Marianisten


Marianisten

Die katholische Ordensgemeinschaft der Gesellschaft Mariä (Marianisten, Ordenskürzel: SM) wurde 1817 gegründet. Priester und Laienbrüder leben in ihr gleichberechtigt nebeneinander und sind als Schulbrüder in Schule, Seelsorge und verschiedenen Berufen tätig. Ihr Gründer war der selige französische Priester Wilhelm Josef Chaminade, der auch eine gleichnamige Schwesterngemeinschaft ins Leben rief. Die Marianisten tragen kein Ordensgewand, sondern den Ring der Treue und ein besonderes Ansteckkreuz als sichtbares Zeichen der Zugehörigkeit.

Die 1444 Mitglieder der Gemeinschaft leben und wirken in 34 Ländern der Erde (Argentinien, Bangladesch, Belgien, Brasilien, Chile, Deutschland, Ecuador, Elfenbeinküste, Großbritannien, Frankreich, Guatemala, Indien, Irland, Italien, Japan, Kanada, Kenia, Kolumbien, Kongo, Korea, Kuba, Litauen, Malawi, Mexiko, Österreich, Peru, Polen, Sambia, Schweiz, Spanien, Togo, Tschechien, Tunesien und USA).

Inhaltsverzeichnis

Marianisten in Deutschland und Österreich

Die ersten Marianisten wurden 1857 nach Graz gerufen. Heute sind die Marianisten an folgenden Orten vertreten:

Marianisten in der Schweiz

Generalsuperiore

  • Guillaume Joseph Chaminade (1817 – 1845)
  • Georges-Joseph Caillet (1845 – 1868)
  • Jean-Joseph Chevaux (1868 – 1875)
    • Charles Demangeon (1875 – 1876) (Generalvikar)
  • Joseph Simler (1876 – 1905)
  • Joseph Hiss (1905 – 1922)
    • Henri Lebon (1922 – 1922) (Generalvikar)
  • Ernest-Joseph Sorret (1923 – 1933)
    • François Joseph Jung (1933 – 1934) (Generalvikar)
  • François-Joseph Kieffer (1934 – 1940)
    • François Joseph Jung (1940 – 1946) (Generalvikar)
  • Sylvester Joseph Juergens (1946 – 1956)
  • Paul-Joseph Hoffer (1956 – 1971)
  • Stephen Joseph Tutas (1971 – 1981)
  • Jose Maria Salaverri (1981 – 1991)
  • Quentin Joseph Hakenewerth (1991 – 1996)
  • David Joseph Fleming (1996 – 21. Juli 2006)
  • Manuel Cortés (2006 – ...)

Bekannte Marianisten

  • Hans Eidenberger, Rektor des Bildungshauses Greisinghof
  • Jakob Gapp, Priester im Widerstand gegen den Nationalsozialismus

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Marianisten — Marianịsten,   eigentlich Gesellschaft Mariä, lateinisch Societas Mariae, Abkürzung SM, katholische Ordenskongregation von Priestern und Laien; 1817 von dem Priester Wilhelm Joseph Chaminade (* 1761, ✝ 1850) v. a. für die Glaubensverbreitung und …   Universal-Lexikon

  • Marianisten — Ma|ri|a|nis|ten die (Plur.) <zu ↑...ist> Schul u. Missionsbrüder einer (1817 in Frankreich gegründeten) ↑Kongregation Mariä (Abk.: SM) …   Das große Fremdwörterbuch

  • Bürgerschule Freistadt — Der Südtrakt des Marianums Das denkmalgeschützte Gebäude Marianum in Freistadt im oberösterreichischem Mühlviertel ist ein Kloster der Marianisten und eine Privatschule. Das dreigeschossige, mächtige Gebäude wurde zwischen 1901 und 1908 als… …   Deutsch Wikipedia

  • Marianum Freistadt — Der Südtrakt des Marianums Das denkmalgeschützte Gebäude Marianum in Freistadt im oberösterreichischem Mühlviertel ist ein Kloster der Marianisten und eine Privatschule. Das dreigeschossige, mächtige Gebäude wurde zwischen 1901 und 1908 als… …   Deutsch Wikipedia

  • Marianum (Freistadt) — Der Südtrakt des Marianums Das denkmalgeschützte Gebäude Marianum in Freistadt im oberösterreichischem Mühlviertel ist ein Kloster der Marianisten und eine Privatschule. Das dreigeschossige, mächtige Gebäude wurde zwischen 1901 und 1908 als… …   Deutsch Wikipedia

  • Wilhelm Josef Chaminade — G.J. Chaminade (1761 1850) Wilhelm Josef Chaminade (* 8. April 1761 in Périgueux; † 22. Januar 1850 in Bordeaux) ist der Gründer der Gesellschaft Mariä (Marianisten). Sein Gedenktag wird an jedem 22. Januar begangen. Leben Wilhelm Josef Chaminade …   Deutsch Wikipedia

  • Greisinghof — Der Greisinghof in Tragwein im oberösterreichischen Mühlviertel ist ein Kloster der Marianisten und ein kirchliches Bildungshaus. Zugleich ist es Sitz der Regionalleitung des Ordens für Deutschland und Österreich. Der ehemalige Bauernhof… …   Deutsch Wikipedia

  • Antoine De Saint-Exupéry — Antoine Marie Roger Vicomte de Saint Exupéry [ɑ̃tˈwan maˈʀi ʀoˈʃeː vikõt də ˌsɛ̃tɛgzypeːˈʀi] (kurz Antoine de Saint Exupéry * 29. Juni 1900 in Lyon; † 31. Juli 1944 nahe der Île de Riou bei Marseille) war ein französischer Schriftsteller und… …   Deutsch Wikipedia

  • Antoine Marie Roger de Saint-Exupéry — Antoine Marie Roger Vicomte de Saint Exupéry [ɑ̃tˈwan maˈʀi ʀoˈʃeː vikõt də ˌsɛ̃tɛgzypeːˈʀi] (kurz Antoine de Saint Exupéry * 29. Juni 1900 in Lyon; † 31. Juli 1944 nahe der Île de Riou bei Marseille) war ein französischer Schriftsteller und… …   Deutsch Wikipedia

  • Antoine Marie de Saint-Exupéry — Antoine Marie Roger Vicomte de Saint Exupéry [ɑ̃tˈwan maˈʀi ʀoˈʃeː vikõt də ˌsɛ̃tɛgzypeːˈʀi] (kurz Antoine de Saint Exupéry * 29. Juni 1900 in Lyon; † 31. Juli 1944 nahe der Île de Riou bei Marseille) war ein französischer Schriftsteller und… …   Deutsch Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.