Lévis


Lévis
Lévis
Lévis3.jpg
Wappen von Lévis
Wappen
Flagge von Lévis
Flagge
Lage in Québec
Lévis (Québec)
Lévis
Lévis
Staat: Kanada
Provinz: Québec
Région administrative: Chaudière-Appalaches
Koordinaten: 46° 48′ N, 71° 11′ W46.80329-71.177820Koordinaten: 46° 48′ N, 71° 11′ W
Höhe: 20 m
Fläche: 443,65 km²
Einwohner: 130.006 (Stand: 2006)
Bevölkerungsdichte: 293 Einw./km²
Zeitzone: Eastern Time (UTC−5)
Gemeindenummer: 25213
Postleitzahl: G6, G7
Bürgermeister: Danielle Roy-Marinelli
Webpräsenz: ville.levis.qc.ca

Lévis (offiz. Ville de Lévis) ist eine Stadt in der kanadischen Provinz Québec. Sie ist Hauptstadt der Verwaltungsregion Chaudière-Appalaches und liegt am Südufer des Sankt-Lorenz-Stromes, unmittelbar gegenüber der Stadt Québec bei der Mündung der Chaudière, zwischen Beaumont und Saint-Antoine-de-Tilly.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Seigneurie Lauzon

Die Ursprünge der Stadt Lévis gehen auf die französische Kolonialzeit Neufrankreichs zurück. Samuel de Champlain, der 1608 die Stadt Québec gegründet hatte, benannte 1629 die kleine Landspitze im Mündungsbereich der Chaudière am gegenüber gelegenen Südufer Cap-de-Lévis, nach Henri de Lévis, dem damaligen Vizekönig Neufrankreichs. 1636 erhielt Jean de Lauzon, der damalige Gouverneur von Neufrankreich, die Lehnsrechte für das Gebiet der heutigen Stadt Lévis, das noch mehrheitlich von feindlichen Irokesen besiedelt war. Er gründete die Seigneurie Lauzon, doch erst 1647 gelang maßgeblich durch Guillaume Couture ein Friedensabkommen mit den Irokesen und damit die offizielle Kolonisation des Gebiets. Die Ortsbezeichnung Pointe-de-Lévy wurde eingeführt und 1694 wurde schließlich Saint-Joseph-de-la-Pointe-Lévis als erste und zunächst einzige Gemeinde in der Seigneurie Lauzon gegründet.

1836 verschwand die Seigneurie Lauzon infolge der Zahlungsunfähigkeit des letzten Lehnsherren John Caldwell. Das Gebiet wurde zum Verkauf ausgeschrieben und schlussendlich nach langen Rechtsstreitigkeiten 1845 von der Regierung erworben und zweigeteilt. In der Folgezeit wurden auf dem Gebiet u.a. die Gemeinden St-Romuald de l'Etchemin (1855) und St-David de l'Auberivière (1876) gegründet. Die Ursprungsgemeinde Saint-Joseph-de-la-Pointe-Lévis wurde 1867 zur Gemeinde Lauzon umbenannt, die schließlich 1910 die Stadtrechte erhielt.

Stadtgründung

Die Stadt Lévis wurde am 18. Mai 1861 durch die Initiative des Pfarrers Joseph-David Déziel als Zusammenschluss der Gemeinde Notre-Dame-de-la-Victoire und der Stadt d'Aubigny gegründet. Die Namensgebung erfolgte zu Ehren des Chevalier von Lévis, Marschall François-Gaston, unter dessen Kommando die Briten an der Pointe-de-Lévis in der Schlacht bei Sainte-Foy 1760 verlustreich besiegt werden konnten.

