Marina Kiehl


Marina Kiehl

Marina Kiehl (* 12. Januar 1965 in München) ist eine ehemalige deutsche Skirennläuferin.

Inhaltsverzeichnis

Karriere

Zwischen 1984 und 1987 konnte sie fünf Deutsche Meisterschaften für sich entscheiden, zwei im Super-G, zwei im Riesenslalom und eine in Abfahrt, viermal wurde sie Zweite.

Ihren ersten von sieben Weltcupsiegen feierte Kiehl im Super-G von Mont Sainte-Anne in der Saison 1983/84. Die ehemalige Juniorenweltmeisterin in der Abfahrt erzielte dann auch Podestplätze in der Abfahrt und im Riesenslalom.

Kiehl gewann 1985 den Disziplinenweltcup im Riesenslalom und 1986 im Super-G. Ihren größten Erfolg feierte sie allerdings bei den Olympischen Winterspielen 1988 in Calgary, als sie vor Brigitte Oertli und Karen Percy die Olympiaabfahrt gewann. Damit holte sie die dritte Olympische Goldmedaille in der Geschichte des TSV 1860 München.

Im Anschluss an die Olympiasaison trat Kiehl 23-jährig vom alpinen Skirennsport zurück. Der Deutsche Skiverband verlieh ihr den "Goldenen Ski", die höchste Auszeichnung, die er zu vergeben hat. In der Folgezeit arbeitete sie als Grafikerin.[1]

Weltcupsiege

Datum Ort Land Disziplin
4. März 1984 Mont Sainte-Anne Kanada Super-G
15. Dezember 1984 Madonna di Campiglio Italien Riesenslalom
26. Januar 1985 Arosa Schweiz Super-G
10. März 1985 Banff Kanada Super-G
7. Dezember 1985 Sestriere Italien Super-G
16. März 1986 Vail USA Super-G
15. März 1987 Vail USA Super-G

Weblinks

Einzelnachweise

  1. "Sport-Bild & Audi präsentieren die Ski-WM '93 - Alles über die spannenden Rennen vom 3. bis 14. Februar in Morioka (Japan)", Sport-Bild vom 3. Februar 1993, S.31ff, 35

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Marina Kiehl — Marina Kiehl, né le 12 janvier 1965 à Munich, est une ancienne skieuse alpine allemande. Sommaire 1 Jeux olympiques 2 Coupe du monde 2.1 Saison par saison …   Wikipédia en Français

  • Marina Kiehl — Olympic medal record Women s Alpine skiing Gold 1988 Calgary Downhill Marina Kiehl (born 12 January 1965 in Munich, Bavaria) is a German former Alpine skier. Competing for West Germany, she won her first World Cup victory in a Super G competition …   Wikipedia

  • Marina Kiehl — Medallero Competidor por  Alemania Esquí Alpino Femenino Juegos Olímpicos de Invierno …   Wikipedia Español

  • Kiehl — ist der Familienname folgender Personen: Heinz Kiehl (* 1943), deutscher Ringer Kent Kiehl, US amerikanischer Neurowissenschaftler Johannes Georg Kiehl (1851 1926), deutscher Reichsgerichtsrat Marina Kiehl (* 1965), deutsche Skirennläuferin… …   Deutsch Wikipedia

  • Marina (Vorname) — Marina ist ein weiblicher Vorname. Inhaltsverzeichnis 1 Herkunft und Bedeutung des Namens 2 Berühmte Namensträgerinnen 3 Varianten 4 Namenstag …   Deutsch Wikipedia

  • Alpiner Skiweltcup 1985 — Die Saison 1984/1985 des Alpinen Skiweltcups begann am 1. Dezember 1984 in Courmayeur (Frauen) bzw. am 2. Dezember in Sestriere (Männer) und endete am 23. März 1985 in Heavenly Valley. Bei den Männern wurden 31 Rennen ausgetragen (10 Abfahrten, 5 …   Deutsch Wikipedia

  • Alpiner Skiweltcup 1985/Resultate Damen — Die Saison 1984/1985 des Alpinen Skiweltcups begann am 1. Dezember 1984 in Courmayeur (Frauen) bzw. am 2. Dezember in Sestriere (Männer) und endete am 23. März 1985 in Heavenly Valley. Bei den Männern wurden 31 Rennen ausgetragen (10 Abfahrten, 5 …   Deutsch Wikipedia

  • Alpiner Skiweltcup 1985/Resultate Herren — Die Saison 1984/1985 des Alpinen Skiweltcups begann am 1. Dezember 1984 in Courmayeur (Frauen) bzw. am 2. Dezember in Sestriere (Männer) und endete am 23. März 1985 in Heavenly Valley. Bei den Männern wurden 31 Rennen ausgetragen (10 Abfahrten, 5 …   Deutsch Wikipedia

  • Alpiner Skiweltcup 1984/1985 — Männer Frauen …   Deutsch Wikipedia

  • Alpiner Skiweltcup 1986 — Die Saison 1985/1986 des Alpinen Skiweltcups begann am 7. Dezember 1985 in Sestriere (Frauen). Am 17./18. August 1985 fanden in Las Leñas in Argentinien zwei Rennen der Männer statt, danach folgte eine über dreimonatige Pause bis Anfang Dezember …   Deutsch Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.