MUND


MUND

Der Medienunabhängige Nachrichtendienst (kurz: MUND oder widerst@nd-MUND) ist ein linker Onlinedienst in Österreich, der am 1. Februar 2000 als Medium der Protestbewegung gegen die Regierungskoalition aus ÖVP und FPÖ gegründet wurde. Der medienunabhängige Nachrichtendienst erscheint als E-Mail-Newsletter und auf der MUND-Homepage; ein Impressum ist nicht angeführt.

Ziel des Projekts ist die nicht zensierte, schnelle und regelmäßige Information über gesellschaftspolitisch relevante Themen. In den ersten Monaten beschäftigten sich die Beiträge der Autoren des MUND hauptsächlich mit Aktionen und Debatten, die im Rahmen der Bewegung gegen die blauschwarze Regierung geführt wurden. Später erweiterte sich das Themenfeld auf Widerstand und Antirassismus in einem globalen Kontext, Nachrichten aus der globalisierungskritischen Bewegung und weitere politische Themen.

Beiträge für den MUND können per E-Mail an die Redaktion gesandt werden. Wenn sie einen Titel, Namen und E-Mail-Adresse des Autors enthalten und möglichst kurz und prägnant gehalten sind, werden sie im Normalfall nach redaktioneller Prüfung veröffentlicht. Die inhaltliche Verantwortung liegt bei dem jeweiligen Autor. Rassistische, antisemitische oder sexistische Beiträge werden nicht veröffentlicht.

Kritik

Das österreichische Bundesamt für Verfassungsschutz und Terrorismusbekämpfung kritisiert in seinen Verfassungsschutzberichten 2004 und 2005 den Medienunabhängigen Nachrichtendienst. Demnach würde die Seite zu den „bekanntesten und am häufigsten genutzten Internetplattformen des linksextremen Spektrums in Österreich“ gehören [1].

Quellen

  1. BMI Verfassungsschutzbericht 2005, pdf-Datei, S. 46

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Synonyme:

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Mund — Os …   Das große Fremdwörterbuch

  • Mund — Escudo …   Wikipedia Español

  • Mund — [Basiswortschatz (Rating 1 1500)] Bsp.: • Machen Sie den Mund weit auf, sagte der Zahnarzt. • Wenn sie ihren dummen Mund nicht geschlossen hält, dann schließe ich ihn ihr eines Tages. • Sie hat einen großen Mund …   Deutsch Wörterbuch

  • Mund — Mund: Das gemeingerm. Wort mhd. munt, ahd. mund, got. munÞs, engl. mouth, schwed. mun ist doppeldeutig. Es kann einerseits mit lat. mentum »Kinn« und kymr. mant »Kinnlade, Mund« verwandt sein und würde dann ursprünglich »Kinn‹lade›« bedeutet… …   Das Herkunftswörterbuch

  • Mund — Mund, n. See {Mun}. [1913 Webster] …   The Collaborative International Dictionary of English

  • Mund — (Os, hierzu Tafel »Mundhöhle und Nasenhöhle«), der Eingang zum Darmkanal. In der vergleichenden Entwickelungsgeschichte unterscheidet man den Urmund, der in den Urdarm führt, vom bleibenden Munde, der an andrer Stelle entstehen kann. Bei vielen… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • mund — sb., en, e, ene, i sms. mund , fx mundbind, mundhygiejne …   Dansk ordbog

  • Mund [1] — Mund (Os), 1) der durch die beiden Lippen gebildete Gesichtstheil, nebst der bei Schluß der Lippen sich darstellenden Querspalte (Mundspalte), welche bei Auseinanderweichen der Lippen zur äußeren Öffnung der Mundhöhle wird. Die Lippen selbst sind …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Mund [2] — Mund, veraltet so v.w. Schutz; daher Mundgeld, Mundherr, so v.w. Schutzgeld, Schutzherr …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Mund — Mundhöhle und Nasenhöhle …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Mund — (Os), die von den Lippen gebildete obere Öffnung des Verdauungskanals, von dem Schließmuskel und zahlreichen kleinern Muskeln umgeben. Die Mundhöhle (Cavum oris) umschließt die Ausführungsgänge der sechs Speicheldrüsen, Zähne und Zunge, ist Sitz… …   Kleines Konversations-Lexikon


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.