Mehmed III.


Mehmed III.
Mehmed III.

Mehmed III. (* 26. Mai 1566; † 22. Dezember 1603) war Sultan des Osmanischen Reiches von 1595 bis 1603.

Inhaltsverzeichnis

Thronbesteigung

Mehmed III. wurde auf sein Amt sehr sorgfältig vorbereitet. Als er an die Macht gekommen war, ließ er seine neunzehn jüngeren Brüder ermorden, die meisten noch im Kindesalter.[1] Diese nach heutigen Maßstäben grausame Regelung sollte künftige Thronstreitigkeiten unter den in der Regel zahlreichen männlichen Thronfolgern eines Sultans (siehe auch Harem) vermeiden, wurde jedoch von seinen Nachfolgern nicht mehr praktiziert. Statt sie zu ermorden, stellten künftige Thronfolger ihre jüngeren Brüder in der Regel lebenslang unter strengen Hausarrest.[2] Wurden die potentiellen Nachfolger von Ahmed I. noch in einem "Prinzenkäfig“ genannten Teil des Serails untergebracht, so wurden sie später auch auf die deshalb sogenannten Prinzeninseln (Demonesinseln, türkisch Adalar) verbannt, eine Inselgruppe im Marmarameer vor den heutigen Stadtteilen Istanbuls Bostanci, Maltepe, Kartal und Pendik.

Regentschaft

Mehmed III. gab sich dann als Sultan dem Müßiggang hin und überließ die Regierungsgeschäfte seiner Mutter Safiye. Ein wichtiges Ereignis seiner Zeit war der “Lange Türkenkrieg” (3. Österreichische Türkenkrieg) von 1593 bis 1606, in dem Mehmed als erster Sultan seit Süleyman I. persönlich das Kommando übernahm. Seine Armee eroberte Erlau (Eger) 1596 und besiegte die Habsburger in Mezőkeresztes (heute im Komitat Borsod-Abaúj-Zemplén, Ungarn), wobei Mehmed während der Schlacht überredet werden musste, nicht einfach davonzurennen.

Siehe auch

Literatur

  • Ferenc Majoros, Bernd Rill: Das Osmanische Reich 1300–1922. Die Geschichte einer Großmacht. Marix, Wiesbaden 2004, ISBN 3-937715-25-8.
  • Josef Matuz: Das osmanische Reich. Grundlinien seiner Geschichte. 4. Auflage. Wissenschaftliche Buchgesellschaft, Darmstadt 2006, ISBN 3-534-20020-9.
  • Nicolae Iorga: Geschichte des Osmanischen Reiches. Nach den Quellen dargestellt. 5 Bände, Verlag Perthes, Gotha 1908–1913, Nachdruck Frankfurt/Main 1990.
  • Gabriel Effendi Noradounghian: Recueil d’actes internationaux de l’Empire Ottoman 1300-1789. Tome I. Paris, Neufchâtel 1897. Reprint: Kraus, Nendeln 1978, ISBN 3-262-00527-4.

Weblinks

 Commons: Mehmed III – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. http://www.tuerkenbeute.de/kun/kun_bio/Mehmet3_de.php Badisches Landesmuseum, Karlsruhe: Mehmet III.
  2. http://www.tuerkenbeute.de/kun/kun_bio/Ahmet1_de.php Badisches Landesmuseum, Karlsruhe: Ahmet I.


Vorgänger Amt Nachfolger
Murad III. Sultan und Kalif des Osmanischen Reichs
1595–1603
Ahmed I.

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Mehmed III — (1595 1603) Empereur ottoman Mehmed III (ou Mehmet III) (né le 26 mai 1566 à Manisa et mort le 22 décembre 1603 à Istanbul) est le 13e sultan ottoman. Fils et successeur de Mourad III, il régna de 1595 à 1603 …   Wikipédia en Français

  • Mehmed III — Mehmed III. Mehmed III (26 de mayo de 1566 – 22 de diciembre de 1603) fue sultán del Imperio otomano desde 1595 hasta su muerte. Su figura es tristemente célebre en la historia de la Dinastía Otomana por haber hecho estrangular a sus diecinueve… …   Wikipedia Español

  • Mehmed III — (26 de mayo de 1566 –22 de diciembre de 1603) fue sultán del Imperio Otomano desde 1595 hasta su muerte. Su figura es tristemente célebre en la historia de la Dinastía Otomana por haber hecho estrangular a sus dieciséis hermanos en pos de una… …   Enciclopedia Universal

  • Mehmed III —    Mehmed III Ottoman Sultan Caliph …   Wikipedia

  • Mehmed III — ▪ Ottoman sultan born 1566, Manisa, Ottoman Empire died Dec. 22, 1603, Constantinople       Ottoman sultan (1595–1603) whose reign saw a long and arduous conflict with Austria and serious revolts in Anatolia.       At the outset of Mehmed s reign …   Universalium

  • Mehmed V — Ottoman Sultan and Caliph (full titles) Reign 27 April 1909 – 3 July 1918 Sword girding 10 May 1909 …   Wikipedia

  • Mehmed Ier — Çelebi Mehmed Ier Çelebi[1] ou Mohammed Ier[2] est né à Edirne en 1387 …   Wikipédia en Français

  • Mehmed V — Titre 35e Sultan Ottoman 27 avril 1909 – …   Wikipédia en Français

  • Mehmed VI — 36e sultan ottoman Règne juillet 1918 1er novembre 1922 & …   Wikipédia en Français

  • Mehmed IV Giray — Sufi (Sofu) (Crimean Tatar: IV Mehmed Geray, ۴محمد كراى‎; Sofu Mehmed Geray, صوفى محمد كراى‎) (1610–1674) a khan of the Crimean Khanate in 1641 –1644 and 1654–1656. Supporter of the Polish Lithuanian Commonwealth. His nickname Sofu means Sufi in… …   Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.