Maureen Tucker


Maureen Tucker

Maureen Ann „Moe“ Tucker (* 26. August 1944 in New Jersey, USA) ist eine US-amerikanische Schlagzeugerin und war Mitglied der Gruppe The Velvet Underground.

Inhaltsverzeichnis

Leben und Werk

Maureen Tucker erlangte als eine der ersten Frauen am Schlagzeug internationale Berühmtheit und war an den meisten Aufnahmen der Velvet Underground bis 1970 beteiligt. Ausnahmen sind deren Studioalbum Loaded sowie drei Live-Alben aus dem Jahr 1969. In der Zeit als diese Aufnahmen entstanden pausierte sie aufgrund einer Schwangerschaft und wurde in der Band durch Doug Yule sowie – bei Live-Auftritten – durch dessen Bruder Billy ersetzt.

Ihr Schlagzeugspiel unterscheidet sich in mehreren Aspekten vom konventionellen Gebrauch eines Schlagzeugsets. So spielt Maureen Tucker bevorzugt im Stehen statt wie üblich im Sitzen. Die Bassdrum setzt sie mit dem Schlagfell nach oben ausgerichtet ein und spielt sie statt mit einer Fußmaschine mit Fellschlegeln in den Händen. Daneben verzichtet sie fast völlig auf den Einsatz von Schlagzeugbecken. Vereinzelt benutzt sie Tamburins, die sie unter anderem auf die Felle ihrer Trommeln legt. Bei einigen Stücken von Velvet Underground trug sie außerdem zu bewusst eingesetzten agogischen Tempowechseln bei, die in erster Linie aus der klassischen Musik bekannt und in der Rock- und Popmusik extrem selten zu hören sind. Auffälligstes Beispiel hierfür ist der Song Heroin vom Album The Velvet Underground and Nico.

Nach ihrem Ausstieg bei Velvet Underground 1971 unterbrach Maureen Tucker ihre Tourneetätigkeit und wurde mehrfache Mutter. Erst fünfzehn Jahre später, Ende der 1980er-Jahre, ging sie wieder auf Tour – zunächst als Sängerin, Gitarristin und Schlagzeugerin mit der Gruppe Half Japanese, später auch mit eigener Band. Ihre jüngste Veröffentlichung ist ein Gastbeitrag als Schlagzeugerin zum Stück Red Tan der Band The Raveonettes, erschienen im Jahr 2005 auf deren Album Pretty in Black.

Im Jahr 2011 trat Tucker als Sympatisantin der Tea-Party-Bewegung in Erscheinung.[1]

Paul Morrissey beschrieb Tuckers androgynes äußeres Erscheinungsbild als eine der großen Attraktionen von The Velvet Underground.[2]

Diskografie

Soloalben

  • 1981: Playin’ Possum
  • 1985: Another View (EP)
  • 1987: Moejadkatebarry (EP)
  • 1989: Life in Exile After Abdication
  • 1991: I Spent a Week There the Other Night
  • 1992: Oh No, They’re Recording This Show (live)
  • 1994: Dogs Under Stress
  • 1998: Waiting for My Men (Sampler)
  • 2002: Moe Rocks Terrastock (live)

Moe Tucker & Half Japanese

  • 1990: Fire in the Sky

Einzelnachweise und Quellen

  1. http://www.spiegel.de/kultur/musik/0,1518,721340,00.html
  2. Paul Morrissey zitiert in: Legs McNeil und Gillian McCain: Please Kill Me: The Uncensored Oral History of Punk. Grove Press, New York 1996, ISBN 0802115888, S. 7: "And they had the drummer who was totally androgynous, there was absolutely no way of telling if Maureen Tucker was a boy or a girl. So those were the big attractions."

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Maureen Tucker — Birth name Maureen Ann Tucker Also known as Moe Tucker Born August 26, 1944 (1944 08 26) (age 67) Levittown, New York, United States …   Wikipedia

  • Maureen Tucker — Pour les articles homonymes, voir Tucker. Maureen Ann Tucker (dite Moe Tucker) est une musicienne américaine née le 26 août 1944, à New York. Moe est particulièrement célèbre pour avoir été la batteuse du groupe de rock The Velvet Underground.… …   Wikipédia en Français

  • Too Shy (Maureen Tucker song) — Infobox Single Name = Too Shy Artist = Maureen Tucker from Album = I Spent a Week There the Other Night Released = August 1991 Format = 10 vinyl/CD single Recorded = Genre = Rock, Alternative pop Length = Label = Writer = Producer = Chronology =… …   Wikipedia

  • Another View (Maureen Tucker album) — Infobox album | Name = Another View Type = EP Artist = Maureen Tucker Released = 1985 Genre = Alternative pop, Rock Length = Label = Valvuren Records Producer = Reviews = Last album = Playin Possum (1981) This album = Another View (1985) Next… …   Wikipedia

  • Tucker (surname) — Tucker is a surname.Derivation of nameThe origin of the name is not entirely sure, but since it has a long history as a surname on both the continent as in England and from thereon also in the United States it presumably has the same Saxon roots …   Wikipedia

  • Tucker — ist der Familienname folgender Personen: Abi Tucker (* 1973 als Abigail Anne Tucker), australische Schauspielerin und Rocksängerin Albert William Tucker (1905–1995), US amerikanischer Mathematiker Audrey Tucker (* um 1957), australische… …   Deutsch Wikipedia

  • Tucker — Cette page d’homonymie répertorie les différents sujets et articles partageant un même nom. Patronyme Le nom de Tucker est porté par plusieurs personnalités (par ordre alphabétique) : Abraham Tucker (1705 1774), moraliste anglais. Albert… …   Wikipédia en Français

  • Maureen — is a female given name, pronounced /mɔːˈriːn/. Anglicized form of Máirín, a pet form of Máire, which is the Irish cognate of Mary. It is a variant of Mary, and may be a feminine form of Maurice, also Mauicel, Mauricel, Maricel, Maui along with… …   Wikipedia

  • Maureen McKinnon-Tucker — Medal record Competitor for  United States Sailing Paralympic Games Gold …   Wikipedia

  • Moe Tucker — Maureen Tucker Pour les articles homonymes, voir Tucker. Maureen Ann Tucker (dite Moe Tucker) est une musicienne américaine née le 26 août 1944, à New York. Moe est particulièrement célèbre pour avoir été la batteuse du groupe de rock The Velvet… …   Wikipédia en Français


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.