Lunéville


Lunéville
Lunéville
Wappen von Lunéville
Lunéville (Frankreich)
Lunéville
Region Lothringen
Département Meurthe-et-Moselle
Arrondissement Lunéville
Kanton Hauptort von 2 Kantonen
Koordinaten 48° 35′ N, 6° 30′ O48.5894444444446.5016666666667233Koordinaten: 48° 35′ N, 6° 30′ O
Höhe 233 m (217–321 m)
Fläche 16,34 km²
Einwohner 20.096 (1. Jan. 2008)
Bevölkerungsdichte 1.230 Einw./km²
Postleitzahl 54300
INSEE-Code
Website www.luneville.fr

Kirche Saint Jacques in Lunéville

Lunéville (die veraltete und ungebräuchliche deutsche Bezeichnung lautet Lünstadt) ist eine Gemeinde im französischen Département Meurthe-et-Moselle der Region Lothringen. Lunéville ist Sitz der gleichnamigen Unterpräfektur, Hauptort der Kantone Lunéville-Nord und Lunéville-Sud sowie Sitz des 1997 gegründeten Gemeindeverbandes Communauté de communes du Lunévillois.

Mit 20.096 Einwohnern (Stand 1. Januar 2008) ist Lunéville die zweitgrößte Stadt im Département Meurthe-et-Moselle.

Inhaltsverzeichnis

Geografie

Die 30 Kilometer von Nancy entfernte Stadt Lunéville liegt an der Einmündung der Vezouze in die Meurthe.

Geschichte

Lunéville war einst eine kleine Grafschaft und gehörte seit dem 15. Jahrhundert zum Herzogtum Lothringen. Seinen Aufschwung verdankte es Leopold Joseph von Lothringen, der 1702 nach Lunéville zog, weil seine Hauptstadt - Nancy - von französischen Truppen besetzt wurde. Er ließ sich vom Architekten Germain Boffrand das Rokokoschloss errichten und die Stadt zu einer würdigen Residenz ausbauen. Auch Stanislaus I. Leszczyński - der letzte Fürst von Lothringen - regierte das Herzogtum bis zu seinem Lebensende (23. Februar 1766) von Lunéville aus.

Danach fiel Lothringen vertragsgemäß an die französische Krone. Am 9. Februar 1801 unterzeichneten hier Joseph Bonaparte für die Französische Republik und Johann Ludwig Graf Cobenzl für Österreich den Vertrag von Lunéville. Dieser Friedensschluss markiert das Ende des Krieges der 2. Koalition gegen Frankreich. Inhaltlich bereitet dieser Friedensvertrag den Reichsdeputationshauptschluss (1803) vor.

Die Produkte der königlichen Fayencerie de Lunéville sind weltberühmt.

Besonders zu Anfang des Ersten Weltkriegs war die Umgebung der Stadt stark umkämpft. Der Durchbruchsversuch der deutschen 6. Armee auf Épinal scheiterte Ende August 1914 an der auf starke Befestigungen gestützten französischen Verteidigung im Raum Nancy/Lunéville.

Bevölkerungsentwicklung

Jahr 1962 1968 1975 1982 1990 1999 2007
Einwohner 21.618 23.177 22.709 21.468 20.711 20.188 20.078

Sehenswürdigkeiten

Hauptattraktion der Stadt ist das im 18. Jahrhundert errichtete Schloss Lunéville. Es wurde ab 1702 vom Architekten Germain Boffrand geplant und diente Herzog Leopold Joseph als Residenz. Es wurde bei einem Feuer im Januar 2003 schwer beschädigt. Der Conseil Général de la Meurthe-et-Moselle in Nancy sammelt Spenden zur Wiederherstellung der durch den Brand zerstörten Teile des Schlosses.

Schloss Lunéville
Fayence von Lunéville

Politik

Städtepartnerschaften

Persönlichkeiten

Weblinks

 Commons: Lunéville – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Luneville — Lunéville Lunéville Château de Lunéville Détail Administration Pays …   Wikipédia en Français

  • Luneville — Lunéville …   Deutsch Wikipedia

  • Lunéville — Escudo …   Wikipedia Español

  • LUNÉVILLE — LUNÉVILLE, town in the Meurthe et Moselle department, N.E. France. Several Jews were mentioned in Lunéville in 1470–72, just before the expulsion from the duchy of Lorraine. From 1702 Lunéville was the seat of the ducal court of Lorraine; Samuel… …   Encyclopedia of Judaism

  • Lunéville —   [lyne vil], Stadt in Lothringen, Département Meurthe et Moselle, Frankreich, an der Mündung der Vezouse in die Meurthe, 230 m über dem Meeresspiegel, 20 700 Einwohner; Museen; Fayencemanufaktur, Textil ( …   Universal-Lexikon

  • Lunéville — (spr. lünewil ), Arrondissementshauptstadt im franz. Depart. Meurthe et Moselle, 234 m ü. M., an der Meurthe, die hier die Vezouse aufnimmt, Knotenpunkt der Ostbahn, hat eine schöne Kirche, St. Jacques (18. Jahrh.), ein großes Schloß der letzten… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Luneville — (spr. Lünwihl), 1) Arrondissement im französischen Departement Meurthe, 30 QM., 91,000 Ew. in 5 Cantonen; 2) (Lunaris villa, deutsch Lünstadt), Hauptstadt darin, am Einfluß der Vezouse in die Meurthe u. an der Paris Strasburger Eisenbahn, hat… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Lunéville — (spr. lünewíl), Stadt im franz. Dep. Meurthe et Moselle, am Zusammenfluß der Meurthe und Bezouze, (1901) 23.269 E.; Industrie; 1702 37 Residenz der Herzöge von Lothringen. Im Frieden von L. (9. Febr. 1801) zwischen dem Deutschen Reich und der… …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Luneville — (Lünwill), dtsch. Luenstadt, schöne, ehemals lothring. Stadt im Depart. Meurthe, mit 17500 E., bedeutender Fabrikthätigkeit. Friede zu L. 9. Februar 1801 …   Herders Conversations-Lexikon

  • Lunéville — Lunéville, Tratado de …   Enciclopedia Universal


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.