Mai Kuraki


Mai Kuraki

Mai Kuraki (jap. 倉木 麻衣 Kuraki Mai; eigentlich Aono Mai (青野真衣 Aono Mai); * 28. Oktober 1982 in Tokio, Japan) ist eine JPop-Sängerin. Ihr Stil wurde früh vom Gesang Whitney Houstons und der Choreographie von Michael Jackson beeinflusst.

Inhaltsverzeichnis

Werdegang

Noch als Schülerin im zweiten Jahr an der Mittelschule sandte Kuraki ein Demotape an die Plattenfirma GIZA. Die Aufnahmen überzeugten die Plattenbosse und sie erhielt einen Vertrag. 1999 erschien in den USA unter dem Pseudonym Mai K ihre Debütsingle Baby I Like. Ihre erste Single in Japan, Love, Day After Tomorrow, folgte noch im gleichen Jahr.

Trotz kommerzieller Erfolge stand Kurakis Karriere stets im Schatten Utada Hikarus. Obwohl die Kritiker häufig in Kuraki das bessere Tanztalent sehen, hat sie bei den Fans das Image einer Kopie von Utada. Dennoch verkaufte sich ihr Debütalbum Delicious Way (2000) mehr als 4 Millionen Mal und wurde 2000 zum bestverkauften Album des Jahres.

2000 bekam sie auch ihre eigene TV Show mit dem Namen „Mai-K TV“. In dieser Show zeigt Mai ihre persönliche Seite und erzählt viel von ihren musikalischen Wurzeln.

Ihr zweites Album Perfect Crime (2001) wurde mehr als zwei Millionen Mal verkauft. Im Sommer ging es auf die erste Tour durch sechs größere Städte.

Im Januar 2002 veröffentlichte sie ihr erstes englischsprachiges Album Secret of my heart in Amerika. Anschließend ging es in Japan wieder auf Tour, diesmal in einem etwas größeren Ausmaß: 10 Städte, 14 Shows, im Schnitt 50.000 Besucher pro Konzert. Im Oktober erscheint ihr zweites Album für das Jahr 2002, Fairy Tale. Diesmal gab es nur eine mittelgroße Tour, um das Album zu promoten, dafür dauerte sie acht ganze Monate.

Das mittlerweile vierte Album If i believe folgte und schaffte als erstes ihrer Alben direkt den Einstieg auf #1 der Charts und sicherte Mai so einen festen Platz an der Spitze der japanischen Idols. Am 1. Januar 2004 folgte das Best Of Album Wish You The Best.

2005 schloss die Sängerin ihr Studium an der Ritsumeikan-Universität erfolgreich ab und veröffentlichte das nunmehr fünfte Album Fuse of Love.

Kuraki steuerte mehrere Songs wie z. B. Secret of my heart, Time after time, always, Winter Bells sowie Start in my life, Kaze no la la la, Growing of my heart, Shiroi yuki, Revive, Puzzle oder aktuell SUMMER TIME GONE zum Anime Detektiv Conan bei.

Diskografie

Singles

Veröffentlichung Titel Chart-Position Verkäufe (Japan) Singleart
1999 Baby I Like N/A N/A USA Single - Mai K
08. Dezember 1999 Love, Day After Tomorrow 2 1.385.190 1. Single - Mai Kuraki
15. März 2000 Stay by my side 1 922.140 2. Single
26. April 2000 Secret of my heart 2 968.980 3. Single
07. Juni 2000 NEVER GONNA GIVE YOU UP 2 434.250 4. Single
27. September 2000 Simply Wonderful 2 384.820 5. Single
28. November 2000 Reach for the sky 3 468.320 6. Single
07. Februar 2001 tsumetai umi/Start in my life 2 356.310 7. Single
18. April 2001 Stand Up 2 475.910 8. Single
06. Juni 2001 always 2 219.940 9. Single
29. August 2001 Can't forget your love 2 180.040 10. Single
17. Januar 2002 Winter Bells 1 258.310 11. Single
24. April 2002 Feel fine! 2 451.500 12. Single
04. September 2002 Like a star in the night 2 119.550 13. Single
04. Dezember 2002 Make my day 2 107.899 14. Single
05. März 2003 Time after time ~hanamau machi de~ 3 144.461 15. Single
30. April 2003 Kiss 3 112.092 16. Single
28. Mai 2003 kaze no la la la 3 96.198 17. Single
08. Oktober 2003 IMITATION GOLD 1 80.100 TAK MATSUMOTO feat. Kuraki Mai
19. Mai 2004 Ashita e Kakeru Hashi 3 90.588 18. Single
19. Januar 2005 Love,needing 5 67.923 19. Single
23. März 2005 DANCING 5 56.682 20. Single
01. Juni 2005 P.S♡MY SUNSHINE 8 41.936 21. Single
09. November 2005 Growing of my heart 7 62.299 22. Single
08. Februar 2006 BEST OF HERO 5 57.741 23. Single
21. Juni 2006 Diamond Wave 7 30.977 24. Single
20. Dezember 2006 Shiroi Yuki 4 43.721 25. Single
14. Februar 2007 Season of love 6 30.597 26. Single
28. November 2007 Silent Love ~open my heart~/BE WITH U 9 30,625 27. Single
19. März 2008 Yume Ga Saku Haru / You and Music and Dream 5 28.881 28. Single
09. Juli 2008 Ichibyou Goto Ni Love for you 7 29.640 29. Single
26. November 2008 24 Xmas time 4 26.586 30. Single
01. April 2009 PUZZLE / Revive 11 48.328 31. Single
10. Juni 2009 Beautiful 6 36.434 32. Single
03. März 2010 Eien Yori Nagaku/ Drive me crazy 7 30.024 33. Single
31. August 2010 SUMMER TIME GONE 4 33.378 34. Single

