MPEG-4


MPEG-4

MPEG-4 ist ein MPEG-Standard (ISO/IEC-14496), der unter anderem Verfahren zur Video- und Audiodatenkompression beschreibt. Ursprünglich war das Ziel von MPEG-4, Systeme mit geringen Ressourcen oder schmalen Bandbreiten (Mobiltelefon, Video-Telefon, ...) bei relativ geringen Qualitätseinbußen zu unterstützen. Da H.263, ein Standard der ITU zur Videodekodierung und -kompression, die eben erwähnten Voraussetzungen bereits sehr gut verwirklicht hat, wurde er ohne größere Änderungen als Teil 2 in MPEG-4 integriert.

Zusätzlich zur Videodekodierung wurden auch noch einige Audiostandards, wie das bereits in MPEG-2 standardisierte Advanced Audio Coding (AAC) sowie die Unterstützung für Digital Rights Management, welches unter der Bezeichnung IPMP (Intellectual Property Management and Protection) läuft, in den Standard aufgenommen.

Das offizielle Containerformat von MPEG-4 ist MP4.

Inhaltsverzeichnis

MPEG-4-Teile

MPEG-4 besteht aus mehreren Standards, die „Teile“ (engl. “parts”) genannt werden, einschließlich der folgenden:

  • Teil 1 (ISO/IEC 14496-1): Systems
  • Teil 2 (ISO/IEC 14496-2): Visual. Hierzu zählen die bekannten MPEG-4 Codecs DivX und Xvid. Eines der vielen Profile in Part 2 ist das Advanced Simple Profile (ASP).
  • Teil 3 (ISO/IEC 14496-3): Audio. Enthält die Beschreibungen von Advanced Audio Coding (einschließlich HE-AAC), Audio Lossless Coding, Scalable to Lossless, Direct Stream Transfer, CELP, HVXC und TwinVQ.
  • Teil 4 (ISO/IEC 14496-4): Conformance
  • Teil 5 (ISO/IEC 14496-5): Reference Software
  • Teil 6 (ISO/IEC 14496-6): Delivery Multimedia Integration Framework (DMIF).
  • Teil 7 (ISO/IEC 14496-7): Optimized Reference Software
  • Teil 8 (ISO/IEC 14496-8): Carriage on IP networks
  • Teil 9 (ISO/IEC 14496-9): Reference Hardware
  • Teil 10 (ISO/IEC 14496-10): Advanced Video Coding (AVC). Ein Codec für Videosignale, der technisch identisch zum H.264-Standard der ITU-T ist.
  • Teil 11 (ISO/IEC 14496-11): Scene description (BIFS) and Application engine (MPEG-J)
  • Teil 12 (ISO/IEC 14496-12): ISO Base Media File Format. Enthält die Beschreibung des Quicktime Containerformats.
  • Teil 13 (ISO/IEC 14496-13): Intellectual Property Management and Protection (IPMP) Extensions
  • Teil 14 (ISO/IEC 14496-14): MPEG-4 File Format (MP4). Containerformat für MPEG-4-Inhalt, basierend auf Part 12.
  • Teil 15 (ISO/IEC 14496-15): AVC File Format. Containerformat für Part 10-Videos, basierend auf Part 12
  • Teil 16 (ISO/IEC 14496-16): Animation Framework eXtension (AFX)
  • Teil 17 (ISO/IEC 14496-17): Timed Text subtitle format
  • Teil 18 (ISO/IEC 14496-18): Font Compression and Streaming (for OpenType fonts)
  • Teil 19 (ISO/IEC 14496-19): Synthesized Texture Stream
  • Teil 20 (ISO/IEC 14496-20): Lightweight Scene Representation (LASeR)
  • Teil 21 (ISO/IEC 14496-21): MPEG-J Graphical Framework eXtension (GFX)
  • Teil 22 (ISO/IEC 14496-22): Open Font Format Specification (OFFS) basierend auf OpenType
  • Teil 23 (ISO/IEC 14496-23): Symbolic Music Representation (SMR)
  • Teil 24 (ISO/IEC 14496-24): Audio and systems interaction
  • Teil 25 (ISO/IEC 14496-25): 3D Graphics Compression Model (noch nicht fertig)

(Stand 12/2008).