Verwaltungsgliederung

Verwaltungsgebiet Lévis

Zwischen 1989 und 2002 wurden eine Reihe von Verwaltungsreformen vollzogen, an deren Ende die ursprüngliche Grafschaft Lévis in drei der 1979 neu geschaffenen Verwaltungseinheiten Municipalité régionale de comté aufgeteilt wurde. Das Verwaltungsgebiet Lévis besteht nun aus den MRC Municipalités régionale de comté

  • Désjardins
  • Chutes-de-la-Chaudière-Est
  • Chutes-de-la-Chaudière-Ouest

Stadt Lévis

Mit Beginn der großen Verwaltungsreformen wurden im September 1989 die Städte Lévis und Lauzon zur Stadt Lévis-Lauzon vereinigt. Nach Unstimmigkeiten bezüglich der Namensgebung wurde schließlich im Herbst 1990 ein Referendum durchgeführt, um zu einem durch das Volk legimierten Namensentscheid zu kommen. Aufgrund dieses Volksentscheids wurde die Stadt nunmehr am 22. Februar 1991 in Lévis umbenannt.

Blick auf den zugefrorenen Sankt-Lozenz-Strom

Am 1. Januar 2002 wurden im Zuge der zweiten Phase der Verwaltungsreformen neun weitere Ortschaften im Rahmen einer umfassenden, provinzweiten Gemeindeneuordnung in die Stadt Lévis eingemeindet. Die Ville de Lévis besteht seitdem aus den zehn Ortsteilen

  • Lévis
  • Charny
  • Pintendre
  • Sainte-Hélène-de-Breakeyville
  • Saint-Étienne-de-Lauzon
  • Saint-Jean-Chrysostome
  • Saint-Joseph-de-la-Pointe-de-Lévy
  • Saint-Nicolas
  • Saint-Rédempteur
  • Saint-Romuald

Heraldik

Das Wappen der Stadt Lévis entstammt dem Geschlecht des Namenspatrons François-Gaston de Lévis. François-Gaston entstammte einem Zweige des Hauses Lévis, einem Vasallenhaus des Hauses Montfort-l'Amaury.

Die heraldische Bezeichnung (Blasonierung) des Wappens lautet:

D'or à trois chevrons de sable

Demographie

Bevölkerungszahlen nach MRC und Altersgruppen (2005)

Chaudière-Ouest Chaudière-est Desjardins Lévis
0-14 Jahre 6518 7811 7040 21369
15-24 Jahre 4780 4339 6842 15961
25-64 Jahre 20323 27338 27763 75424
65 Jahre und + 1805 3905 7932 13642
Bevölkerung Gesamt 33426 43393 49577 126396

Bevölkerungszusammensetzung (2006)

Das Bevölkerungswachstum der Stadt Lévis betrug zuletzt 1,3% in 5 Jahren. Lévis bildet eine der homogensten kanadischen Gemeinden: Über 99% der Einwohner haben europäische Vorfahren und über 97% sind französische Muttersprachler. Einwanderer und Mitglieder der indigenen Bevölkerung (premières nations) bilden eine vergleichsweise kleine Minderheit. Das mittlere Einkommen liegt rund 20% über dem Provinzdurchschnitt und die Arbeitslosenquote liegt rund bei der Hälfte des Provinzdurchschnitts.

Stadt Lévis Québec (Provinz)
Mittleres Alter der Einwohner 39,4 Jahre 41,0 Jahre
franz. Muttersprachler 97,45 % 79,05 %
Einwanderer 1,55 % 11,45 %
kanadische Staatsbürger 99,44 % 96,23 %
Einwohner der premières nations 0,30 % 1,46 %
Arbeitslose 3,6 % 7,0 %
Mittleres Einkommen 29,710 $ 24,430 $

Quelle: Statistique Canada *[1]

Wirtschaft

Lévis bildet die größte Agglomeration und zugleich das wirtschaftliche Zentrum der Verwaltungsregion Chaudière-Appalaches. Rund ein Drittel der Bevölkerung und der wirtschaftlichen Umsätze der Verwaltungsregion Chaudière-Appalaches entfallen auf die Stadt Lévis.

