Leopold von Wiese


Leopold von Wiese

Leopold Max Walther von Wiese und Kaiserswaldau (* 2. Dezember 1876 in Glatz; † 11. Januar 1969 in Köln) war ein deutscher Soziologe und Volkswirt, Hochschullehrer und Vorsitzender der Deutschen Gesellschaft für Soziologie (DGS).

Inhaltsverzeichnis

Leben

Leopold von Wiese war der einzige Sohn eines früh verstorbenen preußischen Offiziers und erhielt seine schulische Ausbildung auf den Kadettenanstalten in Wahlstatt und Lichterfelde, wo er fast acht äußerst unglückliche Jahre verlebte, ehe er das Kadettenkorps verlassen konnte.[1] Er studierte dann Volkswirtschaftslehre an der Friedrich-Wilhelms-Universität in Berlin und wurde dort 1902 zum Dr. phil. promoviert. Anschließend war er wissenschaftlicher Sekretär des „Instituts für Gemeinwohl“ in Frankfurt am Main. Im Jahr 1905 wurde er Privatdozent für Volkswirtschaftslehre an der Universität Berlin. 1906 als Professor der Staatswissenschaften an die Königliche Akademie zu Posen berufen, wechselte er schon 1908 als Professor für Volkswirtschaftslehre und Gewerbeökonomie an die Technische Hochschule Hannover. 1912 wurde von Wiese Studiendirektor an der „Akademie für kommunale Verwaltung“ in Düsseldorf und 1915 Professor an der Kölner Handelshochschule.

Nach dem Ersten Weltkrieg wurde von Wiese im Jahr 1919 Direktor am „Forschungsinstitut für Sozialwissenschaften“ in Köln und als ordentlicher Professor für wirtschaftliche Staatswissenschaften und für Soziologie an die wiedergegründete Universität zu Köln berufen. Er hatte damit den ersten Lehrstuhl für Soziologie in Deutschland inne. An dem auf Initiative des Oberbürgermeisters Adenauer gegründeten „Institut für soziale Forschung“ war er Direktor der Abteilung für Soziologie. Seine von ihm ab 1921 herausgegebenen Kölner Vierteljahreshefte für Sozialwissenschaften[2] existieren unter dem Titel Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie noch heute.

Bis 1933 war von Wiese Sekretär der Deutschen Gesellschaft für Soziologie (DGS). Nach der „Stilllegung“ der DGS durch Hans Freyer und des Forschungsinstitutes für Sozialwissenschaften durch die Nationalsozialisten ging er 1934 für ein Jahr in die USA. Seinen Lehrstuhl übernahm Willy Gierlichs. Nach seiner Rückkehr lehrte er Volkswirtschaft in geschlossenem Hörerkreis.

Im Jahr 1946 wurde er Vorsitzender der wiederbelebten DGS, die er reformierte, bis 1955 als Vorsitzender führte und international wieder bekannt machte. Zum 1. Oktober 1949 wurde von Wiese emeritiert. 1954 wurde er Vizepräsident der „Internationalen Gesellschaft für Soziologie“.

Von Wiese ist der Vater des Literaturwissenschaftlers Benno von Wiese und der Schauspielerin und Schriftstellerin Ursula von Wiese.

Leistungen

Wiese ist bekannt für seine Werke zur Gesellschaftslehre. Er versuchte, die Soziologie der Gegenwart als eine eigenständige Sozialwissenschaft zu etablieren, losgelöst von Geschichte, Psychologie und Philosophie. Leopold von Wiese konzentrierte sich auf die sozialen Beziehungen zwischen Menschen als „soziale Prozesse“ und die dafür bedeutsamen Strukturen als „soziale Gebilde“. Gemeinsam mit Georg Simmel gilt er als Begründer der formalen Soziologie. Seine Beziehungslehre hat heute an den Hochschulen keinen Einfluss mehr.

Zu seinen Schülern zählt Karl Gustav Specht, der Mitbegründer der Gerontologie und Medizinsoziologie in Deutschland und Inhaber des Lehrstuhls für Soziologie an der Wirtschafts- und Sozialwissenschaftliche Fakultät der Universität Erlangen-Nürnberg.

Auszeichnungen

Werke (Auswahl)

  • Zur Grundlegung der Gesellschaftslehre für Volkswirtschaftslehre, Habil. 1905
  • Gedanken über Menschlichkeit, 1915[3]
  • Staatssozialismus, 1916
  • Der Liberalismus in Vergangenheit und Zukunft, 1917
  • Kindheit. Erinnerungen aus meinen Kadettenjahren, 1924
  • Allgemeine Soziologie als Lehre von den Beziehungsbedingungen der Menschen, 2 Bände 1924/29
    • 2., neubearbeitete Auflage als: System der Allgemeinen Soziologie als Lehre von den sozialen Prozessen und den sozialen Gebilden der Menschen (Beziehungslehre), 1933; 4. A. 1966
  • Soziologie. Geschichte und Hauptprobleme, 1926
    • 9. (= letzte) Auflage als Geschichte der Soziologie, 1971
  • Homo sum. Gedanken zu einer zusammenfassenden Anthropologie, 1944
  • Ethik in der Schauweise der Wissenschaften vom Menschen und von der Gesellschaft, 1947
  • Erinnerungen, 1957
  • Philosophie und Soziologie, 1959
  • Der Mitmensch und der Gegenmensch im sozialen Leben der nächsten Zukunft, 1967

