Mautner-Markhof


Mautner-Markhof

Mautner Markhof ist eine österreichische Unternehmerfamilie.

Die ursprünglich jüdische Familie stammt aus Böhmen. 1690 wird der Name erstmals in einem Kaufvertrag einer Brennerei in Smirschitz erwähnt. Im Jahr 1840 übersiedelt Ignaz Mautner nach Wien und pachtet vorerst die Brauerei St. Marx, die er 1856 auch kauft und 1861 durch weitere Grundankäufe erweitert.

Adolf Ignaz Mautner, Ritter von Markhof (1801–1889)

Bekannt in der Brauindustrie wurde Ignaz Mautner durch die Erfindung der Kühlmaschine für Bier, durch die Kühlhäuser unter dem Patentnamen „Normal-Bierlagerkeller System Mautner“ errichtet werden konnten. Dadurch war Adolf Ignaz in der Lage das beliebte untergärige Wiener Lagerbier ganzjährig anzubieten. Ein weiterer Meilenstein war die Entwicklung der industriellen Fertigung von Presshefe, die sich weltweit durchsetzte. Im Jahr 1872 wurde er zum Ritter von Markhof geadelt. Der Nachname hieß vor 1919 „Mautner von Markhof“ und wurde nach Ende der Monarchie und dem Adelsgesetz in „Mautner Markhof“ abgekürzt.

Seine Söhne Karl Ferdinand (1834–1896) und Georg Heinrich (1840–1904) vergrößerten das Unternehmen und gründeten in Floridsdorf die Presshefe- und Spiritusfabrik. Unter Viktor Mautner Markhof, dem Sohn Karl Ferdinands, wurde die Brauerei mit jener von Dreher-Meichl zu den „Vereinigten Brauereien Schwechat, St. Marx, Simmering AG“ fusioniert. Die Brauerei wurde die drittgrößte in Europa.

Seit 1913 wurde die Produktion auch auf andere Lebensmittel, wie Senf und Essig erweitert. 2001 zog sich die Familie aus der Mautner Markhof Feinkost GmbH (Senf, Sirup, Essig, etc.) zurück und das neue Management leitete die Zusammenarbeit mit dem bayrischen Familienunternehmen Develey ein. Die Firma blieb allerdings weiterhin ein Unternehmen mit österreichischem Management und Produktion in Wien.

Die Stammaktien des heutigen Lebensmittelunternehmens Mautner Markhof AG befinden sich nach wie vor in Familienbesitz. Aktuell führt Manfred Leo Mautner Markhof die Geschäfte des Unternehmens.

Die bekanntesten Mitglieder der Familie im 20. Jahrhundert sind Manfred Mautner Markhof sen., Manfred Mautner Markhof jun., Georg Mautner Markhof und Marius Mautner Markhof. Derzeitiges Familienoberhaupt ist Heinrich Mautner Markhof (1927).

Die Familie ist auch als Förderer der Künste und Wissenschaften hervorgetreten, stiftete aber auch das Mautner Markhof’sche Kinderspital in Wien-Landstraße.

Aktuell befindet sich die Mautner Markhof AG in finanziellen Schwierigkeiten. Die Gesellschaft soll nach einem Ausgleich „still liquidiert“ werden.[1].

Das Handelsgericht Wien hat am 23. Dezember 2008 die Eröffnung des Konkurses über das Vermögen der Mautner Markhof AG (MMAG) verfügt. Die Verbindlichkeiten betragen 27,6 Millionen Euro.[2]

Das seit 1913 unter dem Namen Mautner Markhof Feinkost GmbH bekannte und im Jahr 2001 durch das Familienunternehmen Develey übernommene Unternehmen steht mit dem insolventen Unternehmen in keinerlei Zusammenhang.

Einzelnachweise

  1. Außergerichtlicher Ausgleich geplant: Mautner Markhof AG steckt in finanziellen Schwierigkeiten Wirtschaftsblatt am 14. November 2008 abgerufen am 24. Jänner 2008
  2. Ausgleich gescheitert: Mautner Markhof in Konkurs auf Die Presse vom 23. Dezember 2008 abgerufen am 24. Jänner 2009

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Mautner Markhof — ist eine österreichische Unternehmerfamilie. Die ursprünglich jüdische Familie stammt aus Böhmen. 1690 wird der Name erstmals in einem Kaufvertrag einer Brauerei in Smirschitz erwähnt. Im Jahr 1840 übersiedelt Ignaz Mautner nach Wien und pachtet… …   Deutsch Wikipedia

  • Mautner Markhof Feinkost — GmbH Rechtsform GmbH Gründung 1841 (ursprünglich); 1998 (aktuelle Gesellschaft) …   Deutsch Wikipedia

  • Mautner Markhof Feinkost GmbH — Unternehmensform GmbH Gründung 1841 Unternehmens …   Deutsch Wikipedia

  • Mautner Markhof’sches Kinderspital — Ehemaliges Mautner Markhof’sches Kinderspital: Arzt behandelt Kind Das ehemalige Mautner Markhof’sche Kinderspital in Wien geht auf eine im Herbst 1872 erfolgte Stiftung durch den zuvor mit dem Adelsprädikat Ritter von Markhof ausgezeichneten… …   Deutsch Wikipedia

  • Manfred Mautner Markhof junior — (* 6. Februar 1927 in Wien; † 7. Jänner 2008 ebenda) war wie sein Vater Manfred Mautner Markhof senior ein österreichischer Industrieller und Politiker aus der Unternehmerfamilie Mautner Markhof. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Auszeichnungen …   Deutsch Wikipedia

  • Georg Mautner Markhof — (* 11. Juni 1926 in Wien; † 13. Mai 2008 ebenda) war ein österreichischer Industrieller und Politiker aus der Unternehmerfamilie Mautner Markhof. Georg Mautner Markhof maturierte 1945 in der Schweiz, anschließend folgte ein Lizenziat an der… …   Deutsch Wikipedia

  • Manfred Mautner Markhof senior — Manfred Mautner Markhof (* 17. September 1903 in Wien; † 4. Jänner 1981 ebenda) war ein österreichischer Unternehmer aus der Familie Mautner Markhof. Als Urenkel des Firmengründers Adolf Ignaz Mautner war er im Vorstand der Mautner Markhof AG… …   Deutsch Wikipedia

  • Manfred Mautner Markhof — ist der Name folgender Personen: Manfred Mautner Markhof senior (1903–1981), österreichischer Unternehmer Manfred Mautner Markhof junior (1927–2008), österreichischer Unternehmer und Politiker (ÖVP) Manfred Leo Mautner Markhof (* 1952),… …   Deutsch Wikipedia

  • Mautner — bezeichnet: veraltet eine Person, die Wegezölle (Maut) einnimmt Mautner (Familie), eine österreichische Unternehmerfamilie Mautner Markhof, eine österreichische Unternehmerfamilie Mautner ist der Familienname folgender Personen: Alfred Mautner… …   Deutsch Wikipedia

  • Mautner (Familie) — Die Familie Mautner ist eine aus Böhmen stammende österreichische Familie. Ihre Bedeutung lag im 19. und 20. Jahrhundert einerseits im Unternehmertum, andererseits im kulturellen wie künstlerischen Bereich. Die Familie begründete im 19.… …   Deutsch Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.