Gewicht 86 kg
Spielerbezogene Informationen
Position Center
Schusshand Links
Draftbezogene Informationen
NHL Amateur Draft 1975, 1. Runde, 1. Position
Philadelphia Flyers
WHA Amateur Draft 1975, 1. Runde, 4. Position
Denver Spurs
Spielerkarriere
1972–1973 Nanaimo Clippers
1973–1975 Victoria Cougars
1975–1981 Philadelphia Flyers
1981–1983 Calgary Flames
1983–1987 New Jersey Devils
1987–1988 Detroit Red Wings
1988–1989 Vancouver Canucks

Melvin John „Mel“ Bridgman (* 28. April 1955 in Trenton, Ontario) ist ein ehemaliger kanadischer Eishockeyspieler (Center), der von 1975 bis 1989 für die Philadelphia Flyers, Calgary Flames, New Jersey Devils, Detroit Red Wings und Vancouver Canucks in der National Hockey League spielte.

Inhaltsverzeichnis

Karriere

Als Junior spielte er bei den Victoria Cougars in der Western Hockey League. Als Topscorer mit 157 Punkten, aber auch mit 175 Strafminuten, machte er auf sich aufmerksam. Dies überzeugte die Philadelphia Flyers, die stets robuste Spieler suchten und ihn beim NHL Amateur Draft 1975 mit dem Top-Pick auswählten. Auch die World Hockey Association hatte ein Auge auf ihn geworfen. Die Denver Spurs wählten ihn beim WHA Amateur Draft 1975 in der ersten Runde als Gesamtvierten.

Gleich zur Saison 1975/76 stand er im Kader des amtierenden Stanley Cup-Siegers in einer Reihe mit Terry Crisp. Das Team erreichte erneut die Finalserie, unterlag dort aber den Montreal Canadiens. Bis zur Saison 1981/82 blieb er bei den Flyers. Auch wenn er die großen Erwartungen nicht erfüllen konnte, war er ein beständiger Spieler, der von Bobby Clarke 1979 das Amt des Mannschaftskapitäns übernahm.

Am 11. November 1981 wurde er im Tausch für Brad Marsh an die Calgary Flames abgegeben. Seinen zwölf Punkten aus Philadelphia fügte er 75 Punkte in Calgary hinzu und spielte so mit 87 Punkten seine erfolgreichste Spielzeit. Nach einem weiteren guten Jahr in Calgary wechselte er zur Saison 1983/84 zu den New Jersey Devils. Von den Devils kamen Steve Tambellini und Joel Quenneville zu den Flames. In seinen ersten drei Jahren in New Jersey erzielte er jeweils über 20 Tore und über 60 Punkte. Auch bei den Devils war er Mannschaftskapitän.

Im März 1987 versuchte Jacques Demers seine Detroit Red Wings für die Playoffs zu rüsten und Bridgman passte gut in sein Konzept. Die Wings erreichte mit ihm zweimal in Folge das Halbfinale. Nach einem Abstecher in die Schweiz zum HC Sierre unterschrieb er als Free Agent bei den Vancouver Canucks.

Nach der Saison 1989/90 beendete er seine aktive Karriere. Zur Saison 1992/93 kehrte er als General Manager des neu gegründeten Teams der Ottawa Senators in die NHL zurück.

NHL-Statistik

Saisons Spiele Tore Assists Punkte Strafminuten
Reguläre Saison 14 977 252 449 701 1.625
Playoffs 11 125 28 39 67 298

Sportliche Erfolge

Persönliche Auszeichnungen

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Mel Bridgman — Born April 28, 1955 (1955 04 28) (age 56) Trenton, ON, CAN Height …   Wikipedia

  • Mel Bridgman — Données clés Nationalité  Canada Né le 28 avril 1955, Trenton (Canada) Taille 1,83  …   Wikipédia en Français

  • Bridgman — is a surname, and may refer to:* Elijah Coleman Bridgman (1801–1861), American missionary in China * Percy Williams Bridgman (1882–1961), American physicist and 1946 Nobel laureate * Frederick Arthur Bridgman (1847 1928), American artist * George …   Wikipedia

  • Bridgman — ist der Name von Frederick Arthur Bridgman (1847–1928), US amerikanischer Maler Mel Bridgman (* 1955), kanadischer Eishockeyspieler Percy Williams Bridgman (1882–1961), US amerikanischer Physiker (1946 Physik Nobelpreis) Laura Bridgman Ort in den …   Deutsch Wikipedia

  • Broad Street Bullies — Philadelphia Flyers Gründung 5. Juni 1967 Geschichte Philadelphia Flyers seit 1967 Stadion …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Brf–Brm — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Bri — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Ottawa Senators — For other uses, see Ottawa Senators (disambiguation). Ottawa Senators 2011–12 Ottawa Senators season …   Wikipedia

  • Liste aller Gesamtersten beim NHL Entry Draft — Die Liste der Gesamtersten im NHL Entry Draft listet alle Spieler, die im Rahmen des NHL Entry Draft (bis 1978 Amateur Draft) der nordamerikanischen Eishockeyprofiliga National Hockey League (NHL) in der ersten Runde an erster Position ausgewählt …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Gesamtersten im NHL Draft — Die Liste der Gesamtersten im NHL Entry Draft listet alle Spieler, die im Rahmen des NHL Entry Draft (bis 1978 Amateur Draft) der nordamerikanischen Eishockeyprofiliga National Hockey League (NHL) in der ersten Runde an erster Position ausgewählt …   Deutsch Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.