Lucius Shepard


Lucius Shepard

Lucius Shepard (* 21. August 1947 in Lynchburg, Virginia) ist ein US-amerikanischer Science-Fiction- und Fantasy-Autor.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Seine ersten Kurzgeschichten erschienen 1983 während der Cyberpunk-Bewegung, sein erster Roman Green Eyes (dt. Grüne Augen) erschien 1984.

Für seine Werke wurde der Autor mehrfach ausgezeichnet, 1985 gewann er den John W. Campbell Award als bester neuer Autor, gefolgt vom Nebula Award für seine Erzählung R&R, welche 1987 Teil seines Romans Life During Wartime (dt. Das Leben im Krieg) wurde. Seine Novelle Barnacle Bill the Spacer gewann den Hugo im Jahre 1993.

Shepard lebt in Vancouver (Washington).

Themengebiete und Entwicklung

Während seiner schriftstellerischen Laufbahn behandelte Shepard verschiedenste Thematiken. Am Anfang war Mittelamerika ein zentrales Thema seines Schreibens: eindeutig als Science Fiction erkennbare Geschichten über zukünftige High-Tech Dschungelkriege (z.B. R&R und Salvador) sowie Erzählungen, die eher dem sog. magischen Realismus zuzuordnen sind (wie Black Coral und The Jaguar Hunter) und in welchen er sich mit kulturellen Zusammenstößen befasst. In verschiedenen Interviews vertrat er die Ansicht, dass die Regierung Bush einen Angriff auf diese Region starten würde.

In den 90er Jahren wurden es in Bezug auf Science Fiction eher ruhig um Shepard, er kehrte erst gegen Ende des Jahrzehnts mit Werken wie der Novelle Radiant Green Star (welche mit dem Locus Award im Jahre 2001 ausgezeichnet wurde) zurück. Obwohl er noch immer thematisch auf Mittelamerika angelegte Fiction schreibt, haben sich seine Interessen eher Richtung Norden bewegt; vor kurzem veröffentlichte er die zwei Novellen Ein Handbuch Amerikanischer Gebete (erschienen bei der Edition Phantasia) und Viator, welche beide in Nordamerika angesiedelt sind. Des Weiteren publizierte er in letzter Zeit einige Werke in denen Kultur und Geographie nur nebensächlich sind (seine Erzählung Jailwise als wichtiges Beispiel), sich breiteren Fragen wie der Rolle der Gerechtigkeit in der Gesellschaft zuwenden.

Viele von Shepards neueren Arbeiten sind der Sachliteratur zuzuordnen, so erforschte er für einige Zeit die sog. Freight Train Riders of America und schrieb sowohl Fiction als auch Non-Fiction über diese Erfahrungen. Beim Magazin The Magazine of Fantasy and Science Fiction sowie www.electricstory.com ist er regelmäßiger Filmrezensent, seine Rezensionen häufig beeinflusst von seiner Geringschätzung des derzeitigen Zustands des amerikanischen Films.

Werke

Romane & Erzählungen
  • Green Eyes (dt. Grüne Augen), 1984
  • Life During Wartime (dt. Das Leben im Krieg), 1987
  • The Scalehunter's Beautiful Daughter (Erzählung), 1988
  • The Father of Stones (Erzählung), 1989
  • Kalimantan (Erzählung), 1990
  • The Golden (dt. Die Spur des goldenen Opfers), 1993
  • The Last Time, 1995
  • Valentine, 2002
  • Aztechs (dt. Aztech), 2003
  • Louisiana Breakdown (dt. Endstation Louisiana), 2003
  • Floater, 2003
  • A Handbook of American Prayer (dt. Ein Handbuch Amerikanischer Gebete), 2004
  • Viator. 2004
Sammlungen
  • The Jaguar Hunter, 1987
  • The Ends of the Earth, 1990
  • Sports & Music, 1994
  • Vermillion (Comicbuchserie, Texter), 1996–1997
  • Barnacle Bill the Spacer and Other Stories, 1997
  • Two Trains Running, 2004
Online verfügbare Werke

