Libertinage


Libertinage

Der Begriff Libertin (veraltet auch Libertiner, von lat. libertinus „zu den Freigelassenen gehörig“) wird für zwei unterschiedliche Bedeutungsinhalte gebraucht:

  • Der Libertin der Sitten (frz. libertin de mœurs) bezeichnet eine Person, die sich nicht an moralische und traditionelle sexuelle Normen gebunden fühlt und einen ausschweifenden Lebenswandel führt.[1] Libertinage bzw. Libertinismus bezeichnet davon abgeleitet den moralisch ausschweifenden Lebenswandel.[1] Beispiele hierfür wären Marquis de Sade und Aleister Crowley.
  • Der Libertin des Geistes (frz. libertin d’esprit) bezeichnet hingegen den Freidenker oder Freigeist.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

In seiner ursprünglicheren Bedeutung ist der Begriff eine Gruppenbezeichnung für Sklaven, denen man die Freiheit geschenkt hat. Der Begriff kommt vom spanischen libertino, ursprünglich hijo de liberto und bezeichnete den Sohn eines freigelassenen Sklaven[2].

Der Begriff wurde dann als Schmähbegriff für vermeintliche Ketzer und Menschen mit ausschweifendem Lebensstil verwendet. Einschlägig ist die ausführliche Abrechnung von Garasse (1623).

Im Frankreich des 17. Jahrhunderts waren Libertins Dichter oder Dichter-Philosophen wie Cyrano de Bergerac[3]. Ein Libertin war beispielsweise Cléanthe (aus Der Geizige von Molière): „C'est être libertin, que d'avoir de bons yeux.“ (Libertin sein heißt gute Augen zu haben.)

Pierre Gassendi, einer der wichtigstens Libertins des Barock, widerlegte mit seinem skeptisch-materialistisch/ -atomistisch geprägten Werk Teile der idealistischen Erkenntnistheorie Descartes', unter anderem seinen Gottesbeweis. Gassendis Lehre kann als Reaktion gesehen werden auf Restauration und den Eifer der Religionskriege, die beide auf einer Auseinandersetzung zwischen dogmatisch verhärteten Fronten basieren. Die Freiheit des Denkens eines jeden Individuums wird stärker fokussiert.

Literatur

  • Textausgaben
    • François Garasse: La doctrine curieuse des beaux esprits de ce temps (ou pretendus tels). Gregg, Westmead 1971, ISBN 0-576-12103-7 (2 Bde., Repr. d. Ausg. Paris 1623).
    • Jacques Prévot: Libertins du XVIIe siècle ("Bibliothèque de la Pléiade"; 450). Gallimard, Paris 2007, ISBN 2-07-011360-4 (2 Bde.).
    • Patrick Wald Lasowski: Romanciers libertins du XVIIIe siècle ("Bibliothèque de la Pléiade"; 472). Gallimard, Paris 2002-2005
  1. 2002, ISBN 2-07-011329-9
  2. 2005, ISBN 2-07-011570-4
  • Sekundärliteratur
    • Monographien
      • Martin Mulsow: Die unanständige Gelehrtenrepublik. Wissen, Libertinage und Kommunikation in der frühen Neuzeit. Metzler Verlag, Stuttgart 2007, ISBN 978-3-476-02182-3.
      • Peter Prange: Das Paradies im Boudoir. Glanz und Elend der erotischen Libertinage im Zeitalter der Aufklärung. Hitzeroth, Marburg 1990, ISBN 3-89398-032-6 (zugl. Dissertation, Universität Tübingen).
      • Jean Goldzink: A la recherchedu libertinage. L'Harmattan, PAris 2005, ISBN 2-7475-9059-3.
    • Zeitschriften
      • Antony MacKenna (Hrsg.): Libertinage et philosophie au XVIIe siècle. Journée d'étude.

Siehe auch

Fußnoten

  1. a b Der Brockhaus in einem Band. ISBN 978-3765316838.
  2. Octavio Paz, Die doppelte Flamme, Liebe und Erotik, ISBN 3518222007, Seite 31
  3. Octavio Paz, Die doppelte Flamme, Liebe und Erotik, ISBN 3518222007, Seite 31

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • LIBERTINAGE — Pour un Européen cultivé, « libertin » évoque soit le libertinage sexuel d’un Casanova, souvent lié (comme chez celui ci) au conformisme religieux, soit la réflexion critique sur la religion dominante, et, parfois lié à l’austérité morale,… …   Encyclopédie Universelle

  • libertinage — Libertinage. s. m. L estat d une personne qui tesmoigne peu de respect pour les choses de la Religion. Il est dans un grand libertinage. il ne faut pas souffrir ce libertinage. il fait profession de libertinage. cela sent le libertinage. Il se… …   Dictionnaire de l'Académie française

  • Libertinage — Lib er*tin*age ( t[i^]n*[asl]j), n. [Cf. F. libertinage. See {Libertine}.] Libertinism; license. [R.] [1913 Webster] …   The Collaborative International Dictionary of English

  • libertinage — index debauchery Burton s Legal Thesaurus. William C. Burton. 2006 …   Law dictionary

  • libertinage — LIBERTINAGE: Ne se voit que dans les grandes villes …   Dictionnaire des idées reçues

  • Libertinage — Libertin Le terme libertin (du latin libertinus, « esclave qui vient d’être libéré », « affranchi ») comporte deux acceptions principales : dans sa version d’origine, le libertin est celui qui remet en cause les dogmes… …   Wikipédia en Français

  • libertinage — (li bèr ti na j ) s. m. 1°   Licence de l esprit qui rejette les croyances religieuses. •   Mon frère, ce discours sent le libertinage, MOL. Tart. I, 6. •   Il y en a bien qui croient, mais par superstition ; il y en a bien qui ne croient pas,… …   Dictionnaire de la Langue Française d'Émile Littré

  • LIBERTINAGE — s. m. Déréglement dans les moeurs, dans la conduite. Vivre dans le libertinage, dans un libertinage continuel. Donner dans le libertinage. Ce jeune homme est tombé dans un libertinage affreux.   Il signifie aussi, Licence des opinions en matière… …   Dictionnaire de l'Academie Francaise, 7eme edition (1835)

  • LIBERTINAGE — n. m. Dérèglement dans les moeurs, dans la conduite. Vivre dans le libertinage, dans un libertinage continuel. Tomber dans le libertinage. Il signifiait anciennement Licence des opinions en matière de religion. Il faisait profession de… …   Dictionnaire de l'Academie Francaise, 8eme edition (1935)

  • Libertinage — Li|ber|ti|na|ge 〈[ ʒə] f. 19; unz.; veraltet〉 Liederlichkeit, Leichtfertigkeit, Zügellosigkeit [frz., „ausschweifendes Leben“; → Libertin] * * * Li|ber|ti|na|ge [… na:ʒə , österr. meist: …ʃ], die; , n [frz. libertinage] (bildungsspr.): moralische …   Universal-Lexikon


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.