Profile werden auch innerhalb der „Teile“ definiert, weshalb die Implementierung eines Teils gewöhnlich keine Implementierung des ganzen Teils ist.

Videodekodierung

Für das Simple Profile (SP) kann der Dekoder-Teil für die globale Bewegungskompensation einfach weggelassen werden.

Blockschaltbild eines Dekoders für MPEG-4 Advanced Simple Profile” (ASP)

Variable Längendekodierung

Die variable Längendekodierung (VLC) basiert auf dem Verfahren nach Huffman zur Redundanzreduktion. Die Codewörter werden mit Hilfe von Tabellen, sogenannten „look-up-tables”, dekodiert.

Inverses Abtasten

Aus der variablen Längendekodierung erhält man ein eindimensionales Datenfeld QFS[n], dabei kann n Werte von 0 bis 63 annehmen. Diese Ausgabe wird an dieser Stelle in ein zweidimensionales Datenfeld konvertiert mit dem Bezeichner aus dem Blockschaltbild oben PQF[v][u]. Sowohl [v] als auch [u] reicht von 0 bis 7. In der folgenden Abbildung sind die drei definierten Muster zur Abtastung dargestellt.

a) „alternate-horizontal”- b) „alternate-vertical”- c) „zigzag”-Abtastung

Inverse DC- und AC-Prädiktion

Diese anpassungsfähige Auswahl von DC- und AC-Prädiktionsrichtungen basiert auf einem Vergleich der horizontalen und vertikalen DC-Gradienten um den zu dekodierenden Block herum.

Inverse Quantisierung

Der Quantisierungsprozess an sich ist reversibel und somit ein Redundanz reduzierendes Verfahren. Allerdings stehen bei der Rekonstruktion der DCT-Koeffizienten eine beschränkte Anzahl von diskreten Werten zur Verfügung. Somit ist die inverse Quantisierung verlustbehaftet. Die beiden Vorteile des Quantisierungsprozesses sind:

  1. Für den Betrachter signifikante Koeffizienten, also jene, die maßgeblich zum Qualitätserhalt des Bildes beitragen, bleiben trotz geringfügiger Abweichung erhalten. Nicht signifikante Koeffizienten werden gestrichen. Typischerweise resultiert dies darin, dass der überwiegende Anteil der 64 Koeffizienten in der 8x8-Matrix nach der inversen Quantisierung null ist.
  2. Eine dünn besetzte Matrix mit einer beschränkten Anzahl von diskreten Werten kann effizient komprimiert werden.

Inverse Diskrete Kosinustransformation

Die Inverse Diskrete Kosinustransformation (IDCT) ist ein Verfahren zur Irrelevanzreduktion.

Bekannte Codec-Implementierungen (MPEG-4-Codecs)

Video
DivX
Xvid
HDX4
3ivx
FFmpeg enthält einen nativen MPEG-4 ASP Video Encoder und Decoder sowie einen H.264 Decoder
x264 Open Source-Encoder für H.264
Nero Digital Video (ASP, H.264)
Apple QuickTime (MPEG-4 Video, H.263, H.264)
Audio
Psytel AAC, der Vorgänger von Nero AAC
FAAC, ein AAC Encoder und FAAD2, ein Open Source Decoder
FFmpeg unterstützt das Decoden und - experimentell - das Encoden von AAC und enthält einen ALS Decoder
Systems (BIFS)
GPAC Project on Advanced Content, BIFS-Player, -Encoder sowie Authoring-Werkzeuge für interaktive MPEG-4-Inhalte

Transport

Der Transport wird in MPEG-4-„Delivery Multimedia Integration Framework” genannt. Die Funktion besteht darin, die eigentliche Quelle der multimedialen Datenströme zu verbergen, so dass der Player auf dem Terminal (evtl. PC) unabhängig von dem Transportnetz ist. Als mögliche Szenarien sind standardisiert:

  • lokal (beispielsweise auf der lokalen Festplatte)
  • remote-interactive (Client-Server-Anwendung, wie Video On Demand)
  • broadcast (unidirektionaler Empfang von Datenströmen).

