Max Maria von Weber


Max Maria von Weber
Max Maria von Weber

Christian Philipp Max Maria von Weber (* 25. April 1822 in Dresden; † 18. April 1881 in Berlin) war sächsischer Eisenbahndirektor, österreichischer Hofrat, preußischer Ministerialrat und Eisenbahnpionier.[1]

Inhaltsverzeichnis

Leben und Wirken

Weber war ein Sohn des Komponisten Carl Maria von Weber. Seine Schul- und Studienjahre verbrachte er in der Technischen Bildungsanstalt in Dresden und an der Universität in Berlin. In Berlin war er neben seinem Studium als Konstrukteur in der Lokomotivfabrik von August Borsig tätig. Am Ende seines Studiums legte Max Maria von Weber die Prüfung zum Lokomotivführer ab und war etwa ein Jahr lang auf der Strecke Berlin–Jüterbog in diesem Beruf tätig. Ab 1841 war er bei mehreren Eisenbahngesellschaften, so zum Beispiel der Leipzig-Dresdner Eisenbahn, im Werkstattdienst beschäftigt. Zwischenzeitlich machte er Studienreisen, die ihn bis nach England führten. Ab 1846 übernahm er die maschinentechnische Leitung der Chemnitz—Riesaer Eisenbahn, wenig später die Gesamtleitung der Erzgebirgischen Eisenbahn. 1852 trat er mit dem Titel Finanzrat in den Sächsischen Staatsdienst ein. Von 1870 bis 1878 war er als Österreichisch-Ungarischer Hofrat in Wien tätig, danach, 1878 von Heinrich von Achenbach in das preußische Handelsministerium berufen, bis zu seinem Tode als Regierungsrat.

Mit seinem Engagement für den Arbeitsschutz hinterließ Max Maria von Weber der Nachwelt eine erstaunliche Fülle praxisorientierter Leistungen aus den Anfängen des Eisenbahnwesens und der Verkehrssicherheit. So sind zum Beispiel in Deutschland die ersten Fahrtenschreiber, die ersten Geschwindigkeitsmesser für Lokomotiven, die erste Schienenbiegemaschine, die Einführung der Führerstände für Lokomotiven, die Bahnschranke, die Projektierung von Bahnhöfen nach logistischen Gesichtspunkten, die erste vollständig aus Schmiedeeisen errichtete Straßenbrücke und die rote Mütze der Aufsichtsbeamten – die „Webermütze“ – auf ihn zurückzuführen.

Max Maria von Weber betätigte sich auch als Schriftsteller mit einem einerseits sehr technischen, andererseits aber sehr populär erklärten Umfeld. Seine Werke und Novellen fanden bei seinen Zeitgenossen auch wegen seines gesellschaftlichen und sozialen Engagements starke Beachtung, sind aber heute beinahe vollständig vergessen. Eine Ausnahme stellt der im Jahre 2004 herausgegebene bebilderte Novellenband Sturm auf den Schienen dar, der neben den schönsten Eisenbahnnovellen Max Maria von Webers die 1880 entstandenen Reisebriefe aus Nordamerika sowie eine Kurzbiographie enthält. Außerdem verfasste er die erste, allerdings eher romanhafte Biographie seines Vaters Carl Maria von Weber.

Max Maria von Weber erstellte bereits 1854 eine Studie zum Schienensuizid. Er schreibt in Die Technik des Eisenbahnwesens in Bezug auf die Sicherheit desselben:

„Mit einigem Rechte kann man auch die Gefahren hierher rechnen, welche dem Betriebe durch das Gebaren von Personen erwachsen sind, welche freiwillig den Tod unter den Rädern der Züge gesucht haben. Ereignisse dieser Art sind nicht so selten, als man glauben möchte, wie z. B. die nachstehenden Notizen über Selbstmorde auf den deutschen Eisenbahnen andeuten, von denen dem Verfasser officielle Nachrichten darüber zugegangen sind.“

Max Maria von Weber hielt es bereits damals für schwer oder gar unmöglich, durch Vorkehrungen irgendeiner Art den Selbstmord auf Eisenbahnen zu verhindern. Als einziges Gegenmittel schlug er vor, dass eine „gute Bewachung der Bahn […] vielleicht hier und da eine solche bedauerliche Handlung verhüten“.

