Liste der Mitglieder im 111. Senat der Vereinigten Staaten


Liste der Mitglieder im 111. Senat der Vereinigten Staaten
Parteimitgliedschaft der Senatoren nach Bundesstaat im 111. Kongress

Jeder Staat wählt zwei Senatoren in den Senat der Vereinigten Staaten. Bis 1913 wurden die Senatoren durch die Parlamente der einzelnen Bundesstaaten bestimmt. Ab 1913 erforderte der 17. Zusatzartikel zur amerikanischen Verfassung, dass die Senatoren durch die Bevölkerung des jeweiligen Bundesstaates direkt gewählt werden.

Der 111. Senat ging auf die Senatswahl am 4. November 2008 zurück. Seine Amtsperiode begann am 3. Januar 2009; zu seiner konstituierenden Sitzung trat er am 6. Januar 2009 zusammen.

Inhaltsverzeichnis

Parteiensystem

Nach der Wahl 2008 gehörten der demokratischen Fraktion zunächst 58 und der republikanischen Fraktion 41 Mitglieder an. Am 28. April 2009 teilte der bisherige republikanische Senator Arlen Specter aus Pennsylvania öffentlich mit, dass er zu den Demokraten wechselt.[1] Einer der beiden Sitze aus Minnesota war ein halbes Jahr lang vakant, da nach knappem Ergebnis um die Gültigkeit von Stimmen noch prozessiert wurde. Das oberste Gericht des Bundesstaates wies schließlich die Klage von Norm Coleman ab, woraufhin der Gouverneur Tim Pawlenty die Ernennungsurkunde für Al Franken unterzeichnete und dieser am 7. Juli 2009 vereidigt wurde. Damit betrug das Verhältnis zwischen den Fraktionen nun 60 zu 40 zugunsten der Demokraten. Das bedeutete, dass die Fraktion der Demokraten bei geschlossener Abstimmung sämtlicher Fraktionsmitglieder die Verhinderung einer Beschlussfassung durch Filibuster seitens der Republikaner unterbinden konnte, wofür eine Dreifünftelmehrheit (super majority) erforderlich ist.

Durch den Tod von Senator Edward Kennedy reduzierte sich die Zahl der Senatssitze der demokratischen Fraktion auf 59; nach der Ernennung von Paul G. Kirk zum kommissarischen Nachfolger Kennedys betrug sie zwischenzeitlich wieder 60. Da der Republikaner Scott Brown die Nachwahl am 19. Januar 2010 in Massachusetts gegen die demokratische Kandidatin Martha Coakley gewann und am 4. Februar 2010 vereidigt wurde, verloren die Demokraten mit diesem Sitz im Senat auch ihre "Super-Mehrheit". Durch den Tod von Robert Byrd reduzierte sich im Juni 2010 die Zahl der Senatsmitglieder für kurze Zeit erneut auf 99 und die Zahl der Mitglieder der demokratischen Fraktion auf 58. Sein Nachfolger, Carte Goodwin (D), wurde am 20. Juli 2010 vereidigt. Im Rahmen der Wahl zum 112. Senat am 2. November 2010 fand auch die offizielle Nachwahl für die Sitze von Joe Biden − der Senator aus Delaware hatte sein Mandat nach der Wahl zum US-Vizepräsidenten niedergelegt − und Robert Byrd statt. Da mit Chris Coons und Joe Manchin zwei Demokraten den Sieg errangen, änderte sich zunächst nichts an der Fraktionsstärke im Senat. Außerdem wurde der offizielle Nachfolger von Barack Obama gewählt: Für den 2009 ins Amt gekommenen US-Präsidenten war Roland Burris unter zweifelhaften Begleitumständen durch Gouverneur Rod Blagojevich zum Senator für Illinois ernannt worden. Burris trat bei der Nachwahl nicht mehr an, die der Republikaner Mark Kirk gewann. Nach seinem Amtsantritt am 29. November 2010 betrug das Verhältnis der Fraktionsstärken bis zum Ende der Sitzungsperiode 58:42.

Senator Bernie Sanders aus Vermont gehört keiner Partei an, war jedoch Mitglied der demokratischen Fraktion. Joe Lieberman aus Connecticut zog 2008 als unabhängiger Kandidat in den Senat ein, nachdem er die parteiinternen Vorwahlen der Demokraten in seinem Staat verloren hatte, blieb aber weiterhin Mitglied der Demokratischen Partei und gehörte ebenso der Fraktion der Demokraten an.