Literatur

  • Studien zur Soziologie. Festgabe für LvW zum 70. Geb.- Hgg. Ludwig H. Adolph Geck, Jürgen von Kempski, Hanna Meuter. 1. Band (mehr nicht ersch.) Internationaler Universum Vlg., Mainz 1948
  • Heine von Alemann: Leopold von Wiese und das Forschungsinstitut für Sozialwissenschaften in Köln. 1919 bis 1934. In: Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie, Wiesbaden, 28 (1976), S. 649–673
  • Heine von Alemann: Leopold von Wiese (1876–1969). In: Kölner Volkswirte und Sozialwissenschaftler. Über die Beiträge Kölner Volkswirte und Sozialwissenschaftler zur Entwicklung der Wirtschafts- und Sozialwissenschaften, hrsg. v. Friedrich-Wilhelm Henning. Böhlau, Köln u.a. 1988. S. 97–138 (= Studien zur Geschichte der Universität zu Köln; 7), ISBN 3-412-00888-5
  • Guy Ankerl: Sociologues allemands. Neuchâtel: A la Baconnière, (1972), S. 33–72
  • Helene Kleine: Soziologie und die Bildung des Volkes. Hans Freyers und Leopold von Wieses Position in der Soziologie und der freien Erwachsenenbildung während der Weimarer Republik. Leske + Budrich, Opladen 1989, ISBN 3-8100-0751-X
  • Manfred Lindemann: Über „formale“ Soziologie. Systematische Untersuchungen zum „soziologischen Relationismus“ bei Georg Simmel, Alfred Vierkandt und Leopold von Wiese. Bonn, Phil. Diss. 1986
  • Willibald Reichertz: Ostdeutsche als Dozenten an der Technischen Hochschule Hannover (1831–1956). In: Ostdeutsche Familienkunde 55 (2007), S. 109–120
  • Paul Trommsdorff: Der Lehrkörper der Technischen Hochschule Hannover 1831–1931. Hannover, 1931, S. 127–128

Einzelnachweise

  1. Seine Zeit in Wahlstatt beschrieb er im Jahre 1924 unter dem Titel Kindheit; Erinnerungen aus meinen Kadettenjahren, Paul Steegemann, Hannover; neu erschienen und von Hartmut von Hentig kommentiert unter dem Titel Kadettenjahre, Langewiesche-Brandt, Ebenhausen bei München, 1978.
  2. ab ca. 1924 "...für Soziologie". Zur Titelgebung im Einzelnen siehe die Diskussionsseite zur Nachfolge-Zeitschrift
  3. "ein Mahnwort gegen den Annexionstaumel"

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Leopold von Wiese — Pour les articles homonymes, voir Wiese. Leopold Max Walther von Wiese und Kaiserswaldau (2 décembre 1876 à Glatz, Basse Silésie 11 janvier 1969 à Cologne) est un sociologue et économiste allemand réputé, qui fut professeur et président de la… …   Wikipédia en Français

  • Leopold von Wiese und Kaiserswaldau — Leopold Max Walther von Wiese und Kaiserswaldau (* 2. Dezember 1876 in Glatz, Niederschlesien; † 11. Januar 1969 in Köln) war ein namhafter deutscher Soziologe und Volkswirt, Hochschullehrer und Vorsitzender der Deutschen Gesellschaft für… …   Deutsch Wikipedia

  • Von Wiese — Wiese bezeichnet: eine zum Anbau von Viehfutter landwirtschaftlich genutzte Fläche, siehe Wiese (Grünland) Wiese, geographisch: einen Fluss im Schwarzwald, siehe Wiese (Fluss) einen Ort in Österreich, siehe Wiese (Österreich) einen Ort in… …   Deutsch Wikipedia

  • Benno von Wiese — Benno von Wiese, eig. Benno Georg Leopold von Wiese und Kaiserswaldau (* 25. September 1903 in Frankfurt am Main; † 31. Januar 1987 in München) war ein deutscher Germanist. Inhaltsverzeichnis 1 Leben und Werk 2 Zeit des Dritten Reiches …   Deutsch Wikipedia

  • Ursula von Wiese — (* 21. April 1905 in Berlin; † 1. Mai 2002 in Zürich; eigentlich Ursula Renate von Wiese und Kaiserswaldau, nach der Heirat Ursula Guggenheim von Wiese) war eine Schweizer Schauspielerin, Verlagslektorin, Übersetzerin und Schriftstellerin… …   Deutsch Wikipedia

  • Wiese (Familienname) — Wiese ist ein Familienname. Bekannte Namensträger Inhaltsverzeichnis A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z …   Deutsch Wikipedia

  • Wiese — Cette page d’homonymie répertorie les différents sujets et articles partageant un même nom. Patronymie Carina Wiese (1970 ) est une actrice allemande. Friedrich Wiese (1892 1972) est un General der Infanterie allemand pendant la Seconde Guerre… …   Wikipédia en Français

  • Wiese — Grün; Grünfläche; Weide; Rasen; Gras * * * Wie|se [ vi:zə], die; , n: mit Gras bewachsene, wenig oder nicht bearbeitete Fläche: Kühe weideten auf der Wiese; wir machten ein Picknick auf einer schönen blühenden Wiese; wir müssen die Wiese mähen,… …   Universal-Lexikon

  • Max Graf von Solms — Max Graf zu Solms (so als Autor), mit vollem Namen Maximilian Ludwig Graf zu Solms Rödelheim und Assenheim (* 24. September 1893 auf Assenheim in der Wetterau, Hessen; † 2. September 1968 in Marburg) war bis 1918 ein deutscher Standesherr (als… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste von Soziologen — Bekannte Soziologen und Soziologinnen Sachbeiträge zur Soziologie siehe auf der zugehörigen Themenliste und der Liste bahnbrechender soziologischer Publikationen; allgemein ist auf das Portal:Soziologie zu verweisen. A Esko Aaltonen Nermin Abadan …   Deutsch Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.