Schriften (Auswahl)

  • Über die Principien der Verwaltung öffentlicher Verkehrsanstalten, 1849
  • Carl Maria von Weber. Ein Lebensbild. 3 Bde. (3. Bd. Briefe und andere Quellen), 1864-66.
  • Der Pfadfinder des Meeres in Die Gartenlaube (1866)
  • Die Schule des Eisenbahnwesens, 1862 (Digitalisat)
  • Vom rollenden Flügelrade, Skizzen und Bilder, 1882

Literatur

  • Hartmut Herbst (Hrsg.): Sturm auf den Schienen und andere Eisenbahn-Novellen Max Maria von Webers. Bochum 2004, ISBN 3-937463-02-X
  • Hartmut Herbst: Max Maria von Weber. Ingenieurwissenschaftliches, humanitäres und kulturhistorisches Lebenswerk. Düsseldorf 2000, ISBN 3-18-150048-8
  • Hartmut Herbst: Vom „Freischütz“ zum „Eisernen Jahrhundert“. Ein Lebensbild des Sohnes Carl Maria von Webers, Dr.-Phil. h.c. Max Maria von Weber. In: Sächsische Heimatblätter 3/1997, S. 142–153, ISSN 0486-8234
  • Hartmut Herbst (Hrsg.): Vom Orient bis nach Amerika. Reisebriefe und Landschaftsbilder Max Maria von Webers. Bochum 2007, ISBN 978-3-937463-08-7
  • Michael Kern: Max Maria Freiherr von Weber: ein sächsischer Eisenbahnpionier. In: Wissenschaftliche Zeitschrift der Technischen Universität Dresden, 2000, Vol. 49, Nr. 3, Seiten 18–21, ISSN 0043-6925.
  • Christiane Todrowski: Bürgerliche Technik-„Utopisten“. Ein Beitrag zur Funktion von Fortschrittsoptimismus und Technikeuphorie im bürgerlichen Denken des 19. Jahrhunderts, dargestellt am Beispiel der Publikationen Max Eyths und Max Maria von Webers. Dissertation, Universität Münster 1996

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Max Maria Freiherr von Weber: ein sächsischer Eisenbahnpionier

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Max Maria von Weber — (25 April 1822 Dresden – 18 April 1881 Berlin) was a German civil engineer who contributed to the development of railways in Austria and Germany. Biography He was born in Dresden, the son of the composer Karl Maria von Weber, and received his… …   Wikipedia

  • Carl Maria von Weber — Carl Maria von Weber, Stich von C. A. Schwerdgeburth, 1823 …   Deutsch Wikipedia

  • Karl Maria von Weber — Carl Maria von Weber Büste im Weberhain Eutin …   Deutsch Wikipedia

  • Carl-Maria-von-Weber-Museum — Carl Maria von Weber Museum …   Deutsch Wikipedia

  • Hochschule für Musik "Carl Maria von Weber" — Coordinates: 51°03′14″N 13°43′30″E / 51.054°N 13.725°E / 51.054; 13.725 …   Wikipedia

  • Hochschule für Musik Carl Maria von Weber Dresden — Vorlage:Infobox Hochschule/Mitarbeiter fehltVorlage:Infobox Hochschule/Professoren fehlt Hochschule für Musik Carl Maria von Weber Dresden Gründung …   Deutsch Wikipedia

  • Hochschule für Musik "Carl Maria von Weber" — Vorlage:Infobox Hochschule/Mitarbeiter fehltVorlage:Infobox Hochschule/Professoren fehlt Hochschule für Musik Carl Maria von Weber Dresden Gründung 1856 …   Deutsch Wikipedia

  • Hochschule für Musik "Carl Maria von Weber" Dresden — Vorlage:Infobox Hochschule/Mitarbeiter fehltVorlage:Infobox Hochschule/Professoren fehlt Hochschule für Musik Carl Maria von Weber Dresden Gründung 1856 …   Deutsch Wikipedia

  • Hochschule für Musik „Carl Maria von Weber“ Dresden — Vorlage:Infobox Hochschule/Mitarbeiter fehltVorlage:Infobox Hochschule/Professoren fehlt Hochschule für Musik Carl Maria von Weber Dresden Gründung 1856 …   Deutsch Wikipedia

  • Max Maria Freiherr von Weber — Max Maria von Weber Christian Philipp Max Maria von Weber (* 25. April 1822 in Dresden; † 18. April 1881 in Berlin) war sächsischer Eisenbahndirektor, österreichischer Hofrat, preußischer Ministerialrat und Eisenbahningenieur. Weber war ein …   Deutsch Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.