Marcel Jullian


Marcel Jullian

Marcel Jullian (* 31. Januar 1922 in Châteaurenard; † 28. Juni 2004 in Paris) war ein französischer Autor, Publizist, Regisseur und Fernsehproduzent. Er arbeitete für die großen französischen Komiker Bourvil und Louis de Funès.

Leben und Werk

Marcel Jullian schloss sich 1940 der französischen Résistance an, wurde von den Nationalsozialisten verhaftet und zum Tode verurteilt. Die Invasion der Alliierten in der Normandie rettete sein Leben. In der Haft zeigte sich Jullians Charakterstärke. Mit dem Rezitieren von Gedichten Aragons und Rimbauds richtete er sich und seine Zellengenossen moralisch auf.

Nach einem Universitätsabschluss in den schönen Künsten (beaux arts) übte Jullian zunächst Berufe aus, die mit schwerer Handarbeit zu tun hatten. Er arbeitete als Bergmann, als Kraftfahrer schwerer Lastkraftwagen und erwarb einen Flugschein. Nicht zuletzt dieses berufliche Intermezzo erweiterte die Reichweite seiner Imaginationskraft.

Die Rückkehr zu seinen literarischen Ambitionen erfolgte 1955 mit dem Eintritt in den Verlag des Verlegers Amiot-Dumont als Lektor. Von dort ging es zu dem Verlagshaus Librairie Académique Perrin, das zu den führenden des Landes gehörte. Seinen eigenen Verlag "Atelier Marcel Jullian" gründete er 1978 und brachte mit Mémoires d'Espoir, den Memoiren Charles de Gaulles, ein verlegerisches Glanzstück heraus.

Als Autor legte er Bücher über die Geschichte des Zweiten Weltkriegs, über Literatur und mit eigenen Dichtungen vor. Zu seinem ersten Roman L'Oiseau von 1960 gesellten sich Arbeiten über François Villon, Alphonse Daudet, Charles de Gaulle und Georges Pompidou. Als er schon über siebzig Jahre alt war, verfasste er eine ambitionierte Doppelbiographie über Ludwig XVI. und Robespierre Louis et Maximilien; deux visages de la France. Den Prix Cazes gewann er für den ersten Band seiner Memoiren Mémoires busionnière.

Seine Fähigkeit, auch populäre Drehbücher schreiben zu können, stellte er bei dem Film 100.000 Dollar in der Sonne (Cent mille dollars au soleil), der von Henri Verneuil 1964 gedreht wurde, unter Beweis. 1965 folgte mit Le Corniaud sein Beitrag für die Komiker Bourvil und Louis de Funès. Einer der größten Erfolge der französischen Filmgeschichte Drei Bruchpiloten in Paris (La grande vadrouille), der auch für das Fernsehen eingerichtet wurde, des Regisseurs Gérard Oury basiert auf dem Drehbuch Jullians. Der Film ist eine Komödie über zwei Franzosen (dargestellt von Bourvil und de Funès), die drei britischen Piloten auf der Flucht vor den Nazis helfen. 1969 arbeitete er für den Film Das Superhirn mit Jean-Paul Belmondo und David Niven als Hauptdarsteller. Ein weiterer Kriegsfilm Le Mur de l'Atlantique und eine Komödie La Folie des grandeurs mit Louis de Funès als Steuereintreiber im mittelalterlichen Spanien und Yves Montand als seinem Diener in Delusions de Grandeur folgten 1970 und 1971.

Weiterhin konzentrierte sich Jullian auf das Fernsehen. Seine Adaption des historischen Romans Les Rois maudits von Maurice Druon, die Fernsehfilme La Tragédie de Vérone, Beau-François und die Verfilmung des Lebens Karls des Großen waren große Fernseherfolge, die sich teilweise auch gut im Ausland verkaufen ließen. Sein letztes Stück war Le Vieil Ours et l'Enfant.

Nach der Aufteilung der alten Fernsehanstalt ORTF wurde Jullian im Januar 1975 der Präsident von Antenne 2. Einflussreiche neue Programme wurden von ihm initiiert. Le Grand Echiquier war eine populäre Kultursendung, die von dem Charisma des Gastgebers Jacques Chancel profitierte. Apostrophes war die erfolgreichste Buchpräsentationssendung Frankreichs, die mit dem Leiter Bernard Pivot einen enormen Einfluss auf den Buchhandel hatte. Les Dossiers de l'Ecran war eine Sendung, die heiße politische und soziale Eisen anpackte. 1977 musste Jullian als Präsident zurücktreten, was ein Licht auf die Unabhängigkeit der staatlichen Rundfunkanstalten in Frankreich der damaligen Zeit wirft.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Marcel Jullian — Marcel Jullian, né le 31 janvier 1922 à Châteaurenard (Bouches du Rhône) et mort le 28 juin 2004 à Paris, est un dialoguiste, écrivain, réalisateur scénariste et homme de télévision français. Il fut l un des fondateurs de la… …   Wikipédia en Français

  • Marcel Jullian — (b.1922 2004) was a french writer, scenarist and TV editor. Filmography 1964 : Cent mille dollars au soleil 1965 : Le Corniaud 1966 : Ne nous fâchons pas 1966 : Le Saint prend l affût 1966 : La Grande Vadrouille… …   Wikipedia

  • Jullian — ist der Name von Marcel Jullian (1922−2004), französischer Autor, Publizist, Regisseur und Fernsehproduzent Philippe Jullian (* 1921 oder 1919; † 1977), französischer Illustrator, Kunsthistoriker, Biograph, Romancier, Ästhet und Dandy Jullian… …   Deutsch Wikipedia

  • Marcel André Henri Félix Petiot — Marcel Petiot Pour les articles homonymes, voir Docteur Petiot et Petiot. Marcel Petiot. Marcel André Henri Félix Petiot, dit le Docteur Petiot alias capitaine Valéry, né le 17  …   Wikipédia en Français

  • Jullian —  Pour l’article homophone, voir Julian.  Cette page d’homonymie répertorie des personnes (réelles ou fictives) partageant un même patronyme. Camille Jullian (1859 1933), un historien, philologue et épigraphiste français Marcel Jullian… …   Wikipédia en Français

  • Marcel Petiot — Pour les articles homonymes, voir Docteur Petiot et Petiot. Marcel Petiot Information Surnom(s …   Wikipédia en Français

  • Jullian, Marcel — (January 31, 1922, Château renard, Bouches du Rhône, France June 28, 2004, Paris, France)    A very busy man, he managed several publishing houses (Perrin, Plon, Julliard), wrote many books (especially on aviation), worked as a journalist (Paris… …   Encyclopedia of French film directors

  • Liste von Personen namens Marcel — Dies ist eine Liste der in der deutschsprachigen Wikipedia vertretenen Personen namens Marcel. Marcel Achard (1899–1974), französischer Dramatiker und Schriftsteller Marcel von Allmen (1981–2001), Schweizer Mitglied einer rechtsextremen… …   Deutsch Wikipedia

  • Camille Jullian — Camille Jullian, né à Marseille le 15 mars 1859 et mort à Paris le 12 décembre 1933, est un historien, philologue et épigraphiste français. Élu au Collège de France en 1905, il y crée la chaire des Antiquités Nationales. Il… …   Wikipédia en Français

  • Philippe Jullian — (né à Bordeaux le 11 juillet 1919 et mort à Senlis le 25 septembre 1977), né Philippe Simounet, était un auteur, dessinateur et graveur, chroniqueur mondain et artistique de son époque. Il est le petit fils de l historien… …   Wikipédia en Français


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.