Kritik

  • Colin Greenland über Grüne Augen: "Die vordergründige Handlung, das Gejagtsein durch eine feindliche Landschaft, begleitet von Leiden, Selbsterkenntnis und wachsender Liebe, ist der irdische Rahmen für eine vielschichtige messianische Zuspitzung, die immer mehr von ihrem eigenen halluzinatorischen Strudel davongetragen zu werden droht. Die gespannte Kraft des Stils enthält alle krampfhaften Zuckungen sinnlicher und visionärer Art, die sie verursacht. Mit diesen Roman, seinem ersten, verschafft sich Lucius Shepard sofort einen Platz in der Gesellschaft der Science Fiction-Autoren..."[1]
  • Sascha Mamczak über Das Leben im Krieg: "Life during Wartime ist um Längen besser als Shepards weit überschätzter Erstlingsroman Green Eyes, an seine Novellen und Kurzgeschichten reicht er jedoch nicht heran. So ist R & R, die Novelle, die dem Roman zugrunde liegt und das erste Kapitel darstellt, sein bestes Stück. Im Laufe der Handlung wird die Geschichte unglaubwürdiger - und immer pathetischer... Tiefe geben seinem Buch die Charaktere, in die der Krieg Wunden geschlagen hat: Der General, der mit seinem Kampfanzug als 'Monster' einen uralten Mythos am Leben erhält, Nate, der mit PSI-Kräften Schmetterlinge zum Töten abrichtet, der strahlenverseuchte Tully, der auf der Veranda sitzt und gegen die Traurigkeit kämpft."[2]

Literatur

Quellen

  1. Vgl. Wolfgang Jeschke (Hrsg.): Das Science Fiction Jahr 1990, Wilhelm Heyne Verlag München, ISBN 3-453-03905-X, S. 666.
  2. In: Der Golem. Jahrbuch zur phantastischen Literatur 1989, hrsg. von Harald Junker, Udo Klotz und Gerd Rottenecker, Freiberg 1990, ISSN 0937-5880, S. 98f.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Lucius Shepard — (born August 21 1947, Lynchburg, Virginia, though stories and articles published under his name from 1952 1955 in Collins Magazine indicate that he may be several years older than is officially claimed) is an American writer whose work transcends …   Wikipedia

  • Lucius Shepard — aux Utopiales 2011 Lucius Shepard, né le 21 août 1947 à Lynchburg (Virginie), est un écrivain américain de science fiction. Sommaire …   Wikipédia en Français

  • Shepard (name) — Shepard is a surname and a given name.People with the surname Shepard: *Alan Shepard, a U.S. astronaut *Bert Shepard, an American WWII pilot baseball player *Cecelia Shepard, a victim of the Zodiac Killer *Curtis Sheppard, a boxer (note… …   Wikipedia

  • Shepard — ist der Familienname folgender Personen: Alan Shepard (1923–1998), US amerikanischer Astronaut Charles Biddle Shepard (1808–1843), US amerikanischer Politiker Charles Upham Shepard (1804 1886), US amerikanischer Mineraloge Cheryl Shepard (* 1966) …   Deutsch Wikipedia

  • Shepard — El término Shepard en Wikipedia hace referencia a: Alan Shepard, astronauta estadounidense. Sam Shepard, autor y dramaturgo estadounidense. Vonda Shepard , cantante. Dick Sheppard , futbolista inglés. Lucius Shepard, escritor estadounidense.… …   Wikipedia Español

  • Prix Locus du meilleur roman court — Les prix Locus sont décernés chaque année, depuis 1971, par les lecteurs du magazine américain mensuel de science fiction Locus lors de la Westercons qui se déroule le quatrième week end de juillet. La catégorie du meilleur roman court (novella)… …   Wikipédia en Français

  • Prix Locus de la meilleure nouvelle longue — Les prix Locus sont décernés chaque année, depuis 1971, par les lecteurs du magazine américain mensuel de science fiction Locus lors de la Westercons qui se déroule le quatrième week end de juillet. La catégorie de la meilleure nouvelle longue… …   Wikipédia en Français

  • Prix Locus de la meilleure nouvelle courte — Les prix Locus sont décernés chaque année, depuis 1971, par les lecteurs du magazine américain mensuel de science fiction Locus lors de la Westercons qui se déroule le quatrième week end de juillet. La catégorie de la meilleure nouvelle courte… …   Wikipédia en Français

  • Nebula Award for Best Novella — Winners of the Nebula Award for Best Novella. The stated year is that of publication; awards are given in the following year. Contents 1 Winners and other nominees 2 See also 3 References 4 …   Wikipedia

  • Locus Award — Der Locus Award ist ein jährlich seit 1971 vom amerikanischen Fachmagazin Locus vergebener Literaturpreis für Science Fiction und Fantasy (teils auch Dark Fantasy und Horror). Der Locus Award gilt neben dem Hugo Award und dem Nebula Award als… …   Deutsch Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.