Livingstonefälle


Livingstonefälle

Die Livingstonefälle (nach David Livingstone) sind Katarakte des afrikanischen Stroms Kongo.

Ein Katarakt der Inga-Fälle, des eindrucksvollsten Teils der Livingstone-Fälle

Unterhalb der Städte Brazzaville (Republik Kongo) und Kinshasa (Demokratische Republik Kongo) stürzt das Wasser beim Passieren der Niederguineaschwelle auf einer Strecke von 350 Kilometern in einer Serie von Katarakten zu Tal. Die gesamte Kataraktstrecke überwindet bis zum Kongodelta einen Höhenunterschied von insgesamt 274 Metern. Der gefällereichste Abschnitt sind die so genannten Inga-Fälle im unteren Abschnitt, die auf einer Strecke von kaum 30 Kilometern etwa 90 Höhenmeter überwinden, im Kernbereich sogar 40 Meter auf etwa 10 Kilometer Länge. Kaum einer dieser Katarakte kann allerdings als Wasserfall gelten. Die Katarakte der Livingstone-Fälle bilden jedoch bei einer Wasserführung von zirka 39.000 m³/s die mit Abstand wasserreichsten Stromschnellen der Erde.

Im mittleren Teil der Inga-Katarakte wird ein Teil des Wassers zur Erzeugung elektrischer Energie zu den Inga-Staudämmen abgeleitet.

Die Livingstonefälle sind für Transportschiffe aller Art nicht passierbar. Da weder ein Kanal existiert noch die Katarakte durch Schleusen überwunden werden, sind die Städte am Mittellauf des Kongo, etwa Kinshasa oder Brazzaville, vom Meer aus trotz der gewaltigen Wasserfracht des Kongo nicht per Schiff zu erreichen.

Siehe auch

-4.321944444444415.207777777778

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Livingstonefälle — (spr. líwwingst n), 32 größere Wasserfälle am untern Kongo, oberhalb Boma …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Livingstonefälle —   [ lɪvɪȖstən ; nach D. Livingstone], Ịngafälle, Wasserfälle im Unterlauf des Kongo, zwischen Kinshasa und Matadi in der Demokratischen Republik Kongo. (Inga)   …   Universal-Lexikon

  • Kongo (Fluss) — Kongo Verlauf und Einzugsgebiet des Kongo bzw. Lualaba DatenVorlage:Infobox Flu …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Wasserfälle — Dieser Artikel wurde im Projekt Geographie zur Verbesserung eingetragen. Hilf mit, ihn zu bearbeiten und beteilige dich an der Diskussion! Vorlage:Projekthinweis/Wartung/Geographie Folgendes muss noch verbessert werden: Muss aus dem Englischen in …   Deutsch Wikipedia

  • Liste von Wasserfällen — Havasu Falls, Arizona Die Liste von Wasserfällen zählt bekannte Wasserfälle auf. Inhaltsverzeichnis 1 Afrika …   Deutsch Wikipedia

  • Kongobahn — Unterwegs in der Provinz Niederkongo. Die Matadi Kinshasa Bahn ist eine Eisenbahnlinie in Niederkongo im Westen der Demokratischen Republik Kongo in Afrika und ein wichtiger Verkehrsträger zwischen der kongolesischen Hauptstadt Kinshasa (zur Zeit …   Deutsch Wikipedia

  • Kongobahn-Gesellschaft — Unterwegs in der Provinz Niederkongo. Die Matadi Kinshasa Bahn ist eine Eisenbahnlinie in Niederkongo im Westen der Demokratischen Republik Kongo in Afrika und ein wichtiger Verkehrsträger zwischen der kongolesischen Hauptstadt Kinshasa (zur Zeit …   Deutsch Wikipedia

  • Kongo — Demokratische Republik Kongo; Belgisch Kongo (veraltet); Zaire (veraltet); Kongo Freistaat (veraltet); Republik Kongo; Französisch Kongo (veraltet) * * * 1Kọn|go …   Universal-Lexikon

  • Boyomafälle — Der unterste Katarakt der Boyoma Stromschnellen Als Boyomafälle wird eine Folge von sieben Katarakten am Oberlauf des afrikanischen Flusses Kongo bezeichnet. Sie befinden sich in der Demokratischen Republik Kongo zwischen den Städten Ubundu und… …   Deutsch Wikipedia

  • David Livingstone — (* 19. März 1813 in Blantyre bei Glasgow; † 1. Mai 1873 in Chitambo am Bangweulusee) war ein schottischer Missionar und ein Afrikaforscher des 19. Jahrhunderts …   Deutsch Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.