Alben

Veröffentlichung Titel Chart-Position Verkäufe (Japan) Albumart
28. Juni 2000 delicious way 1 3.530.420 1. Studioalbum
4. Juli 2001 Perfect Crime 1 1.319.970 2. Studioalbum
22. Januar 2002 Secret of My Heart - - USA Album
23. Oktober 2002 FAIRY TALE 1 760.580 3. Studioalbum
9. Juli 2003 If I Believe' 1 444.536 4. Studioalbum
1. Januar 2004 Wish You The Best 1 956.162 1. Best-of-Album
24. August 2005 FUSE OF LOVE 3 185.350 5. Studioalbum
2. August 2006 DIAMOND WAVE 3 132.476 6. Studioalbum
1. Januar 2008 ONE LIFE 14 89.017 7. Studioalbum
21. Januar 2009 touch Me! 1 90.302 8. Studioalbum
9. September 2009 ALL MY BEST 1 257.127 2. Best-of-Album
20. Oktober 2010 FUTURE KISS 3 61.368 9. Studioalbum

DVDs

  1. FIRST CUT (8. November 2000)
  2. Mai Kuraki & Experience - First Live Tour 2001 ETERNAL MOMENT (21. November 2001)
  3. Mai Kuraki Loving You... Tour 2002 Complete Edition (15. Mai 2002)
  4. My Reflection (7. Januar 2004)
  5. Mai Kuraki 5th Anniversary Edition Grow, Step by Step (5. Januar 2005)
  6. Mai Kuraki Live Tour 2005 LIKE A FUSE OF LIVE and Tour Documentary of "chance for you" (15. Februar 2006)
  7. Brilliant Cut ~Mai Kuraki Live & Document~ (22. August 2007)
  8. Mai Kuraki Live Tour 2008 “touch Me!” (6. Mai 2009)
  9. 10TH ANNIVERSARY MAI KURAKI LIVE TOUR "BEST" (23. Dezember 2009)

VHS

  1. FIRST CUT (8. November 2000)
  2. Mai Kuraki & Experience First Live 2001 in Zepp Osaka (21. November 2001)
  3. Mai Kuraki & Experience First Live Tour 2001 ETERNAL MOMENT (21. November 2001)
  4. Mai Kuraki Loving You... Tour 2002 Final 2.27 YOKOHAMA ARENA (3. April 2002)

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Mai Kuraki — 倉木 麻衣 File:YourBestFriend.jpg Background information Birth name 倉木 麻衣 (Kuraki Mai) Also known as Mai K …   Wikipedia

  • Mai Kuraki — Kuraki Mai 倉木麻衣 Datos generales Nombre real 青野真衣 Aono Mai Nacimiento 28 de octubre de 1982 (29 años) Origen …   Wikipedia Español

  • Mai Kuraki — 倉木麻衣 Surnom Mai K Nom Mai Aono Naissance 28 octobre 1982 Funabashi,  Japon Activité princi …   Wikipédia en Français

  • Mai Kuraki discography — Mai Kuraki discography Releases ↙Studio albums 9 ↙Compilation albums 2 …   Wikipedia

  • One Life (Mai Kuraki album) — One Life Studio album by Mai Kuraki Released January 1, 2008 (2008 01 01) …   Wikipedia

  • Never Gonna Give You Up (Mai Kuraki song) — Never Gonna Give You Up Single by Mai Kuraki from the album Delicious Way Released June 7, 2000 Format …   Wikipedia

  • Dancing (Mai Kuraki song) — Dancing Single by Mai Kuraki from the album Fuse of Love Released March 23, 2005 Format Maxi Single Genre …   Wikipedia

  • Make My Day (Mai Kuraki song) — Make My Day Single by Mai Kuraki from the album If I Believe Released December 4, 2002 Format Maxi Single Genre …   Wikipedia

  • Kuraki — Mai Kuraki (jap. 倉木 麻衣 Kuraki Mai; eigentlich Aono Mai (青野真衣 Aono Mai) * 28. Oktober 1982 in Tokio, Japan) ist eine JPop Sängerin. Ihr Stil wurde früh vom Gesang Whitney Houstons und der Choreographie von Michael Jackson beeinflusst.… …   Deutsch Wikipedia

  • Kuraki Mai — Mai Kuraki (jap. 倉木 麻衣 Kuraki Mai; eigentlich Aono Mai (青野真衣 Aono Mai) * 28. Oktober 1982 in Tokio, Japan) ist eine JPop Sängerin. Ihr Stil wurde früh vom Gesang Whitney Houstons und der Choreographie von Michael Jackson beeinflusst.… …   Deutsch Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.