Levante


Levante
Ungefähre Lage der Levante im engeren Sinne

Als Levante (ital. für „Sonnenaufgang“, steht allegorisch für den „Osten“ und das „Morgenland“) bezeichnet man im weiteren Sinne die Länder des östlichen Mittelmeeres, folglich alle Länder, die östlich von Italien liegen, besonders die griechische Halbinsel und die griechischen Inseln in der Ägäis, die mediterranen Küstengebiete der Türkei, Zypern, den Libanon, Palästina, das historische Syrien und Ägypten. Im engeren Sinn umfasst die geografische Bezeichnung Levante Küsten und Hinterland der Anrainerstaaten der östlichen Mittelmeerküste, also die heutigen Staaten Syrien, Libanon, Israel, Jordanien sowie die palästinensischen Autonomiegebiete.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Jungsteinzeit

Als Ursprungsgebiet der Neolithischen Revolution wird oft die Levante bezeichnet, doch passt in diesem Zusammenhang der Begriff fruchtbarer Halbmond besser, da sich wesentliche Schritte der neolithischen Revolution auch in den Flussgebieten von Euphrat und Tigris ereigneten.

Mittelalter

Aus europäischer Sicht erhielt die Levante durch die intensiven Handelsbeziehungen mit italienischen Stadtstaaten eine besondere Bedeutung, die bereits lange vor den Kreuzzügen im frühen Mittelalter mit dem Byzantinischen Reich und sogar den Seldschuken etabliert waren. Die Levante war ein wichtiger Umschlagplatz für Orientwaren, die über den Indischen Ozean und die asiatischen Karawanenwege herangeschafft wurden und die man gegen europäische Erzeugnisse wie zum Beispiel Tuche eintauschte. Der Levantehandel trug erheblich zum Reichtum von Städten wie Marseille und Stadtstaaten wie Genua und Venedig bei, wurde aber durch das Vordringen des Osmanischen Reiches schwer gestört, da die Osmanen in der Mitte des 15. Jahrhunderts eine Handelssperre verhängten. Durch die Erschließung neuer Seewege im 15. und 16. Jahrhundert nahm die wirtschaftliche Bedeutung der Levante stark ab.

Übertragene Bedeutung

Das aus dem Spanischen und Italienischen stammende Wort bedeutete zunächst „Osten“ (span.) und „aufgehend“ (ital.) bzw. die östlich Italiens gelegenen Mittelmeerregionen. „Levantino“ war jemand „von der Levante“, aus den „Europa zunächst gelegenen Teilen Vorderasiens mit Griechenland und Ägypten; im engeren Sinn die asiatischen Küstenregionen am Mittelmeer“. Als „Levantiner“ im engeren Sinn galt im 19. Jahrhundert, „wer von gemischt europäisch-orientalischer Herkunft ist“ bzw. die dort „geborenen und erzogenen Abkömmlinge von Europäern und orientalischen Müttern“ mit ihrer sozialökonomischen Sonderrolle „in den Handelsstädten des Orients als Kaufleute und Vermittler zwischen Orient und Europa“ [1][2]. Im Italienischen meint „(il) levantino“ auch gerissen (gerissener Mensch).

Dieses herkömmliche Verständnis der Levante erscheint zunehmend historisch, obsolet und durch ein weites kulturwissenschaftliches Levante-Konzept ersetzt zu werden, dem als „Levantiner“ alle römisch-katholischen Christen im Osmanischen Reich gelten [3].

