Low velocity zone


Low velocity zone
Die äußeren Schichten der Erde, (orange: Asthenosphäre)
Querschnitt durch die Erde (5: Asthenosphäre)

Die Asthenosphäre (von griechisch a + sthenos „ohne Festigkeit“) beginnt innerhalb des äußeren Erdmantels 60–210 km unterhalb der Erdoberfläche und erstreckt sich bis in eine Tiefe von 300–410 km. Sie zeichnet sich durch eine zu ihrer Umgebung verringerte Viskosität aus. Während sie durch geologische Prozesse plastisch verformbar ist, sind die Schichten über und unter ihr hart und spröde. Auf der Asthenosphäre schwimmen die starren Lithosphärenplatten. Vulkane werden zum größten Teil aus der Asthenosphäre gespeist.

Von der Zusammensetzung her unterscheidet sich die Asthenosphäre nicht von der des Erdmantels. Hauptbestandteile sind Olivin, Orthopyroxen, Spinell, und Granat. Die Dichte beträgt 3300 kg/m³.

Die dynamische Viskosität der Asthenosphäre lässt sich aus postglazialen Hebungen abschätzen. Sie liegt zwischen 1016 und 1019 Pascalsekunden. Die Viskosität der Kruste ist mit mehr als 1020 Pas deutlich größer. Zum Vergleich: die Viskosität von Glas beträgt ca. 1017 Pas.

Die Fließfähigkeit der Asthenosphäre hängt von der Solidustemperatur und dem Gehalt an Gesteinswasser ab.

Die Solidustemperatur ist die vom Druck (und damit der Tiefe) abhängige Temperatur, bei der das Gestein beginnt, zu schmelzen. Ist in der Asthenosphäre diese Temperatur überschritten, kann das Gestein zu 1–5 % partiell aufschmelzen (Magma). Die Bildung der Schmelze wird vor allem durch die Instabilität wasserhaltiger Silikat-Minerale in dieser Tiefe hervorgerufen. Wasser verursacht bereits in kleinen Mengen eine deutliche Erniedrigung der Solidustemperatur. Es stammt aus dem Orthopyroxen und in geringem Umfang aus dem Olivin. In Gegenwart von Aluminium kann Orthopyroxen größere Mengen Wasser binden, die es bei zunehmenden Druck in einer Tiefe von 100 bis 150 km wieder abgibt.[1]

Seismische Wellen breiten sich innerhalb der Asthenosphäre langsamer aus als in den anderen Erdzonen. Darauf verweist die englische Bezeichnung low velocity zone (LVZ). Je nach Definition ist die LVZ gleichbedeutend mit der Asthenosphäre, oder sie umfasst nur die oberen 100 km. Die Geschwindigkeit der P-Wellen unterhalb der Mohorovičić-Diskontinuität fällt zur Asthenoshäre hin von 8,3 km/s auf weniger als 8 km/s ab. Zum Erdkern steigt sie wieder von 8,3 bis 13,6 km/s. Scherwellen (S-Wellen) werden vom angeschmolzenen Gestein gedämpft.

Siehe auch

Anmerkungen

  1. pro-physik.de

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Low Velocity Zone — La low velocity zone (LVZ), ou zone à faibles vitesses, est la zone du manteau supérieur terrestre au travers de laquelle les ondes sismiques se propagent à faible vitesse. Cette zone forme la limite entre la lithosphère et l asthénosphère. Elle… …   Wikipédia en Français

  • Low-Velocity-Zone — Low Ve|lo|ci|ty Zo|ne [...və lɔsiti...] die; <aus engl. low velocity zone »Zone mit geringer Geschwindigkeit«> Tiefenbereich der Erdkruste u. bes. im oberen Mantel der Erde, in dem ungewöhnlich niedrige Geschwindigkeiten seismischer Wellen… …   Das große Fremdwörterbuch

  • Low-Velocity-Zone —   [ ləʊ ve lɔsɪtɪ , englisch], Geophysik: andere Bezeichnung für die Asthenosphäre (Erde, Plattentektonik) …   Universal-Lexikon

  • Low velocity zone — La low velocity zone (LVZ), ou zone à faibles vitesses, est la zone du manteau supérieur terrestre au travers de laquelle les ondes sismiques se propagent à faible vitesse. Cette zone se trouve dans l asthénosphère. Elle est située à une… …   Wikipédia en Français

  • Low-velocity-Zone — Die äußeren Schichten der Erde, (orange: Asthenosphäre) Querschnitt durch die Erde (5: Asthenosphäre) Die Asthenosphäre (von griechisch a + sthenos „ohne Festigkeit …   Deutsch Wikipedia

  • Low-pressure area — This depiction of the Hadley cell shows the process which sustains low pressure areas. Diverging winds aloft allow for lower pressure and convergence at the Earth s surface, which leads to upward motion. A low pressure area, or low , is a region… …   Wikipedia

  • Habitable zone — Goldilocks planet redirects here. For the planet initially nicknamed Goldilocks , see 70 Virginis b. For other uses, see Goldilocks (disambiguation). Goldilocks Zone and Comfort zone (astronomy) redirect here. For other uses, see Comfort zone… …   Wikipedia

  • Convection zone — An illustration of the structure of the Sun: 1. Core 2. Radiative zone 3. Convective zone 4. Photosphere 5. Chromosphere 6. Corona 7. Sunspot 8. Granules 9. Prominence …   Wikipedia

  • Terminal Velocity (video game) — Infobox VG title = Terminal Velocity developer = Terminal Reality publisher = 3D Realms distributor = FormGen designer = engine = version = released = May 1, 1995 genre = First person shooter modes = Single player, Multiplayer ratings = RSAC: V1 …   Wikipedia

  • Intertropical Convergence Zone — Doldrums redirects here. For other uses, see Doldrums (disambiguation). The thunderstorms of the Intertropical Convergence Zone form a line across the eastern Pacific Ocean …   Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.