Lipid-Bilayer


Lipid-Bilayer

Eine Doppellipidschicht (oder Lipiddoppelschicht) ist eine Struktur, die viele amphiphile Lipide bei der Mischung mit einem polaren Lösungsmittel (z. B. Wasser) bilden. Bei der Mischung mit einem apolaren Lösungsmittel (z. B. Öl) bildet sich eine inverse Doppellipidschicht.

Schematische Darstellung einer Doppellipidschicht in der flüssigen Phase in Wasser.

Eine Doppellipidschicht besteht aus amphiphilen Lipiden, die einen hydrophilen und hydrophoben Anteil (meistens Kohlenwasserstoffketten) besitzen. Im polaren Lösungsmittel bildet sich eine Doppelschicht, bei der der hydrophobe Anteil nach innen und der hydrophile Anteil nach außen zeigen. Im apolaren Lösungsmittel kehrt sich die Lage entsprechend um (sogenannte inverse Doppellipidschicht).

Eine Doppellipidschicht ist nahezu undurchlässig für polare Moleküle oder Makromoleküle, gleichzeitig aber sehr flexibel und mechanisch schwer zu zerstören. Aus diesem Grund hinterlässt selbst ein Einstich mit einer Pipette kein Loch in der Membran. Ebenso können Wasser und kleine ungeladene Moleküle durch die Doppellipidschicht diffundieren ohne sie zu schädigen. Durch Lipidlösungsmittel und Lipasen kann die Doppellipidschicht zerstört werden.

Doppellipidschichten können in unterschiedlichen Phasen vorliegen, die sich vor allem in der Beweglichkeit der Lipide in der Ebene der Schicht unterscheiden. In der gelartigen oder flüssigkristallinen Phase liegen die Lipidschwänze geordnet dicht aneinander, während sie in der flüssigen oder fluiden Phase wie in einer Flüssigkeit ungeordnet und sehr beweglich sind. In dieser Phase wird die Doppellipidschicht auch als zweidimensionale Flüssigkeit beschrieben.

1925 beschrieben Gorter und Grendel erstmals eine Doppellipidschicht als Hauptbestandteil von biologischen Membranen (wie z. B. der Zellmembran) [1]. Sie dient als Trennschicht zwischen Zellkompartimenten bzw. dem Innen und Außen der Zelle. Die Doppellipidschicht einer biologischen Membran besteht im Wesentlichen aus Phospholipiden, die sich normalerweise in der flüssigen Phase befinden, damit die anderen Bestandteile der Membran beweglich bleiben.

Einzelnachweise

  1. Gorter, E. & Grendel, F. (1925): On bimolecular layers of lipoids on the chromocytes of the blood. The Journal of Experimental Medicine. Bd. 41, S. 439-443.

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Lipid bilayer — [ phosphatidylcholine.] A lipid bilayer or bilayer lipid membrane (BLM) is a membrane composed of lipid molecules (usually phospholipids). The lipid bilayer is a critical component of all biological membranes, including cell membranes, and so is… …   Wikipedia

  • lipid bilayer — phospholipid bilayer the structure common to all biological membranes, consisting of two layers of phospholipids with their hydrophilic head groups exposed to the aqueous medium and hydrophobic tails directed inward. Lipid bilayer, a fluid… …   Medical dictionary

  • lipid bilayer — See phospholipid bilayer …   Dictionary of molecular biology

  • lipid bilayer — Cell Biol. See phospholipid bilayer. * * * …   Universalium

  • lipid bilayer — Cell Biol. See phospholipid bilayer …   Useful english dictionary

  • Lipid bilayer fusion — Illustration of lipid vesicles fusing showing two possible outcomes: hemifusion and full fusion. In hemifusion only the outer bilayer leaflets mix. In full fusion both leaflets as well as the internal contents mix. Fusion is the process by which… …   Wikipedia

  • Model lipid bilayer — A model lipid bilayer is any bilayer assembled in vitro, as opposed to the bilayer of natural cell membranes or covering various sub cellular structures like the nucleus. A model bilayer can be made with either synthetic or natural lipids. The… …   Wikipedia

  • Lipid raft — organisation, region (1) is standard lipid bilayer, while region (2) is a lipid raft. The plasma membrane of cells is made of a combination of glycosphingolipids and protein receptors organized in glycolipoprotein microdomains termed lipid… …   Wikipedia

  • lipid — /lip id, luy pid/, n. Biochem. any of a group of organic compounds that are greasy to the touch, insoluble in water, and soluble in alcohol and ether: lipids comprise the fats and other esters with analogous properties and constitute, with… …   Universalium

  • Lipid — Structures of some common lipids. At the top are oleic acid[1] and cholesterol.[2] The middle structure is a triglyceride composed of oleoyl, stearoyl, and palmitoyl chains at …   Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.