Siehe auch

Literatur

  • Wilhelm Heyd: Geschichte des Levantehandels im Mittelalter. 2 Bände. Cotta, Stuttgart 1879.
  • Michael Sommer (Hrsg.): Die Levante. Beiträge zur Historisierung des Nahostkonflikts. Arnold-Bergstraesser-Institut, Freiburg i. Br. 2001, ISBN 3-928597-31-0.
  • Dominique Trimbur (Hrsg.): Europäer in der Levante. Zwischen Politik, Wissenschaft und Religion (19.–20. Jahrhundert). Oldenbourg, München 2004, ISBN 3-486-57561-9 (= Pariser historische Studien, Bd. 53).
  • Bundesamt für Seeschifffahrt und Hydrographie (Hrsg.): Mittelmeer-Handbuch. Teil 5.: Levante, Schwarzes Meer und Asowsches Meer. 10. Auflage. BSH, Hamburg und Rostock 2004, ISBN 3-89871-051-3.
  • Jean-Pierre Thiollet, Je m’appelle Byblos, H & D, Paris, 2005. ISBN 2-914266-04-9
  • J.E. Walkowitz: Quantensprünge der Archäologie“. In: Varia neolithica 4, 2006, ISBN 3-937517-43-X.
  • Julia Chatzipanagioti: Griechenland, Zypern, Balkan und Levante. Eine kommentierte Bibliographie der Reiseliteratur des 18. Jahrhunderts. Eutin: Lumpeter & Lasel, 2006. ISBN 3-9810674-2-8.
  • Alfred Schlicht Die Araber und Europa. Kohlhammer Stuttgart 2008, ISBN 978-3-17-019906-4

Einzelnachweise

  1. Meyers Lexikon, Lpzg. 1927, 7. Auflage, 7. Band, 912/913
  2. Wolfgang Pfeifer u. a., Etymologisches Wörterbuch des Deutschen, 1995³, 769
  3. Oliver Jens Schmitt, Levantiner. Lebenswelten und Identitäten einer ethnokonfessionellen Gruppe im Osmanischen Reich im „langen 19. Jahrhundert“. München: Oldenbourg Wissenschaftsverlag 2005, 515 p. [= Südosteuropäische Arbeiten 122]

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Levante UD — Voller Name Levante Unión Deportiva Ort Valencia Gegründet …   Deutsch Wikipedia

  • Levante U.D. — Levante UD Voller Name Levante Unión Deportiva Ort Valencia Gegründet 1909 …   Deutsch Wikipedia

  • Levante — designa uno de los puntos cardinales, denominado generalmente Este. La denominación procede de ser dicho punto cardinal el lugar del horizonte por donde sale (se levanta) el Sol. Es, junto con el Poniente una antigua denominación de orientación… …   Wikipedia Español

  • levante — s. m. 1. Região a oriente de um ponto. = ESTE, NASCENTE, ORIENTE 2. Conjunto dos países orientais. (Geralmente com inicial maiúscula.) 3. Desordem, motim. 4. Ato ou efeito de levantar. 5. andar de levante: estar sempre a mudar de lugar; não… …   Dicionário da Língua Portuguesa

  • levante — sustantivo masculino 1. Viento húmedo del este: Sopla levante. 2. Este, punto cardinal. 3. (con mayúscula) Conjunto de las comarcas mediterráneas de España, principalmente la Comunidad Valenciana y la región de Murcia: las playas de Levante. 4 …   Diccionario Salamanca de la Lengua Española

  • Levante — (Линьяно Саббьядоро,Италия) Категория отеля: Адрес: Via Monte Adamello 14 (Check in at Vial …   Каталог отелей

  • Levante — Levante, d.h. Morgenland (vom ital. il levante), die westl. von Italien liegenden Länder des Mittelmeers, namentlich das türk. Küstenland von Konstantinopel bis Alexandrien. Echelles du levant nennen die Franzosen. Scale di levante (Staffeln des… …   Herders Conversations-Lexikon

  • Levante — Levante, 1) bei den Briten u. Niederländern alle am Mittelmeere gelegenen Länder, von Europa, Asien od. Afrika; 2) bei den Franzosen dieselben, jedoch ohne Spanien u. Frankreich; 3) (il Levante, d. h. das Morgenland), bei den Italienern alle von… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • levante — [part. pres. di levare o levarsi sorgere ]. ■ agg. [che sorge, riferito al sole] ▶◀ sorgente. ◀▶ calante. ● Espressioni: fig., (impero del) sol levante ▶◀ Giappone. ■ s.m. [punto cardinale che indica la direzione in cui sorge il sole: a l. dell… …   Enciclopedia Italiana

  • Levante — Levante: Die in dt. Texten seit dem 15. Jh. bezeugte Bezeichnung der Mittelmeerländer östlich von Italien stammt aus dem Italienischen. It. levante, das zu it. levare »in die Höhe heben, erheben« (< lat. levare »erheben«, medial: »sich… …   Das Herkunftswörterbuch

  • Levante [1] — Levante, Ostwind in Italien …   Meyers Großes Konversations-Lexikon


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.