Marianne Kleiner


Marianne Kleiner
Marianne Kleiner

Marianne Kleiner (* 29. Mai 1947 in Gossau) ist eine Schweizer Politikerin (FDP). Von 2004 bis 2005 war sie Präsidentin ad interim der Freisinnig-Demokratischen Partei der Schweiz und von 1997 bis 2000 die erste Regierungspräsidentin von Appenzell Ausserrhoden.

Inhaltsverzeichnis

Beruf und Familie

Marianne Kleiner erwarb ihr Psychologie-Diplom 1979 an der Hochschule für angewandte Psychologie in Zürich und absolvierte später Nachdiplomstudien in Personalmanagement und Psychotherapie. Ihr Spezialgebiet ist die psychologische Beratung in Führung, Kommunikation und Konfliktmanagement, an dem sie Dozentin und Projektleiterin war und momentan als selbständige Unternehmensberaterin tätig ist.

Kleiner ist verheiratet und hat zwei Kinder. Sie ist Bürgerin von Rorschacherberg, Kanton St. Gallen, und wohnt in Herisau, Kanton Appenzell Ausserrhoden.

Kantonspolitikerin

Marianne Kleiner leitete von 1994 bis 2003 als Regierungsrätin die Finanzdirektion des Kantons Appenzell Ausserrhoden. Ihr Erfolg war die Sanierung der Kantonsfinanzen auch durch eine neu geschaffene Finanzaufsicht und die Totalrevison des Steuergesetzes. Im Finanzhaushaltsgesetz von 1995 wurde eine Schuldenbremse eingeführt. Im April 1997 wurde sie zur ersten Frau Landammann (Regierungspräsidentin) ihres Kantons gewählt, sie hatte dieses Amt bis 2000 inne.

Bundespolitikerin

Seit den Parlamentswahlen 2003 ist sie Nationalrätin,[1] sie gehörte zuerst der Finanzdelegation an, dann wurde sie Mitglied der nationalrätlichen Finanzkommission (Subkommissionen VBS und EVD), sowie Kommission für soziale Sicherheit und Gesundheit (Subkommissionen AHV und Familienpolitik); sie war teilweise auch VBS-Subkommissionspräsidentin. Sie setzt sich dabei für gesundes Wirtschaftswachstum und gegen steigende Steuern ein und befürwortet eine familienfreundliche und ressourcenbewusste bürgerliche Politik.

An der ordentlichen Delegiertenversammlung vom 12. März 2011 gab Marianne Kleiner bekannt, dass sie für die Nationalratswahlen 2011 auf eine Kandidatur verzichtet.[2]

Parteiämter

1998 wurde Marianne Kleiner Vizepräsidentin der FDP Schweiz. Sie übernahm 2004 für ein Jahr das Parteipräsidium ad interim, als Rolf Schweiger gesundheitsbedingt zurücktrat. Nach der Wahl von Fulvio Pelli zum Präsidenten blieb sie bis 2006 Vizepräsidentin der schweizerischen Partei. Kleiner ist Vorstandsmitglied der FDP-Bundeshausfraktion (seit 2003) und der Ausserrhoder FDP.

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Wiederwahl 2007, Appenzeller Freisinn, 10. Oktober 2007
  2. Bericht Verzicht auf Kandidatur, Appenzeller Freisinn, 24. März 2011

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Marianne Kleiner — Portrait de Marianne Kleiner Marianne Kleiner, née le 29 mai 1947 à Gossau, est une femme politique suisse membre du PRD. Carrière Conseillère d État du canton d Appenz …   Wikipédia en Français

  • Kleiner — Marianne Kleiner Portrait de Marianne Kleiner Marianne Kleiner, née le 29 mai 1947 à Gossau, est une femme politique suisse membre du PRD. Carrière Conseillère d État du …   Wikipédia en Français

  • Marianne McAndrew — with Michael Crawford (left) in the trailer for the film Hello, Dolly! Born November 11, 1942 (age 68) Cleveland, Ohio Spouse …   Wikipedia

  • Liste der Biografien/Kl — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • FDP-Frauen Schweiz — Carmen Walker Späh, Präsidentin FDP.Die Liberalen Frauen Schweiz (kurz FDP Frauen Schweiz) ist die Dachorganisation für rund 40 kantonale und regionale Frauengruppen der Partei FDP.Die Liberalen. Sie gilt als die organisierte liberale Frauenlobby …   Deutsch Wikipedia

  • Appenzell-Ausserrhoden — Kanton Appenzell Ausserrhoden Wappen des Kantons Appenzell Ausserrhoden Basisdaten Hauptort: Regierungs und Parlamentssitz Herisau Gerichts und Polizeisitz Troge …   Deutsch Wikipedia

  • Appenzell A.Rh. — Kanton Appenzell Ausserrhoden Wappen des Kantons Appenzell Ausserrhoden Basisdaten Hauptort: Regierungs und Parlamentssitz Herisau Gerichts und Polizeisitz Troge …   Deutsch Wikipedia

  • Appenzell Ausserrhoden — Kanton Appenzell Ausserrhoden Wappen des Kantons Appenzell Ausserrhoden Basisdaten Hauptort: Regierungs und Parlamentssitz Herisau Gerichts und Polizeisitz Troge …   Deutsch Wikipedia

  • Appenzell Außerrhoden — Kanton Appenzell Ausserrhoden Wappen des Kantons Appenzell Ausserrhoden Basisdaten Hauptort: Regierungs und Parlamentssitz Herisau Gerichts und Polizeisitz Troge …   Deutsch Wikipedia

  • Ausserrhoden — Kanton Appenzell Ausserrhoden Wappen des Kantons Appenzell Ausserrhoden Basisdaten Hauptort: Regierungs und Parlamentssitz Herisau Gerichts und Polizeisitz Troge …   Deutsch Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.