Die wirtschaftliche Bedeutung der Stadt Lévis beruht wesentlich auf der Präsenz mehrerer großer Wirtschaftsunternehmen, darunter:

  • Frito-Lay Canada (Kartoffelsnacks)
  • Davie Québec (Schiffswerft)
  • Ultramar ltée (Erdölraffinerie)
  • Teknion Roy & Breton Inc. (Möbel)
  • Caisses Desjardins (Genossenschaftsbanken)

Infrastruktur

Verkehrsanbindung

Anlegestelle der Fähren in Lévis

Neben einer Fährverbindung, die Québec mit der Altstadt von Lévis verbindet, führen zwei verkehrswichtige Brücken zwischen Lévis und Québec über den Sankt-Lorenz-Strom. Die 1919 fertiggestellte Québec-Brücke führt neben Straßenverkehr auch Eisenbahn- und Fußgängerverkehr, wohingegen die 1970 fertiggestellte Pont Pierre-Laporte ausschließlich als Autobahnbrücke dient.

1854 wurde Lévis an das Eisenbahnnetz der Grand Trunk Railway angebunden. Die Strecke entlang des Sankt-Lorenz-Tales führt südostwärts über Richmond nach Montréal und weiter, quer durch Ontario, bis nach Chicago. Nordwestwärts führt sie entlang des Südufers des Sankt-Lorenz-Stromes in die Gaspésie bis nach Rimouski und weiter nach Neuschottland und Maine.

Im Jahre 1920 ging die Strecke in den Besitz der Canadian National über und wird heute durch deren Tochtergesellschaft, der Grand Trunk Corporation, betrieben.

Blick von Québec über den Sankt-Lorenz-Strom auf Lévis

Höhere Bildungseinrichtungen

Bedeutende Persönlichkeiten der Stadt

Städtepartnerschaften


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Levis — Lévis or Levis may be:Places*Canada: **Lévis, Quebec, a separated city **Lévis (electoral district), a Canadian federal riding **Lévis (provincial electoral district), a Quebec riding *Austria: **Levis, Austria *France: **Levis, Yonne a commune… …   Wikipedia

  • Levis — bzw. Lévis steht für: eine Stadt in Québec, Kanada, siehe Lévis eine Stadt in Wisconsin, Vereinigte Staaten, siehe Levis (Wisconsin) einen Ortsteil von Feldkirch in Vorarlberg, Österreich, siehe Levis (Feldkirch) einen Ort im Département Yonne im …   Deutsch Wikipedia

  • Levis — Lévis (homonymie) Cette page d’homonymie répertorie les différents sujets et articles partageant un même nom.  Pour les articles homophones, voir Levi, Lévi, Lévy et Levy. Lévis ou Levis est le nom de plusieurs villes dans le monde : au …   Wikipédia en Français

  • Lévis — Bandera …   Wikipedia Español

  • Levis — puede referirse a: Levis, localidad de Francia; Lévis, localidad de Canadá; Levi Strauss Co., abreviatura de Levi Strauss Co., empresa norteamericana de ropa; Grevillea levis, arbusto de Australia. Personalidades Levi Strauss, empresario… …   Wikipedia Español

  • LEVIS — nomen illustris in Gallia Fam. plures lineas complexae: e quibus duae praecipuae. Prior Ducum de Ventadour, qui prius Domini et Comites de la Voute dicti erant, atque Villarium Comitatum praetendebant, quem Phil. II. Vicecomes de Lautrec, ob… …   Hofmann J. Lexicon universale

  • levis — Levis. adj. m. Il n est d usage qu en ce mot Pont levis. Voy PONT …   Dictionnaire de l'Académie française

  • Lévis — Lévis, Hauptort der gleichnamigen Grafschaft in der kanadischen Provinz Quebec, am Lorenzstrom, Quebec gegenüber, Ausgangspunkt von drei Bahnen, mit lebhaftem Handel und (1901) 7783 Einw. Die altertümlich gebaute Stadt ist in die Befestigungen… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Lévis — Lévis, Stadt in der kanad. Prov. Quebec, am Sankt Lorenzstrom, (1901) 7783 E …   Kleines Konversations-Lexikon

  • levis — index capricious, frivolous, inconsiderable, negligible, slight, superficial, trivial, volatile Burton s Leg …   Law dictionary


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.