Für den lokalen Fall ist das Dateiformat als „ISO Base Media File Format” in MPEG-4 Teil 12 standardisiert. Das Unternehmen Apple stellte 1998 den ersten Quellcode zur Verfügung. Auf diesem wurde das MP4 Dateiformat im Teil 14 des Standards aufgebaut und entwickelt.

Referenz-Software

  • Implementation Modell 1 (IM1)
  • IM1 - 2D

Literatur

Siehe auch

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • MPEG-4 — is a method of defining compression of audio and visual (AV) digital data. It was introduced in late 1998 and designated a standard for a group of audio and video coding formats and related technology agreed upon by the ISO/IEC Moving Picture… …   Wikipedia

  • MPEG-7 — is a multimedia content description standard. It was standardized in ISO/IEC 15938 (Multimedia content description interface).[1][2][3][4] This description will be associated with the content itself, to allow fast and efficient searching for… …   Wikipedia

  • MPEG-4 — MPEG 4  это международный стандарт, используемый преимущественно для сжатия цифрового аудио и видео. Он появился в 1998 году и включает в себя группу стандартов сжатия аудио и видео и смежные технологии, одобренные ISO  Международной… …   Википедия

  • MPEG-2 — ist ein generischer MPEG Standard zur Videokodierung mit Videokompression und Audiokodierung mit Audiokompression. In beiden Fällen ist es eine verlustbehaftete Kompression/Datenreduktion. Inhaltsverzeichnis 1 Einführung 2 Übersicht 3 MPEG 2… …   Deutsch Wikipedia

  • MPEG — 〈EDV; Abk. für engl.〉 Moving Pictures Experts Group (Expertengruppe für bewegte Bilder), eine Bildkomprimierung für Bewegtbilder * * * MPEG   [Abk. für Moving Pictures Experts Group, dt. »Expertengruppe für bewegte Bilder«], eine Arbeitsgruppe… …   Universal-Lexikon

  • MPEG 4 — ist ein MPEG Standard (ISO/IEC 14496), der unter anderem Verfahren zur Video und Audiodatenkompression beschreibt. Ursprünglich war das Ziel von MPEG 4, Systeme mit geringen Ressourcen oder schmalen Bandbreiten (Mobiltelefon, Video Telefon, ...)… …   Deutsch Wikipedia

  • MPEG — (англ. Moving Picture Experts Group; произносится «эмпег»  рус. Экспертная группа по движущемуся изображению)  группа специалистов, сформированная международной организацией ISO для выработки стандартов сжатия и передачи цифровой… …   Википедия

  • MPEG-7 — ist ein im Jahr 2002 verabschiedeter ISO Standard (ISO/IEC 15938), der von der Moving Picture Experts Group, kurz MPEG, definiert wurde. MPEG 7 ist eine Kurzform, die eigentliche Bezeichnung lautet Multimedia Content Description Interface.… …   Deutsch Wikipedia

  • MPEG-7 — consiste en una representación estándar de la información audiovisual que permite la descripción de contenidos (metadatos) para: Palabras clave Significado semántico (quién, qué, cuándo, dónde) Significado estructural (formas, colores, texturas,… …   Wikipedia Español

  • .mpeg — 1 Le MPEG 1 est une norme de compression vidéo et audio définie par le standard ISO/IEC 11172, élaborée par le groupe MPEG en 1988. Ce groupe a pour but de développer des standards internationaux de compression, décompression, traitement et… …   Wikipédia en Français


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.