Wichtige Positionen

Position Name Partei Staat Seit
     Präsident Joe Biden (bis 20. Januar 2009: Dick Cheney) Demokrat Delaware 2009
     Präsident Pro Tempore Daniel Inouye (bis 28. Juni 2010: Robert Byrd) Demokrat Hawaii 2010
     Majority Leader Harry Reid Demokrat Nevada 2007
     Minority Leader Mitch McConnell Republikaner Kentucky 2007
     Majority Whip Richard Durbin Demokrat Illinois 2007
     Minority Whip Jon Kyl Republikaner Arizona 2007
     Democratic Conference Chairman Harry Reid Demokrat Nevada 2005
     Republican Conference Chairman Lamar Alexander Republikaner Tennessee 2007
     Democratic Conference Vice Chairman Charles Schumer Demokrat New York 2009
     Republican Conference Vice Chairman Lisa Murkowski (bis 25. Juni 2009: John Thune) Republikaner Alaska 2009
     Democratic Policy Committee Chairman Byron Dorgan Demokrat North Dakota 1999
     Republican Policy Committee Chairman John Thune (bis 17. Juni 2009: John Ensign) Republikaner South Dakota 2009
     Democratic Senatorial Campaign Committee Chairman Bob Menendez Demokrat New Jersey 2009
     National Republican Senatorial Committee Chairman John Cornyn Republikaner Texas 2009

