Luigi Galvani


Luigi Galvani
Luigi Galvani

Luigi Galvani (* 9. September 1737 in Bologna, Italien; † 4. Dezember 1798 ebenda) war ein italienischer Arzt, Anatom und Biophysiker. Giovanni Aldini war sein Neffe.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Galvani studierte anfangs Theologie, später Medizin und wurde 1762 Professor der Medizin zu Bologna und 1775 der praktischen Anatomie. Der Beifall, den seine Abhandlung De renibus atque urethris volatilium fand, führte ihn zu dem Entschluss, die Physiologie der Vögel zu bearbeiten; doch beschränkte er sich später auf die Untersuchung ihrer Gehörorgane.

Ein Zufall führte ihn am 6. November 1780 zur Entdeckung des nach ihm benannten Galvanismus, worüber Emil du Bois-Reymond im 1. Band seiner Untersuchungen über tierische Elektrizität (Berlin 1848) berichtet.

Versuchsanordnung des Froschschenkel-Experiments, aus dem De viribus electricitatis in motu musculari

Galvani entdeckte durch Experimente mit Froschschenkeln die Kontraktion von Muskeln, wenn diese mit Kupfer und Eisen in Berührung kamen, wobei auch Kupfer und Eisen verbunden sein mussten. Galvani stellte also unwissentlich einen Stromkreis her, bestehend aus zwei verschiedenen Metallen, einem Elektrolyten („Salzwasser“ im Froschschenkel) und einem "Stromanzeiger" (Muskel). Galvani erkannte diese Zusammenhänge noch nicht, aber er legte die Grundlage für die Entwicklung elektrochemischer Zellen (auch Galvanische Zellen oder Galvanische Elemente genannt) durch Alessandro Volta.

Galvani errichtete aber auch die erste Antenne[1] zu einer Zeit, als es eine angewandte Elektrotechnik noch nicht gab. Ihm fiel auf, dass ein Froschschenkel, der mit einer Messerklinge in Berührung stand, immer dann zusammenzuckte, wenn bei einer in der Nähe stehenden Hochspannungsmaschine ein Funke übersprang. Er war überzeugt - wohl auch aufgrund der wenige Jahrzehnte zuvor durch Benjamin Franklin angestellten berühmten Blitzableiterversuche - dass Gewitterblitze im Prinzip auch solche Funken sind, nur viel größer. So führte er einen isoliert befestigten Draht vom First eines Hauses in den Garten an einen Froschschenkel. Ein zweiter Draht führte von diesem in einen Brunnen. So oft nun bei einem Gewitter in der Nähe ein Blitz aufzuckte, geriet der Froschschenkel in Bewegung und dies, bevor das zugehörige Donnern zu hören war.

Während der Terrorherrschaft der französischen Revolution weigerte sich Galvani, einen Eid auf die neue Regierung zu leisten. Durch den Wohlfahrtsausschuss verlor er daraufhin sein Amt, in das er jedoch nach 1794 wieder eingesetzt wurde.

Ehrungen

1875 veranstaltete die Stadt Bologna einen Wettbewerb für eine Statue Luigi Galvanis. Gewinner war der Bildhauer Adalberto Cencetti, der dieses Werk 1879 vollendete. Zudem wurden nach ihm benannt die Galvanotechnik, das Galvanometer, die Galvanotaxis und die Galvanotherapie.

Werke

  • De renibus atque urethris volatilium
  • Abhandlung über die Kräfte der Electricität bei den Muskelbewegungen ("De viribus electricitatis in motu musculari"). Verlag Deutsch, Frankfurt/M. 1996, ISBN 3-8171-3052-X
  • Opere edite ed inedite del Prof. Luigi Galvani. Dall'Olmo, Bologna 1841-42

Literatur

  • Jean L. Alibert: Éloge historique de Galvani. Ravier, Paris 1806.
  • Marcello Pera: The ambiguous frog. The Galvani-Volta controversyon animal electricity. Princeton University Press, Princeton NJ 1992, ISBN 0-691-08512-9.
  • Sergio Züllig: Luigi Galvani (1732–1798). Entdecker der Bioelektrizität. Dissertation Universität, Basel 1969.

Weblinks

 Commons: Luigi Galvani – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Belege

  1. LEIFI

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Luigi Galvani — Luigi Galvani. Luigi Galvani (Bolonia, Italia, 9 de septiembre de 1737 id., 4 de diciembre de 1798), médico, fisiólogo y físico italiano, sus estudios le permitieron descifrar la naturaleza eléctrica del impulso nervioso …   Wikipedia Español

  • Luigi Galvani —     Luigi Galvani     † Catholic Encyclopedia ► Luigi Galvani     Physician, b. at Bologna, Italy, 9 September, 1737; d. there, 4 December, 1798. It was his original intention to study theology and to enter a monastic order. His family, however,… …   Catholic encyclopedia

  • Luigi Galvani — (Bolonia, Italia, 1737 id., 1798) Médico y físico italiano. En 1759 se graduó en medicina en la Universidad de Bolonia. Paulatinamente, fue interesándose por la fisiología y, en especial, por la interacción entre ésta y la electricidad. A lo… …   Enciclopedia Universal

  • Luigi Galvani — Infobox scientist name = Luigi Galvani caption = Luigi Galvani Italian physician famous for making frogs legs twitch. birth date = 9 September 1737 birth place = Bologna, Papal States death date = 4 December 1798 death place = Bologna, Papal… …   Wikipedia

  • Luigi Galvani — Portrait de Luigi Galvani (1737 1798). Auteur inconnu. Luigi Galvani, né à Bologne le 9 septembre 1737 et mort dans cette même ville le 4 décembre 1798, est un physicien et médecin italien …   Wikipédia en Français

  • Luigi Galvani — noun Italian physiologist noted for his discovery that frogs muscles contracted in an electric field (which led to the galvanic cell) (1737 1798) • Syn: ↑Galvani • Instance Hypernyms: ↑physiologist …   Useful english dictionary

  • Galvani — Luigi Galvani Luigi Galvani Luigi Galvani, né à Bologne le 9 septembre 1737 et mort à Bologne le 4 décembre 1798, est un physicien et médecin italien …   Wikipédia en Français

  • Galvani potential — (also called Galvani potential difference, or inner potential difference, Δφ, delta phi) in electrochemistry, is the electric potential difference between two points in the bulk of two phases [ [http://www.iupac.org/goldbook/G02574.pdf IUPAC Gold …   Wikipedia

  • Galvani — ist der Familienname folgender Personen: Graziella Galvani (* 1931), italienische Schauspielerin Luigi Galvani (1737–1798), italienischer Arzt, Anatom und Biophysiker Pelagio Galvani ( 1165–1230), leonesischer Kardinal und Rechtsgelehrter Stefano …   Deutsch Wikipedia

  • Luigi — ist die italienische Form des männlichen Vornamens Alois und Ludwig. Inhaltsverzeichnis 1 Bekannte Namensträger 1.1 Fürsten und Politiker 1.2 Geistliche 1.3 …   Deutsch Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.