Luka Modric


Luka Modric
Luka Modrić
Spielerinformationen
Geburtstag 9. September 1985
Geburtsort ZadarKroatien
Größe 174 cm
Position Mittelfeldspieler
Vereine in der Jugend

2001–2003
NK Zadar
Dinamo Zagreb
Vereine als Aktiver1
Jahre Verein Spiele (Tore)
2003–2004
2004–2005
2005–2008
2008–
Zrinjski Mostar
Inter Zaprešić
Dinamo Zagreb
Tottenham Hotspur
22 0(8)
18 0(3)
87 (25)
6 0(0)
Nationalmannschaft2
2006– Kroatien 25 0(4)

1 Angegeben sind nur Liga-Spiele.
 Stand: 16. März 2008
2Stand: 26. März 2008

Luka Modrić [ˈluːka ˈmɔːdritɕ] (* 9. September 1985 in Zadar) ist ein kroatischer Fußballspieler.

Inhaltsverzeichnis

Karriere

Verein

Der Mittelfeldspieler spielte in der Jugend bei NK Zadar in seiner Heimatstadt. Dort zeigte er gute Leistungen und machte die Scouts des kroatischen Top-Klubs Dinamo Zagreb auf sich aufmerksam, welcher ihn 2001 in die Nachwuchs-Abteilung der Dunkelblauen (kroat. modri) holte.

Während der Saison 2003/04 verlieh man ihn jedoch an HŠK Zrinjski Mostar nach Bosnien und Herzegowina, um Erfahrungen im Profibereich zu sammeln. Im Juli 2004 verlieh man ihn weiter an Inter Zaprešić, einem Klub nahe Zagreb.

Seit Saisonbeginn 2005/06 spielte er wieder bei Dinamo Zagreb, wo er fester Bestandteil der ersten Mannschaft war. Zur Saison 2008/09 wechselt Modrić für eine Gesamtablöse von 21 Millionen Euro[1] zum englischen Premier-League-Team Tottenham Hotspur.

Nationalmannschaft

Luka Modrić war Kapitän der kroatischen U-21-Auswahl. Er stand im Kader Kroatiens bei der WM 2006 und gehört seit Anfang der Saison 2006/07 zum festen Bestandteil der kroatischen A-Nationalmannschaft, die von Slaven Bilić übernommen wurde. Im ersten Spiel unter dem neuen Trainer erzielte Modrić ein Tor; er traf in Livorno gegen Italien. Bei der EM 2008 nahm Modric zum ersten mal an einem Großturnier teil und schoss gleich im ersten Spiel sein erstes Tor (1:0 gegen Österreich). Im Viertelfinale der Fußball-Europameisterschaft 2008 gegen die Türkei gab er kurz vor Ende der Verlängerung die Vorlage zum 1:0, verschoss aber als erster Schütze im Elfmeterschießen.

Spielweise

Luka Modrić gilt als äußerst intelligenter Spieler. Seine Stärken liegen in der Schnelligkeit, Technik und in seiner Spielkreativität. Bei seinem Verein Dinamo Zagreb, mit dem er im Jahr 2006/07 den Titel holte, galt er als kreative Schaltzentrale.

Einzelnachweise

  1. tottenhamhotspur.com: PLAYER TRANSFER - LUKA MODRIC (29. April 2008)

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Luka Modrić — Personal information Full name …   Wikipedia

  • Luka Modrić — Luka Modrić …   Wikipédia en Français

  • Luka Modric — Luka Modrić Luka Modrić …   Wikipédia en Français

  • Luka Modrić —  Spielerinformationen Geburtstag 9. September 1985 Geburtsort Zadar …   Deutsch Wikipedia

  • Luka Modrić — Apodo El Cruyff de los Balcanes Nacimiento 9 de septiembre de 1985 (26 años) Zadar, Croacia …   Wikipedia Español

  • Modrić — Luka Modrić Spielerinformationen Geburtstag 9. September 1985 Geburtsort Zadar, Kroatien Größe 174 cm …   Deutsch Wikipedia

  • Luka — ist eine Form von Lukas und der Vorname von: Luka Bloom (* 1955), irischer Folksänger und komponist Luka Elsner (* 1982), slowenischer Fußballspieler Luka Lenič (* 1988), slowenischer Schachgroßmeister Luka Modrić (* 1985), kroatischer… …   Deutsch Wikipedia

  • Luka (homonymie) — Luka Cette page d’homonymie répertorie les différents sujets et articles partageant un même nom.  Pour les articles homophones, voir Luca, Lucas et LUCA. Luka peut désigner : Toponyme en …   Wikipédia en Français

  • Luka — Cette page d’homonymie répertorie les différents sujets et articles partageant un même nom.  Pour les articles homophones, voir Luca, Lucas et LUCA. Luka peut désigner : Toponyme en …   Wikipédia en Français

  • Fussball-Europameisterschaft 2008/Gruppe B — In der Gruppe B der Fußball Europameisterschaft 2008 setzte sich etwas überraschend Kroatien u. a. durch einen 2:1 Sieg gegen Deutschland durch. Die Deutschen konnten sich erst im dritten Gruppenspiel durch einen wenig überzeugenden Sieg gegen… …   Deutsch Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.