Liste der Senatsmitglieder

Senator Partei Staat Erstmals gewählt Sitz bis (jeweils Anfang Januar) Anmerkungen
     Richard Shelby Republikaner Alabama 1986 2011
     Jeff Sessions Republikaner 1996 2015
     Mark Begich Demokrat Alaska 2008 2015
     Lisa Murkowski Republikaner 2002 2011 (unterlegen bei der parteiinternen Vorwahl; trat dennoch im November 2010 als Write-in-Kandidatin an)
     John McCain Republikaner Arizona 1986 2011
     Jon Kyl Republikaner 1994 2013
     Blanche Lincoln Demokrat Arkansas 1998 2011
     Mark Pryor Demokrat 2002 2015
     Mark Udall Demokrat Colorado 2008 2015
     Michael Bennet Demokrat 2009 ernannt 2011 (bis 20. Januar 2009: Ken Salazar)
     Chris Dodd Demokrat Connecticut 1980 2011 (hat angekündigt, 2010 nicht wieder zu kandidieren)
     Joe Lieberman Unabhängiger 1988 2013
     Chris Coons Demokrat Delaware 2010 2015 (bis 15. Januar 2009: Joe Biden; temporär ernannt bis 15. November 2010: Ted Kaufman)
     Tom Carper Demokrat 2000 2013
     Bill Nelson Demokrat Florida 2000 2013
     George LeMieux Republikaner 2009 ernannt 2011 (bis 10. September 2009: Mel Martínez)
     Saxby Chambliss Republikaner Georgia 2002 2015
     Johnny Isakson Republikaner 2004 2011
     Daniel Inouye Demokrat Hawaii 1962 2011
     Daniel Akaka Demokrat 1990 2013
     Jim Risch Republikaner Idaho 2008 2015
     Mike Crapo Republikaner 1998 2011
     Richard Durbin Demokrat Illinois 1996 2015
     Mark Kirk Republikaner 2010 2017 (Roland Burris am 15. Januar 2009 als Nachfolger des ausgeschiedenen Barack Obama vereidigt, ausgeschieden am 29. November 2010)
     Richard Lugar Republikaner Indiana 1976 2013
     Evan Bayh Demokrat 1998 2011 (hat angekündigt, 2010 nicht wieder zu kandidieren)
     Chuck Grassley Republikaner Iowa 1980 2011
     Tom Harkin Demokrat 1984 2015
     Dianne Feinstein Demokrat Kalifornien 1992 2013
     Barbara Boxer Demokrat 1992 2011
     Sam Brownback Republikaner Kansas 1996 2011 (kandidiert 2010 für das Amt des Gouverneurs von Kansas und scheidet daher im Januar 2011 aus dem Senat aus)
     Pat Roberts Republikaner 1996 2015
     Mitch McConnell Republikaner Kentucky 1984 2015
     Jim Bunning Republikaner 1998 2011 (hat angekündigt, 2010 nicht wieder zu kandidieren)
     Mary Landrieu Demokrat Louisiana 1996 2015
     David Vitter Republikaner 2004 2011
     Olympia Snowe Republikaner Maine 1994 2013
     Susan Collins Republikaner 1996 2015
     Ben Cardin Demokrat Maryland 2006 2013
     Barbara Mikulski Demokrat 1986 2011
     Scott Brown Republikaner Massachusetts 2009 2010 (Edward Kennedy am 25. August 2009 verstorben; Paul G. Kirk temporär ernannt bis 4. Februar 2010)
     John Kerry Demokrat 1984 2015
     Carl Levin Demokrat Michigan 1978 2015
     Debbie Stabenow Demokrat 2000 2013
     Amy Klobuchar Demokrat Minnesota 2006 2013
     Al Franken Demokrat 2008 2015 (erst am 7. Juli 2009 vereidigt, nachdem der Oberste Gerichtshof von Minnesota eine Klage von Norm Coleman gegen die nach einer Neuauszählung getroffene Feststellung eines knappen Siegs von Franken abgewiesen hatte)
     Thad Cochran Republikaner Mississippi 1978 2015
     Roger Wicker Republikaner 2008 2013 (2007 ernannt)
     Kit Bond Republikaner Missouri 1986 2011 (hat angekündigt, 2010 nicht wieder zu kandidieren)
     Claire McCaskill Demokrat 2006 2013
     Max Baucus Demokrat Montana 1978 2015
     Jon Tester Demokrat 2006 2013
     Mike Johanns Republikaner Nebraska 2008 2015
     Ben Nelson Demokrat 2000 2013
     Harry Reid Demokrat Nevada 1986 2011
     John Ensign Republikaner 2000 2013
     Judd Gregg Republikaner New Hampshire 1992 2011 (hat angekündigt, 2010 nicht wieder zu kandidieren)
     Jeanne Shaheen Demokrat 2008 2015
     Bob Menendez Demokrat New Jersey 2006 2013 (2005 ernannt)
     Frank Lautenberg Demokrat 2002 2015
     Tom Udall Demokrat New Mexico 2008 2015
     Jeff Bingaman Demokrat 1982 2013
     Charles Schumer Demokrat New York 1998 2011
     Kirsten Gillibrand Demokrat 2009 ernannt 2011 (bis 21. Januar 2009: Hillary Clinton; Nachwahl am 2. November 2010)
     Kay Hagan Demokrat North Carolina 2008 2015
     Richard Burr Republikaner 2004 2011
     Kent Conrad Demokrat North Dakota 1986 2013
     Byron Dorgan Demokrat 1992 2011 (hat angekündigt, 2010 nicht wieder zu kandidieren)
     Sherrod Brown Demokrat Ohio 2006 2013
     George Voinovich Republikaner 1998 2011 (hat angekündigt, 2010 nicht wieder zu kandidieren)
     Jim Inhofe Republikaner Oklahoma 1994 2015
     Tom Coburn Republikaner 2004 2011
     Ron Wyden Demokrat Oregon 1996 2011
     Jeff Merkley Demokrat 2008 2015
     Arlen Specter Demokrat Pennsylvania 1980 2011 (gewählt als Republikaner, erklärte am 28. April 2009 seinen Übertritt zu den Demokraten; unterlegen bei der parteiinternen Vorwahl, scheidet im Januar 2011 aus dem Senat aus)
     Bob Casey Demokrat 2006 2013
     Jack Reed Demokrat Rhode Island 1996 2015
     Sheldon Whitehouse Demokrat 2006 2013
     Lindsey Graham Republikaner South Carolina 2002 2015
     Jim DeMint Republikaner 2004 2011
     Tim Johnson Demokrat South Dakota 1996 2015
     John Thune Republikaner 2004 2011
     Bob Corker Republikaner Tennessee 2006 2013
     Lamar Alexander Republikaner 2002 2015
     Kay Bailey Hutchison Republikaner Texas 1993 2013 (hat ihre ursprüngliche Ankündigung, im Herbst 2009 von ihrem Sitz zurückzutreten, nicht wahrgemacht)
     John Cornyn Republikaner 2002 2015
     Orrin Hatch Republikaner Utah 1976 2013
     Bob Bennett Republikaner 1992 2011 (unterlegen bei der parteiinternen Vorwahl; scheidet im Januar 2011 aus dem Senat aus)
     Patrick Leahy Demokrat Vermont 1974 2011
     Bernie Sanders Unabhängiger 2006 2013
     Mark Warner Demokrat Virginia 2008 2015
     Jim Webb Demokrat 2006 2013
     Patty Murray Demokrat Washington 1992 2011
     Maria Cantwell Demokrat 2000 2013
     Joe Manchin Demokrat West Virginia 2010 2013 (Robert Byrd am 28. Juni 2010 verstorben; Carte Goodwin temporär ernannt bis 15. November 2010)
     Jay Rockefeller Demokrat 1984 2015
     Herb Kohl Demokrat Wisconsin 1988 2013
     Russ Feingold Demokrat 1992 2011
     John Barrasso Republikaner Wyoming 2008 2013 (2007 ernannt)
     Mike Enzi Republikaner 1996 2015

Einzelnachweise

  1. WDR:Seitenwechsel im US-Senat: "Super-Mehrheit" für Obama?

Siehe auch

Vorheriger Senat
Liste der Mitglieder im 110. Senat der Vereinigten Staaten
111. Senat
(3. Januar 2009 - 2. Januar 2011)
Nachfolgender Senat
Liste der Mitglieder im 112. Senat der Vereinigten Staaten

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Liste der Mitglieder im 110. Senat der Vereinigten Staaten — Parteimitgliedschaft der Senatoren nach Bundesstaat Jeder Staat wählt zwei Senatoren in den Senat der Vereinigten Staaten. Bis 1913 wurden die Senatoren durch die Parlamente der einzelnen Bundesstaaten bestimmt. Ab 1913 erforderte der… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Mitglieder im 111. Repräsentantenhaus der Vereinigten Staaten — Das 111. US Repräsentantenhaus basiert in seiner Zusammensetzung auf dem Ergebnis der Kongresswahlen vom 4. November 2008. Danach gewann die Demokratische Partei, die zuvor bereits eine deutliche Mehrheit besessen hatte, weitere 21 Sitze hinzu… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Mitglieder im 112. Senat der Vereinigten Staaten — Parteimitgliedschaft der Senatoren nach Bundesstaat, Stand: 24. Dezember 2010 Jeder Staat wählt zwei Senatoren in den Senat der Vereinigten Staaten. Bis 1913 wurden die Senatoren durch die Parlamente der einzelnen Bundesstaaten bestimmt. Ab 1913… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Mitglieder im 112. Repräsentantenhaus der Vereinigten Staaten — Sitzverteilung im 112. Repräsentantenhaus Republikaner …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Mitglieder im 110. Repräsentantenhaus der Vereinigten Staaten — Das 110. US Repräsentantenhaus bestand als zweite Kammer des 110. US Kongresses aus 435 Abgeordneten. Die Demokraten verfügte, mit 236 Abgeordneten über eine komfortable Mehrheit, die Republikaner kamen auf 198 Sitze. Ein Mandat blieb zum Ende… …   Deutsch Wikipedia

  • 111. Kongress der Vereinigten Staaten — Der 111. Kongress der Vereinigten Staaten ist die Legislative der Vereinigten Staaten, bestehend aus dem Repräsentantenhaus und dem Senat. Die Legislaturperiode des 111. Kongresses dauert vom 6. Januar 2009 bis zum… …   Deutsch Wikipedia

  • 111. Senat der Vereinigten Staaten — Jeder Staat wählt zwei Senatoren in den Senat der Vereinigten Staaten. Bis 1913 wurden die Senatoren durch die Regierungen der einzelnen Bundesstaaten bestimmt. 1913 erforderte der 17. Zusatzartikel der amerikanischen Verfassung, dass die… …   Deutsch Wikipedia

  • Senat der Vereinigten Staaten — Siegel des Senats der Vereinigten Staaten Der Senat der Vereinigten Staaten (amtl. United States Senate) ist neben dem Repräsentantenhaus eine der beiden Kammern des Kongresses der Vereinigten Staaten von Amerika. Jeder Bundesstaat ist in der… …   Deutsch Wikipedia

  • 112. Kongress der Vereinigten Staaten — Der 112. Kongress der Vereinigten Staaten ist die Legislative der Vereinigten Staaten, bestehend aus dem Repräsentantenhaus und dem Senat. Die Legislaturperiode des 112. Kongresses dauert vom 3. Januar 2011 bis zum… …   Deutsch Wikipedia

  • Repräsentantenhaus der Vereinigten Staaten — Kuppel des Kapitols mit Flagge der USA Das Repräsentantenhaus der Vereinigten Staaten (auch: Abgeordnetenhaus; englisch United States House of Representatives, oft nur House) ist neben dem Senat eine der beiden Kammern des Kongresses der… …   Deutsch Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.